Trabrennen: High Noon in Berlin - Mariendorf

Der Wallach Garry und seine Reiterin Ronja Walter (Foto: Marius Schwarz)

Das erste Rennen wird um punkt 12 Uhr gestartet! Am Sonntag stehen Seriensieger wie Fittipaldi und Garry sowie mehrere Derby-Anwärter im Blickpunkt. Es locken Jackpots, Garantieauszahlungen und Prämien in Gesamthöhe von 26.000 Euro! Für Bahnbesucher gibt es zusätzlich ein PLACE-Gewinnspiel um 500 Euro in Wettgutscheinen sowie VIP-Tickets!    

Berlin-Mariendorf, 19. Juni 2016 (Start des 1. Rennens um 12.00 Uhr / Qualifikation und Vorab-Interviews bereits ab 11.20 Uhr).

High Noon auf der Trabrennbahn! Die Colts werden am Sonntag in Mariendorf zwar nicht gezückt – aber nicht nur vom frühen Veranstaltungsbeginn her erinnert doch einiges an den legendären Western „Zwölf Uhr mittags“ mit Gary Cooper und Grace Kelly. Denn es kommt zum einen zum Showdown etlicher Seriensieger und zum anderen schlägt für einige avisierte Derby-Teilnehmer die Stunde der Wahrheit und sie müssen bei ihren Generalproben beweisen, ob sie wirklich das Zeug für zukünftige Aufgaben auf höchstem Niveau haben. Die Veranstaltung ist also alles andere als nur ein gemächlicher Aufgalopp für einen bunten EM-Fußballabend. Ganz im Gegenteil: Sie verspricht erstklassigen Sport und bietet einen vorzüglichen Vorgeschmack auf die kommenden Großereignisse wie die Vorläufe zum Berlin-Jägersro Super Trot Cup (3. und 17. Juli) und das Buddenbrock-Rennen (10. Juli).

Ein Amateurfahren, das mächtig nach einem Sieg von Giant Santana Eck (André Schiller) oder Dania Hornline (André Pögel) riecht, bildet den Auftakt. Die Lunch Double beginnt im 2. Rennen. Dort halten Maartje Flevo (Thorsten Tietz), Abrakadabra (Michael Schmid) und Skip Beau (Maik Esper), der kleine Bruder der Vierbeiner-Helden Obi Wan Kenobi und Bruce Patrick HS, scheinbar die besten Karten in der Hand. Alle drei Pferde erlaubten sich zuletzt aber Galoppaden, daher sind auch Little Big Man (Thomas Panschow), Ganyfleur (Michael Nimczyk) und Tembo Bes (Klaus Daust) in die Überlegungen mit einzubeziehen. Für das Publikum vor Ort wird es hier besonders interessant, denn in den Rennen 2 – 4 wird ein zusätzliches PLACE-Gewinnspiel für Bahnbesucher (Mindesteinsatz 10 Euro) um 500 Euro in Wettgutscheinen sowie Derby-VIP-Tickets ausgetragen.

Auch das ebenso wie die sechste Tagesprüfung mit der Mariendorfer Supersieg-Wette verknüpfte 3. Rennen ist eine offene Geschichte, gehen hier doch ausschließlich Debütanten oder noch sehr unerfahrene Traber an den Start. Interessant sind die Abstammungen: I Want You (Michael Nimczyk) ist die kleine Schwester von Indover Hall (58.176 Euro Gewinnsumme). Athos (Thorsten Tietz) ist der Bruder des in Berlin bestens bekannten Uldimeo und Next Love (Maik Esper) verweist auf seinen älteren Bruder Napa Valley, der 2014 das Auktions-Rennen gewann. Jamy Bo (Heinz Wewering) bringt die schnellste Qualifikationszeit aller Teilnehmer mit. Schaut man in ihr Pedigree, findet man in der Mutterlinie die unvergessene Flying Tina (136.195 Euro), in deren Sulky ebenfalls der 29-malige Deutsche Meister saß.  

Im 4. Rennen – einem mit stolzen 3.500 Euro Preisgeld dotierten Trabreiten – beginnt die V5-Wette und auf den ersten Blick scheint ein einziges Kreuz auf dem Tippschein zu reichen. Denn hier tritt der nahezu unschlagbare Garry mit Ronja Walter an, der bei seinen letzten 24 Starts 21 Mal auf die Ehrenrunde ging. Die Gegner warten beinahe schon flehentlich auf eine Formkrise des siegreichsten deutschen Trabers der Saison 2015 – doch es ist keine in Sicht. Bei seinen letzten Auftritten machte er wie gewohnt mit der Konkurrenz kurzen Prozess. Doch ist Garry erneut unverwundbar? Doppelzulagen ist er gewohnt – das wird nicht das Problem sein. Doch Garry trifft diesmal auf zwei Gegner, die ebenfalls kaum Niederlagen kennen. Nämlich den ebenfalls an der 2.040-Meter Marke aufgestellten Jag Heuvelland (Marisa Bock), der zwei Jahre vor Garry den Titel als siegreichster deutscher Traber holte, und den zwanzig Meter besser gestellten Mighty Hanover (Sarah Kube), seines Zeichens Berliner Lokalmatador 2015.

