Trabrennbahn Berlin-Mariendorf statt Bayreuth: Die Wagner-Festspiele

 

Der Topmann: Daniel Wagner wirft erneut starke Pferde in die Schlacht. Die Topchancen: Bei der V5 und der Viererwette gibt es jeweils 5.000 Euro Garantieauszahlung. Die Top-Zugabe: Bereits die ab 17 Uhr ausgetragenen Probeläufe und Qualifikationen sowie der Experten-Talk sind ein absolutes Muss.

Berlin-Mariendorf, 28. März 2014 (Beginn 17 Uhr).

Die Wagner-Festspiele finden in diesem Jahr offenbar nicht mehr in Bayreuth, sondern in Mariendorf statt. Diesen Eindruck konnte man jedenfalls am zurückliegenden PMU-Renntag gewinnen, denn Daniel Wagner agierte in Überform und glänzte mit drei beeindruckenden Siegen. Falls es diesmal wieder so gut für ihn läuft, wäre das für den zweimaligen Berliner Champion bereits so etwas wie ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk. Der „Lange“ wird nämlich am kommenden Montag vierzig Jahre alt. Doch trotz aller Sympathie nehmen Spitzenfahrer wie Michael Nimczyk, Heinz Wewering, Thorsten Tietz, Maik Esper und Heiner Christiansen an der Mariendorfer Freitagveranstaltung ganz sicher nicht teil, um ihrem Kollegen frühzeitig alles Gute zu wünschen. Ganz im Gegenteil: Sie wollen erneute Wagner-Festspiele unbedingt verhindern.

Pünktlich um 18 Uhr erfolgt der Startschuss zum spannenden Zehn-Rennen-Programm auf der Derby-Bahn. Doch jeder eingefleischte Traberfan wird sich bereits die ab 17 Uhr ausgetragenen Probeläufe und Qualifikationen, bei denen sich unter anderem Vierbeinerhelden wie Fridericus, Harry’s Bar und Gaius R.A. sowie einige hoch eingeschätzte Dreijährige dem Publikum präsentieren, keinesfalls entgehen lassen. Umrahmt wird das Ganze vom Experten-Talk, der wie stets von Christoph Pellander moderiert wird. Die Gesprächsrunde geht ab 17.05 Uhr natürlich auch auf german trot tv auf Sendung. Der Talk bietet jedem Interessierten die Möglichkeit, den einen oder anderen wertvollen Hinweis und Tipp aufzuschnappen. Und das ist angesichts der Siegjackpots und Garantieauszahlungen in Höhe von insgesamt 13.000 Euro geradezu bares Geld wert und unverzichtbar.

Die Expertenrunde wird sich natürlich ausgiebig mit dem Auftaktrennen und der frischen Siegerin Bellafleur (Andrea Lombardo) sowie ihren Herausforderern Fittipaldi (Andreas Gläser) und Uldimeo (Peter Kwiet) beschäftigen. Und das darauf folgende 2. Rennen steht ohnehin ganz im Mittelpunkt der Talkshow. Diese Prüfung ist nämlich nicht nur der Startschuss für die mit 5.000 Euro Garantieauszahlung ausgestattete V5-Wette, sondern sie könnte sich zu einer famosen Wagner-Ouvertüre entwickeln. Denn wer soll Vulkan schlagen? Vier Siege hintereinander stehen für den Crack des Ehepaars Thees zu Buche und sein Trainer Daniel Wagner sagt über den letzten Erfolg voller Stolz: „Ich habe sein Können an diesem Tag nicht einmal annähernd ausgereizt: Vulkan hätte statt mit einer sogar mit fünf Längen Vorsprung gewinnen können!“ Obwohl er nun auf Gegner wie Becky Dragon (Maik Esper), SJ’s Night (Michael Nimczyk), Karisma Diamant (Klaus Daust) und Scorpio du Vivier (Kay Werner) trifft, gilt der Wallach für die V5 als Bankpferd.

Auch bei seinen anderen vier Fahrten besitzt Wagner durchweg gute Chancen. Im 3. Rennen bringt er die aus einer zweimonatigen Pause zurückkehrende Regale by Pass an den Ablauf. Die Stute wird sich mit Urendo Way (Maik Esper), Henley (Heiner Christiansen) und Giant Eck (Thorsten Tietz) auseinandersetzen. Im 4. Rennen steuert Wagner Janus R.A., der zwar schnell beginnen kann, aber gegen exquisite Konkurrenten wie Vicky Corner (Thorsten Tietz) und Rock of Gibraltar (Maik Esper) wohl eher aus dem Feld heraus auf den passenden Moment lauern wird. Eine interessante Neuerscheinung stellt Wagner dann im 8. Rennen vor: Der in Italien gezüchtete Hengst Rovere Holz bringt ausgezeichnete Formen aus Treviso und Triest mit und gilt gegen die Trainingsgefährtin Medusa (Oliver Müller) sowie Julius Southwind (Maik Esper) auf Anhieb als Favorit. Auf einen bewährten Haudegen setzt Daniel Wagner im 9. Rennen: Zuccero misst sich mit Nereide d’Esi (Andrea Lombardo) und mit Eckstein (Maik Esper), der als einziger Teilnehmer zwanzig Meter Zulage verdauen muss.

Ein besonderes Augenmerk verdient natürlich das 5. Rennen, denn dort werden die mit 5.000 Euro Garantieauszahlung verknüpfte Viererwette sowie die Dreierwette ausgespielt. Die Prüfung bietet Raum für Spekulationen – ein glasklarer Favorit ist nicht in Sicht. Ein dickes Kreuz auf dem Tippschein gehört dennoch Faustus. Der erstmalig von Günter Schiefelbein gesteuerte Wallach verkaufte sich bei seinem letzten Mariendorfer Auftritt teuer und hätte sich ohne den erlittenen Reifenschaden in den Kampf um den Sieg eingeschaltet. Einen klaren Hinweis verdient außerdem Geta. Die Stute trumpfte in Bahrenfeld mit André Haupt im Sulky überlegen mit sechseinhalb Längen Vorsprung auf. Nun wird die Neunjährige von ihrem Besitzer Uwe Stamer gesteuert, der über sie sagt: „Der klare Erfolg in Hamburg hat mich überhaupt nicht überrascht. Geta bewegt sich schon seit Wochen in feiner Form und hatte in manchen Rennen einfach nur Pech.“ Der Kreis der möglichen Sieganwärter ist damit aber nicht erschöpft – auch Pikus G (Sarah Kube), Rosanne Gilbak (Hans-Jürgen von Holdt), Höwings Pothos Z (Claudia Westphal) und King of Swing (André Pögel) gehören auf den Schein

Unsere Tipps:

1.Fittipaldi – Bellafleur – Uldimeo

2.Vulkan – Becky Dragon – SJ’s Night

3.Urendo Way – Regale by Pass – Henley

4.Vicky Corner – Janus R.A. – Rock of Gibraltar

5.Faustus – Pikus G. – Geta – Rosanne Gilbak

6.Edina – Artos W – Britany

7.Torpedo As – Robin Toft – Peanut Bes

8.Rovere Holz – Julius Southwind – Medusa

9.Eckstein – Zuccero – Nereide d’Esi

10.Amur – I Walk The Line – Melody PS