Trabrennen in Berlin - Mariendorf 2012: Mariendorfs großer Klassiker

Trabrennen in Berlin-Mariendorf 2012:

Mariendorfs großer Klassiker

 

Beim Fritz Brandt-Rennen 2012 geht es für die Teilnehmer um insgesamt 24.000 Euro Preisgeld

Nein, es ist kein Verwandter des ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt, nach dem eines der wichtigsten Mariendorfer Highlights benannt wurde: das Fritz Brandt-Rennen. Sondern es war ein vor allem in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen über den Berliner Raum hinaus bekannter Sportjournalist, dessen Herzblut schnellen Pferden gehörte. Schon seit 1933 wird diese Prüfung alljährlich ausgetragen – am Karfreitag ist es wieder soweit.  In den vier Vorläufen und dem Finale, bei dem die besten Zwölf erneut antreten, kämpfen 35 Teilnehmer um insgesamt 24.000 Euro Preisgeld.

Eines ist sicher: Die nach Gewinnsumme unterteilten Vorläufe werden für das wettende Publikum zu einem Thriller, denn ein absoluter Topfavorit ist in keiner der vier Vorentscheidungen auszumachen. Im ersten Vorlauf (2. Rennen) deutet vieles auf einen Machtkampf zwischen dem erstmals Christian Schulz anvertrauten Fabius und seinem Gegenspieler Scoop (Frank Eickmann) hin. Beide Pferde verfügen über enorme Antrittsstärke. Aber auch Zambi Boko (Martin Ch. Geineder), die in Daglfing über die Meile sensationelle 1:14,7 min. trabte, und Just Like You (Andreas Marx) werden sich in den Fight um die drei Finalplätze einschalten, die es in jedem Vorlauf zu ergattern gibt.

Im dritten Rennen tritt ein Pferd an, das normalerweise am ehesten das Prädikat „unverlierbar“ verdient hätte – der erstklassige Hengst Gaius R.A., der zweifellos zu den besten Mariendorfer Trabern gehört. Doch hinter seinem ersten gemeinsamen Start mit Michael Schreiber steht ein dickes Fragezeichen – denn bisher wurde Gaius R.A. noch nie in Amateurhand vorgetragen. Falls das Zusammenspiel zwischen Pferd und Fahrer nicht auf Anhieb klappt, werden vor allem die zuverlässigen Global Player (Oliver Badura) und Mambo number five (Conny Schulz) davon profitieren. Auch Pikus G (Sarah Kube), dessen Trainer und Besitzer Dirk Grusdas am Karfreitag fünfzig Jahre alt wird, ist längst nicht aus der Welt.

Im vierten Rennen ergibt sich für die richtige Wettprognose erneut die Qual der Wahl: Für die Fahrt mit Letsgoagain wurde erstmalig der DAM-Sieger Dieter Steghofer verpflichtet. Der Hengst ist durch einen frischen Münchner Erfolg empfohlen, der ihm nach perfektem Rennverlauf im Windschatten des Angreifers Feuerfunke gelang. Sahir steht kaum schlechter da, denn der Bruder des internationalen Cracks Classic Grand Cru (574.110 Euro Gewinnsumme) geht mit dem sechsmaligen österreichischen Europameister Christian Mayr an den Start. Auch San Siro BR besitzt beim Erstauftritt mit Christoph Pellander eine exzellente Chance. Bei seinem Saisondebüt Mitte März wurde der unterwegs an der Innenkante versteckte Wallach im Finish höllisch schnell.

Die letzten drei Eintrittskarten für das als zehnte Tagesprüfung ausgetragene und mit 10.000 Euro dotierte Finale werden im fünften Rennen verteilt. Eine davon sollte Othello Jaycee und Hans-Jürgen von Holdt gehören. Der Wallach beherrschte sein Bahrenfelder Comeback nach dreimonatiger Winterpause mit aller Autorität. Doch er trifft auf einen Konkurrenten, der in seinem Stallumfeld größte Wertschätzung genießt: auf Jean Pierre Corner. Dessen Trainer Roman Matzky und sein Partner Thorsten Tietz schwören auf den achtmaligen Sieger Bände. Der Hengst hatte lange im Wachstum gesteckt, scheint nun aber deutlich an Erfahrung gewonnen zu haben. Sein Fahrer hat sogar ein unerschöpfliches Maß an Routine. Denn Matzky und Tietz holen mit dem Niederländer Fred Handelaar extra einen zweimaligen Europameister und Spitzenamateur nach Berlin, der den Brandt-Klassiker im Jahr 2009 mit Robby Andrup schon einmal das Stallteam gewinnen konnte. Falls Handelaar den laufgewaltigen Jean Pierre Corner auf den Beinen hält wird es daher sogar für Seriensieger wie Lifetime Diamant (Andreas Schwarz) und Pershing Shadow (Michael Hamann) ultraschwer.

Tipps:

1.    Fee Ventury – Landesfürstin – Ravia

2.    Fabius – Scoop – Zambi Boko

3.    Gaius R.A. – Global Player – Mambo number five

4.    Letsgoagain – Sahir – San Siro BR

5.    Jean Pierre Corner – Othello Jaycee – Lifetime Diamant – Pershing Shadow

6.    Alquin Elegance – Push the Button – Pisepampel

7.    Roma Columbus – Legendary Diamant – Scorpio du Vivier

8.    Butch – Cosmic Affair – Istis Kosima

9.    Carlotta BE – Minou Columbus – Charming Emily

10.  Finale A Fritz Brandt-Rennen

11.  Crazy for you – Jaycee – Not to Bi

12.  Finale B Fritz Brandt-Rennen