Trabrennen Berlin-Mariendorf: Thorsten Tietz und Jean Pierre Corner in der Tagesbestzeit

Der kommende Berliner Champion feiert mit Open Straight und

Faveau noch zwei weitere Siege.

Werner Schnieder gelingt ein Doppelerfolg.

Sonntag, 19. August 2012.  Sie galten im Vorfeld der Mariendorfer Veranstaltung als unschlagbar und rechtfertigten das Vertrauen des wettenden Publikums in grandioser Manier: Thorsten Tietz und Jean Pierre Corner rangierten am Toto bei 10:10. Trotz der 34 Grad Außentemperatur, die den Mariendorfer Renntag begleiteten, kam das Dream Team zu keinem Zeitpunkt ins Schwitzen. Eine gute Runde vor dem Ziel ging das Favoritengespann in die Angriffsspur und als Jean Pierre Corner Ende der Gegenseite endgültig die Spitze übernahm, waren die Würfel schnell gefallen. Lediglich Yoboko Toscana (Daniel Wagner) hielt bis zur Ziellinie den Anschluss an den Seriensieger, der in der Tagesbestzeit von 14,7/1.900m nur zwei Zehntelsekunden über seiner Rekordmarke blieb.

Tietz führte noch zwei weitere Pferde zu Erfolgen und erhöhte seine Saisonbilanz damit auf 97 Treffer. Der 34-jährige Profi punktete zunächst mit Open Straight (19:10), die beim neunten Anlauf endlich ihre Maidenschaft ablegte und zugleich die positive Einschätzung ihres Umfeldes bestätigte. Thorsten Tietz: „Ich hatte mir fest vorgenommen, die Stute im Speed zu bringen und der Rennverlauf kam ihr sehr entgehen.“ Die Vierjährige flog kurz vor dem Schlussbogen im Rush am Feld vorbei und gewann mit Weile-Vorsprung. Gleich im Anschluss ging der Berufsfahrer dann mit Faveau (21:10) auf die Ehrenrunde, den er unterwegs optimal an dritter Stelle eingeparkt hatte. Auf der Zielgeraden machte sich der Wallach souverän mit drei Längen Vorsprung frei.

Ein weiterer Top-Akteur des Berliner Nachmittags war Werner Schnieder, der bei zwei Starts ebenso viele Siege herausfuhr. Im Sulky des diesmal schon nach einer halben Runde gebrachten Tom for you (12:10) bleibt der Amateur ungeschlagen. Der Routinier steuerte den Fuchswallach in 15,1/1.900 zur neuen persönlichen Bestzeit und äußerte sich trotz der überragenden Leistung seines Schützlings eher verhalten: „Tom for you hatte heute mächtig mit dem heißen Wetter zu kämpfen.“ Dem Fahrer bereitete die Tropenhitze aber keine Probleme, denn Schnieder trumpfte auch mit Zuccero (30:10) ganz groß auf. Der Wallach rang Herana (André Pögel) in einem langgezogenen Duell mit einer Kopflänge nieder.

Neben Jean Pierre Corner ging noch ein weiterer „Unverlierbarer“ an den Start, der am Toto ebenfalls bei 10:10 rangierte. ZZ Top enttäuschte seine Anhänger nicht und lieferte in 15,9/1.900m zugleich eine starke Kilometerzeit ab. Sein Trainer und Fahrer Daniel Wagner wartete mit dem Schlussangriff bis 400 Meter vor dem Ziel und ZZ Top hielt den fein nachsetzenden Bogey Boko (Klaus Daust) mit einer halben Länge Vorsprung in Schach. Sogar noch eine Zehntelsekunde schneller war Captain Picard (18:10) unterwegs. Der Hengst blieb mit Andreas Gläser zum drittenmal hintereinander Chef an Bord und rannte seine Gegner in 15,8/1.900m regelrecht über den Haufen.

Die fast schon obligatorische Meilenprüfung ging an die 121:10-Außenseiterin Emmylou, die von Ines Kubatzki perfekt vorgetragen wurde. Nach einem Rennverlauf mit Führpferd steigerte sich die vierjährige Stute auf 1:15,0 min. und feierte den längst überfälligen ersten Saisonsieg. In der Gewinnsummenklasse bis 500 Euro gelang Bernd Schrödl ein Doppelschlag: Der Amateur steuerte Peanut Bes (29:10) zum Sieg, der zweite Rang ging an den Stallgefährten Jesse Bes (Klaus Daust). Als einziger auswärtiger Gast kam Dennis von Holdt mit Okey Dokey (137:10) zum Zug, der sich bravourös durch die Außenspur kämpfte. Ansonsten blieb der Renntag ganz den Berliner Fahrern vorbehalten.

Die Videos des Renntages sehen Sie auf www.berlintrab.de

Gesamtumsatz: 84.162,70 Euro – Bahnumsatz: 29.620,00 Euro – Außenumsatz: 54.542,70 Euro

Die nächste Mariendorfer Veranstaltung findet am Sonntag, dem 26. August statt. Im sportlichen Mittelpunkt steht dann der mit 25.000 Euro dotierte Vierjährigen-Marathon und der Jugend-Preis Trial II.