Jag Heuvelland schlug in diesem Metier ein wie eine Bombe – er scheint für das Monté genauso wie Garry regelrecht geboren zu sein. Für Mighty Hanover dagegen ist alles noch neu und man darf gespannt sein, wie es sich für ihn entwickelt. Doch eines eint diese drei Pferde: Sie sind absolute Siegertypen. Zusammengerechnet haben sie sage und schreibe 75 Volltreffer auf dem Konto – das sensationell besetzte Trabreiten ist also ein Treffen der Giganten! In genau demselben Stil geht es danach nahtlos weiter, denn im 5. Rennen (Vierer-Garantie 4.000 Euro) ist erneut ein echter Star zu bewundern: Der Hengst Fittipaldi wurde von seinem Trainer und Fahrer Andreas Gläser zu einem echten Crack geformt und könnte nun seinen siebenten Erfolg en suite feiern Mit dem Schwarzer-Steward-Triumphator Lighten up Today (Michael Nimczyk) und den frischen Siegern Merana (Josef Franzl) und Espanjol (Manfred Walter) muss Fittipaldi allerdings schwere Brocken aus dem Weg räumen, zumal er von der Position neun aus diesmal nicht die Spitze bekommt. 

Im 6. Rennen wird die Aufmerksamkeit vor allem Gentle Yankee (Michael Schmid) gelten, der lange Zeit als einer der Favoriten auf den Derby-Sieg gehandelt wurde, zuletzt aber von den älteren Pferden ein wenig die Flügel gestutzt bekam. Sein Vorbereiter Dirk Hafer war mit dem dritten Platz dennoch sehr zufrieden: „Es ist für die Dreijährigen gegen die erfahreneren Konkurrenten grundsätzlich nicht ganz einfach und außerdem hatte der Hengst an diesem Tag ein wenig mit den Reisestrapazen zu kämpfen. Gentle Yankee hat im Training überzeugend gearbeitet und wir sind zuversichtlich!“ Eines ist klar: Der Crack des Gestüts Neritz wird schon sein ganzes Potential zeigen müssen, um die frischen Sieger Peron Viking (Josef Franzl), Sayuri Mo (Michael Nimczyk), Willow Bay Evert (Jorma Oikarinen) und Kap de bonne (Marisa Bock) in die Schranken weisen zu können.

Auch im 6. Rennen sind Dreijährige dabei, die ganz weit oben mitmischen sollen: Lemaitre (Maik Esper) und Mon Etoile (Thorsten Tietz) genießen in ihrem Umfeld eine hohe Wertschätzung – genauso natürlich wie die ein Jahr ältere Hestia R.A. (Roland Hülskath). Wer bei der Aufzählung dieser Namen bereits richtig auf den Geschmack kommt, den wird gut zwanzig Minuten später endgültig die Begeisterung packen. Denn im 8. Rennen, dem Start der Daily Double, geben sich erstklassige Pferde die Ehre. Successful (Josef Franzl) misst sich mit Aggetto (Thorsten Tietz) – und Berlusconi (Kay Werner) sowie der zweimal hintereinander am Start patzende Big Thunder (Maik Esper) werden ebenfalls ganz sicher nicht angespannt, um einfach brav mitzulaufen. Ein Teilnehmerfeld zum Zunge schnalzen!

Der Eine ist noch ungeschlagen. Die Andere musste nur ein einziges Mal Gegner vor sich dulden. Fiobano (Thorsten Tietz) und What you want (Kornelius Kluth): Das sind die beiden höchst prominenten Duellanten im dem mit 4.000 Euro Dreier-Garantie ausgestatteten 9. Rennen. Obwohl beide Dreijährige bisher noch nicht die große Route bestritten haben, könnten sie am Tag X ganz vorne landen. Vor allem Fiobano, den einige sogar für den Derby-Geheimfavoriten halten, eilt ein schon fast sagenumwobener Ruf voraus. Behaupten müssen sich die beiden gegen eine Stute, die in der letzten Saison ebenfalls als Jahrgangspferd gehandelt wurde, aber erst unter den Fittichen des Trainers Wolfgang Nimczyk auf den Erfolgsweg zurückfand. Nämlich Ivy Corner (Michael Nimczyk), die nun drei Treffer am Stück vorweisen kann.

Ist der Bedarf an frischen Siegern immer noch nicht gedeckt? Okay – dann wird auch noch einmal im abschließenden 10. Rennen kräftig  nachgelegt. Denn Bellevue (André Pögel), Minka Express (Christoph Pellander) und Famous Rich (Sarah Kube) konnten ihre letzten Starts allesamt gewinnen. Da hier außerdem ein 1.000-Euro-Siegjackpot ausgelobt ist, wird es für jeden der Genannten eine interessante Quote geben. Angesichts all dieser tollen Starter ist am Sonntag eigentlich nur eines schade: Dass der Renntag tatsächlich schon gegen 15.30 Uhr beendet sein wird. Das eröffnet allen fußballbegeisterten Zuschauern zwar die Möglichkeit, rechtzeitig zum Anpfiff des abendlichen EM-Spiels wieder zuhause zu sein. Aber ob die Spannung auf dem grünen Rasen dann überhaupt mit der Dramaturgie des Mariendorfer Renngeschehens mithalten kann, wird sich erst noch zeigen müssen.

Unsere Tipps:

1. Giant Santana Eck – Dania Hornline – Thunder Girl

2. Maartje Flevo – Abrakadabra – Skip Beau

3. Athos – Jamy Bo – Next Love

4. Garry – Mighty Hanover – Jag Heuvelland

5. Fittipaldi – Lighten up Today – Merana – Espanjol

6. Peron Viking – Gentle Yankee – Sayuri Mo

7. Lemaitre – Hestia R.A. – Mon Etoile

8. Aggetto – Successful – Berlusconi – Medusa

9. Fiobano – What you want – Ivy Corner

10. Famous Rich – Bellevue – Minka Express