Trabrennen in Berlin – Mariendorf 2012: Galavorstellung beim Treffer Nummer 16.614

Heinz Wewering feiert vier Tagessiege und präsentiert einen bärenstarken Celebration XL. Claudia Westphal glänzt mit der Außenseiterin Höwings Pothos Z

Mariendorf, 15. Oktober 2012.  Der eine steigerte seine Karrierebilanz mit vier Treffern auf insgesamt 16.614 Siege im Sulky, die andere überzeugte beim siebenten Erfolg ihrer noch jungen Laufbahn mit einer grandiosen taktischen Fahrt: Heinz Wewering und Claudia Westphal setzten bei der Mariendorfer Rennveranstaltung am Montag die auffälligsten Akzente.

Vor allem am 29-maligen Deutschen Meister kam an diesem Abend keiner der Konkurrenten vorbei. Heinz Wewerings Erfolgslauf begann gleich im ersten Profirennen des Renntages mit der Stute Photo du Monde (19:10), deren Fahrleine er zuvor noch nie in die Hand genommen hatte. Trotz der schlechten Startnummer zehn und des Rennverlaufs in zweiter Spur siegte die Dreijährige, die für die Farben von Barbara und Wilhelm Bruns startet, völlig unangefasst. Mit Lou Trec (23:10) sprang gleich im Anschluss der zweite Treffer für den amtierenden Berliner Champion heraus. Wewering hatte den Wallach eine Runde vor dem Ziel an Forrest Gump (Michael Nimczyk) vorbei an die Spitze gesteuert und diese Reihenfolge blieb bis zum Schluss erhalten.

Mit fast identischer Taktik trumpfte der Weltrekordler dann bei seinem dritten Tagessieg auf: Ganymonde (22:10), die Tochter der unvergessenen Heide Monde (196.976 Euro Gewinnsumme), ging im Rosenhofbogen nach vorne. Die Dreijährige, die ebenso wie Photo du Monde dem Ehepaar Bruns gehört, regierte das Geschehen auf der Meilenstrecke völlig unangefochten. Doch der spektakulärste Wewering-Treffer folgte erst noch: Und zwar mit seinem Tageserfolg Nummer vier durch Celebration XL (95:10). Es war einfach unglaublich, wie mühelos der Hengst den Verlauf in der „Todesspur“ absolvierte und in der Tagesbestzeit von 16,1/1.900m über erstklassige Gegner hinweglief, als seien sie gar nicht existent.

Verglichen mit der Bilanz des Altmeisters sieht Claudia Westphals Karrierestatistik mit sieben Siegen natürlich noch bescheiden aus. Aber das ist auch kein Wunder – denn die Amazone steht ja erst am Anfang ihrer Fahrerlaufbahn und ist 21 Jahre jung. Mit Mike Dwornickis Stute Höwings Pothos Z lieferte die Berlinerin jedenfalls eine vortreffliche taktische Leistung ab und lenkte die 208:10-Außenseiterin trotz der ungünstigen Startnummer acht sofort in die Traumlage als Zweite an der Innenkante. Als Höwings Pothos Z dann im Schlussbogen nach außen fand, setzte sich die Braune entscheidend vom Feld ab. Die Kombination von Pferd und Fahrerin hat das Zeug zum Dreamteam: Denn der zweite gemeinsame Start war bereits der zweite volle Erfolg.

Es gab natürlich noch weitere erwähnenswerte Leistungen: Der von seinem Trainer Manfred Zwiener vorgetragene Grummel (24:10) beendete eine längere Durststrecke und ging zum ersten Mal in dieser Saison auf die Siegerparade. Der Sechsjährige war schon auf den ersten Metern nach vorne gegangen und geriet nie in Gefahr. Youcancallme Al (63:10) behauptete sich gegen starke Gegner und erzielte seinen dritten Volltreffer en suite. Michael Nimczyk hatte dem niederländischen Wallach ein Idealrennen an zweiter Position innen serviert. Youcancallme Al bedankte sich mit einer vorzüglichen Speedleistung und ging im Einlauf auf und davon.

Bernd Schrödl fackelte mit Babilo Bes (41:10) nicht lange und dirigierte den Wallach schon vor den Tribünen an die Spitze. Eine goldrichtige Taktik, denn Babilo Bes hielt den bei 19:10 notierten Favoriten Villanus (Sebastian Gläser) tatsächlich knapp in Schach. Vulkan (88:10) hatte sich bereits in schneller Zeit qualifiziert und legte beim ersten Lebensstart mit Dennis von Holdt im Sulky prompt die Maidenschaft ab. Das Gespann hielt sich lange aus allem heraus und setzte alles auf die letzten dreihundert Meter des Rennens. Ganz anders verhielt sich André Pögel, der seinen Gegnern das Tempo mit dem familieneigenen Azarie As (36:10) von der Spitze aus aufzwang. Der Wallach war völlig überlegen.

Die Videos des Renntages sehen Sie auf www.berlintrab.de

Gesamtumsatz: 81.940,84 Euro – Bahnumsatz: 20.563,50 Euro – Außenumsatz: 61.377,34 Euro

Achtung: Kein Renntag am 22.Oktober wegen Startermangels!!!