Trabrennen in Berlin-Mariendorf 2013: Doppelsiege für Michael Nimczyk und Heinz Wewering

Erster Sieg für Viktoria Peitz, Abano H mit Jochen Haide hochüberlegen.

Pech für die einen – Glück für die Andere: Unter diesem Motto siegte Blueberry Santana (Michael Nimczyk) in der Wiederholung des zweiten Rennens letztlich trotz Fehlers noch überlegen. Die Wiederholung war erforderlich geworden, weil Ventimiglia (Maik Esper) nach einer Galoppade mit Lola Montez (Matthias Stüker) kollidierte, die beiden Gespanne sich ineinander verhakten und die Innenspur des Geläufs blockierten. Aus (tier-)ärztlicher Sicht gab es sofort Entwarnung: Alle beteiligten Zwei- und Vierbeiner sind wohlauf. In der Wiederholung waren allerdings die zum Zeitpunkt des Abbruchs bereits disqualifizierten Totofavoriten Ventimiglia und Vital (Heinz Wewering) nicht mehr startberechtigt.

Erwartungsgemäß lief es für den deutschen Bronzehelm im siebenten Rennen: Mit dem Favoriten SJ’s Night übernahm Michael Nimczyk vor den Tribünen das Kommando, führte das Feld in die Endgerade und ließ auch die im Speed heranfliegende Kelsea Diamant (Daniela von Dabrowski) recht sicher hinter sich.

Catchdriver-Qualitäten bewies einmal mehr Heinz Wewering: Im fünften Rennen hielt der Weltrekordler den Pögel-Traber Samur Ass bis in den Schlussbogen streng an zweiter Stelle innen, nahm ihn im Einlauf heraus und zog noch relativ leicht am Pacemaker Faustus (Heiner Christiansen) vorbei. Eine starke Leistung zeigte erneut die wieder von Justine Westphal vorgetragene Florissa. Die Stute sicherte sich mit langgezogenem Schlussspurt knapp den dritten Platz vor dem nach einem Fehler noch gut mitmischenden King of the World (Manfred Zwiener). Da kein Wetter die richtige Reihenfolge vorhergesagt hatte, gab es in der Viererwette einen Jackpot von fast 5.000 Euro.

Andere Taktik, gleiches Ergebnis: Mit dem für die österreichischen Farben von Franz Klampfer laufenden Klasido führte Heinz Wewering lange die Außenspur an, ging nach gut einer Runde an die Spitze und wies zum Schluss auch den einzig verbliebenen Verfolger Let’s win (Maik Esper) in die Schranken.

Die erste Siegerschleife ihrer noch jungen Laufbahn heftete sich Viktoria Peitz an die Fahne: Im Trabreiten hielt die Amazone die familieneigene Lili Marleen lange hinter dem führenden Russel Sambuca (Joana Klein), kämpfte sich dann aber in einem spannenden Finish noch am Konkurrenten vorbei. Hinter diesen beiden versuchte der schon drei Längen zurück liegende Totofavorit Adraline (Sarah Kube) noch einen Schlussangriff, verlor dabei aber die Aktion und wurde gemaßregelt.

Keine Opposition gab es im vierten Rennen für den bayerischen Seriensieger

Abano H (Jochen Haide). Nachdem die potenzielle Herausforderin Chou Chou Boshoeve gestrichen worden war, musste Jochen Haide nur noch Dynamite Goal Ass (Heinz Wewering) im Auge behalten. Doch das „Dynamit“ explodierte nach eindrucksvollem Vorstoß eingangs des Schlussbogens. Jochen Haide hatte schon auf den Angriff reagiert, konnte sich nach des Gegners Roter Karte aber beruhigt zurücklehnen und holte dennoch den überlegensten Sieg des Tages.

Die Videos des Renntages sehen Sie auf www.berlintrab.de

Gesamtumsatz: 103.111 Euro,

Bahnumsatz: 27.727 Euro, Außenumsatz: 75.384 Euro.

Die nächste Veranstaltung findet am Montag, dem 11. Februar statt.

Beginn ist um 18:00 Uhr!