Trabrennbahn Berlin - Mariendorf: Indio Corner ist der heiße Favorit

Foto von Marius Schwarz: Katharina Kramer im Sulky des Wallachs Indio Corner als heiße Favoritin im traditionellen Heinz-Mohr-Memorial

Im traditionellen Heinz-Mohr-Memorial genießt der Seriensieger mit Katharina Kramer die meisten Vorschusslorbeeren. Bei der Mariendorfer Sonntagveranstaltung wird außerdem ein dreijähriges Pferd besonders viel Aufmerksamkeit genießen: Der von Thorsten Tietz präsentierte Fiobano beschnuppert erstmalig die Derby-Bahn.   

Berlin-Mariendorf, 29. Mai 2016 (Start des 1. Rennens um 14.00 Uhr / Qualifikationen und Vorab-Interviews bereits ab 13.30 Uhr).

Es ist mittlerweile ein felsenfester Bestandteil der Mariendorfer Saison: Einmal im Jahr wird das Heinz-Mohr-Memorial ausgetragen – eine Prüfung, die einem Mann gewidmet ist, der als begeisterter Amateurfahrer und Pferdebesitzer sowie als ehrenamtlicher Funktionär und großzügiger Förderer all sein Herzblut in den Trabersport gesteckt hat. Das Rennen wird an siebenter Stelle der Tageskarte ausgetragen und natürlich werden die Kinder, Enkel und Urenkel des unvergessenen Heinz Mohr persönlich zugegen sein, um dem Sieger den Ehrenpokal zu überreichen. Die Familie hat zudem gemeinsam mit dem VDT das Preisgeld des Memorials auf 4.000 Euro aufgestockt.

Acht Pferde treten in den Händen von versierten Amateurfahrern in dem mit einer Dreier-Garantie in Höhe von 4.000 Euro versehenen Bänderstartrennen an. Die Favoritenrolle gebührt aufgrund seiner exzellenten Gesamtform Indio Corner, der nun zum zweiten Mal in seiner Laufbahn von Katharina Kramer gesteuert wird und seinen ersten Auftritt mit der Amazone im April überlegen mit fünf Längen Vorsprung gewann. Die lange 2.500-Meter-Strecke wird dem fünfzehnfachen Sieger genügend Gelegenheit bieten, seine Zulage wettzumachen und er ist momentan deutlich über seine Bandgefährten Dulco di Quattro (Marlene Matzky), I will fight for U (Jörg Hafer) und It’s Amazing (Linda Matzky) zu stellen.

Einige Gefahr droht aber von den an der Grundmarke aufgestellten Pferden. Floh G wurde zuletzt im Finish höllisch schnell und verpasste den Sieg nur ganz knapp. Der Fuchswallach, der genauso oft wie Indio Corner auf eine Ehrenrunde gehen konnte, wird erstmalig von Sarah Kube vorgetragen. Lighten up Today verfügt sogar über eine siebzigprozentige Erfolgsausbeute und konnte sich in die Siegerliste des renommierten Schwarzer-Steward-Rennens eintragen. Er geht erstmalig mit Thomas Maaßen an den Start. Oh Happy Day hat seinen neuen Fahrer Franz-Josef Stamer ebenfalls noch nicht kennengelernt, während Omero Bi, der es allerdings sehr schwer vorfindet, mit Michael Hamann in der Vergangenheit bereits zwei Einsätze bestritten hat.

Der Auftakt des Renntages könnte an Jorma Oikarinen gehen: Sein Wallach Willow Bay Evert zog sich in Karlshorst hinter zwei ausgezeichneten Dreijährigen sehr tapfer aus der Affäre und auch die Thomas Buley anvertraute Trainingsgefährtin Thunder Girl besitzt eine gute Chance, falls sie ihren Speed ausspielen kann. Das 2. Rennen, das  ebenso wie die vierte und sechste Tagesprüfung mit der Mariendorfer Supersiegwette (4.000 Euro Garantie inklusive 1.000 Euro Jackpot) verknüpft ist, sieht drei Pferde am Start, deren Leistungsbilanz jeweils einen Volltreffer als letzte Form aufweist: nämlich Maartje Flevo (Thorsten Tietz), Strawberry Diamant (Michael Nimczyk) und Tembo Bes (Bernd Schrödl).

Im 3. Rennen beginnt die V5 (5.000 Euro Garantie!) und es ist ein heißer Dreikampf zwischen William Scott (Michael Nimczyk), Famous Rich (Dennis Spangenberg) und Bellevue (Thorsten Tietz) zu erwarten, in den sich allenfalls noch Candyman Hornline (Daniel Wagner) einschalten kann. In der anschließenden vierten Prüfung spricht einiges für den Debütanten Next Love (Maik Esper), der immerhin ein Bruder des Auktionsrennen-Siegers Napa Valley ist. Doch auch Mr Shorty (Thorsten Tietz), Hakon von Haithabu (Michael Nimczyk), Sister Act (Roman Matzky), Erna EM (Jorma Oikarinen) und O Mia Bella (Michael Hönemann) sind gefährlich, zumal alle Genannten noch über keine bzw. wenig Erfahrung verfügen und daher Überraschungen möglich sind.

Die Teilnehmer des 5. Rennens (Vierer-Garantie 4.000 Euro!) haben weitaus mehr Routine – der hier antretende Miguel Greenwood ist aber dennoch bisher ein absoluter Heißsporn geblieben. In Bahrenfeld sah der Rapphengst bei seinem fulminanten Angriff auf der Gegenseite bereits wie der klare Sieger aus und kam dann doch urplötzlich von den Beinen – sein Fahrer Thomas Maaßen wird es vom innersten Startplatz aus daher gegen Calvados Chess (Sarah Kube), Kubi Kievitshof (Franz-Josef Stamer) und den zuletzt in Front bärenstarken Volydor (Katharina Kramer) sicherlich erst einmal vorsichtig angehen lassen.

Die im 6. Rennen antretende My Little Letty (Dennis Spangenberg) war zuletzt gegen Volydor klar favorisiert, konnte die Erwartungen aber nicht erfüllen. Die Stute könnte sich nun rehabilitieren. Eine knappe halbe Stunde nach dem Heinz-Mohr-Memorial bildet das 8. Rennen dann den Abschluss der Veranstaltung. Diese mit 1.000 Euro Siegjackpot versehene Prüfung ist ein absolutes Highlight, denn hier wird Fiobano einem Test auf Herz und Nieren unterzogen. Nicht wenige Experten halten den Schützling des Berliner Champions Thorsten Tietz für einen möglichen Anwärter auf das Derby-Finale. Der Sohn der siebzehnmaligen Siegerin Fiona Kö gewann seine ersten beiden Lebensstarts völlig unangefasst und muss sich nun mit den beiden Mommert-Trabern Montgomery Mo (Michael Nimczyk) und Alannah Mo (Thomas Holtermann) sowie mit Paparazzi Diamant (Manfred Zwiener) auseinandersetzen.      

Unsere Tipps:

1. Willow Bay Evert – Thunder Girl – Madia Red CR

2. Maartje Flevo – Strawberry Diamant – Dania Hornline

3. William Scott – Famous Rich – Bellevue

4. Next Love – Mr Shorty – Hakon von Haithabu

5. Calvados Chess – Miguel Greenwood – Kubi Kievitshof – Volydor

6. My Little Letty – Noiseibigdance  – Thunder Jet

7. Indio Corner – Floh G – Lighten up Today   

8. Fiobano – Montgomery Mo – Paparazzi Diamant