Trabrennen in Berlin-Mariendorf 2012: Nur zwei Kreuze für die Daily-Double

Trabrennen in Berlin-Mariendorf 2012:

Nur zwei Kreuze für die Daily-Double

Sie ist ein echter Quotenhit: Am vergangenen Mariendorfer Renntag zahlte die Daily-Double-Wette den 48-fachen Einsatz aus. Der zusätzliche Jackpot in Höhe von 1.000 Euro macht die Mariendorfer Sieg-Kombi Woche für Woche zu einem Gewinnbringer. Fast wie Weihnachts- und Urlaubsgeld zusammen: Verglichen mit den Einzelquoten der beiden letzten Daily-Double-Sieger, die miteinander multipliziert nur den 13-fachen Einsatz erzielt hätten, gab es in der DD-Kombi einen satten 265-prozentigen Zuschlag obendrauf.

Der erste Blick gilt also dieser Wettart, die am Montag mit dema dritten und vierten Rennen verknüpft ist. Den DD-Auftakt macht eine Prüfung, die sich an Lehrlingsfahrer und Profis mit weniger als 40 Siegen wendet. Man mag es gar nicht glauben, dass Klaus Daust, der im Sulky des frischen Siegers Tom for you sitzt, diese Marke noch nicht erreicht hat. Denn der 40-jährige Berliner gilt nicht nur als gewiefter Könner an der Fahrleine, sondern er kommt auch mit schwierigen Pferden bestens zurecht. Dass seine Bilanz erst 19 Siege aufweist, ist nur einer Tatsache geschuldet: Der stets freundliche Profi ist ein „Mann für alle Fälle“, der von den Pferdebesitzern besonders gerne für krasse Außenseiter engagiert wird. Diesmal jedoch fährt Daust den Favoriten und wird sich die Chance nicht entgehen lassen – obwohl er auf die Hauptkonkurrenten Michigan Venus (Robert Pletschacher), Valerie Andrup (Josephine Schiller), High Roller (Ines Kubatzki) und Achilles (Nicole Stempel) achten muss.

Die zweite Daily-Double-Etappe könnte Heinz Wewering für sich entscheiden. Der 29-malige Deutsche Meister gibt sein Debüt im Sulky des Gelsenkirchener Doppelsiegers El Rappido, wobei insbesondere dessen letzter Kampferfolg gegen ein Klassepferd wie die niederländische Stute Ysvogel eine herausragende Empfehlung ist. Mit dem Mariendorfer Kurs hatte El Rappido bisher keine Probleme. In der vergangenen Saison ging der Wallach, der für die Farben der Kölnerin Andrea Johannes läuft und aus der 27-maligen Siegerin Mountain Bike (66.215 Euro Gewinnsumme) stammt, auf der Derby-Bahn zweimal mit Michael Nimczyk auf die Ehrenrunde. Gegner sind natürlich trotzdem da: Next on Line Sib (Dennis Spangenberg) sowie Lord of Magic (Heiner Christiansen) konnten ihre letzten Aufgaben ebenfalls lösen und auch der aus zweimonatiger Pause zurückkehrende Pikus G (Dirk Grusdas) ist nicht aus der Partie.

Ein höchst interessantes Teilnehmerfeld geht im achten Rennen an den Start. Der momentan auf einer Erfolgswelle schwimmende Thorsten Tietz steuert hier den Wallach Not to Bi, der sich nach drei Siegen hintereinander als Zweiter zu Zappadeo tapfer verkaufte. Der Dunkelbraune hat aber einen gefährlichen Gegenspieler vor der Brust: Fabius stürzte seinen Hamburger Besitzer Detlef Callsen in den vergangenen zwei Jahren durch ein Wechselbad der Gefühle. Hopp oder top lautete zumeist die Devise. Was der durch einige Wehwehchen an den Gelenken und zuletzt durch eine Viruserkrankung gehandicapte Traber aber leisten kann, bewies Fabius bei seinem triumphalen Sieg Ende Januar. Kein Wunder, dass sich sein Trainer und Fahrer Andreas Gläser vollauf optimistisch gibt: „Fabius hat sehr viel Potential und wird am Montag sofort um die Spitze mitkämpfen. Ich glaube, dass er das Rennen gewinnen kann.“

 

Tipps:

1.            Captain Picard – Monet Lavec – Admiral Alcock Mo

2.            It's my birthday – Pershing Shadow – Afreiha

3.            Tom for you – Michigan Venus – Valerie Andrup

4.            El Rappido – Next on Line Sib – Lord of Magic

5.            Uranus de Valle – Miss Copiad – Indigo Guardian – Dreamfighter

6.            Upcoming River – Stein Ass – Love Story

7.            All in Times – Freeliner – Figo Angel

8.            Fabius – Not to Bi – Udit de L‘Aulnay

9.            Cabaletta – Malaga Sas – Billy Turf