Trabrennbahn Berlin – Mariendorf am Samstagvormittag: PMU-Matinée zum Zweiten

Abano H mit Thorsten Tietz

…heißt es auf der Derby-Bahn. Los geht’s diesmal um 12.05 Uhr am recht ungewohnten Samstag, der den Auftakt zu einem kleinen Meeting bildet und neben den ersten vier Rennen, die auch in Frankreich bewettet werden können, drei weitere Prüfungen als Appetitanreger auf der Palette hat für den folgenden Sonntag. An dem wird die Traberjugend ums große Geld streiten.

Wie immer werden von Seiten des Veranstalters einiges Jackpots und Garantieauszahlungen für die werte Wettgemeinde eingespeist. Wer sich zum Beispiel in der noch recht jungen Lunch-Double-Wette versuchen will, muss die Sieger der ersten beiden Rennen voraussagen. Dies könnten im 1. Rennen Cortina Viking oder MaxundAlex sein, wobei Letzterer trotz des Doppelnamens nur vier - sehr schnelle - Beine hat, die ihn bereits zu zwei Volltreffern getragen haben. Folgt der dritte Streich? Die altbekannte PMU-Bataille zwischen dem mit ziemlich großer Kapelle aus Bayern anrückenden Sepp Franzl und Berlins Champion Thorsten Tietz wäre damit sofort in vollem Gange.

In Prüfung 2, mit der die V5-Wette beginnt - in der muss man die folgenden fünf Sieger vorhersagen -, fände sie ihre Fortsetzung mit besonders pikanter Note: Tietz’ Aggetto, einst bei Josef Franzl in Training, ist ein Kantonist mit enormen Kapazitäten, aber auch sehr eigenem Kopf. Mit Startnummer „9“ muss der Wallach aus der zweiten Reihe ganz innen los - überhaupt kein sanftes Ruhekissen für den deutschen Silberhelm. Daraus könnte Franzl mit Ufo de Valle vielleicht den entscheidenden Nutzen ziehen.

Der Knüller des Tages folgt in Rennen 3. Um 10.000 Euro geht es in diesem Lauf der sommerlichen Champions-Serie. Vierbeinige Champions, die in ihrer Laufbahn zwischen 40.000 und 315.000 Euro verdient haben, sind fürwahr unter Order. Und das über den 2500 Meter weiten Weg, bei dem der Beginn als Zuschauermagnet direkt vor der großen Haupttribüne erfolgt.

Jeder, der in Erinnerung hat, wie Thorsten Tietz’ Abano H am 4. August trotz matschiger Bahn und einem völlig platten Reifen mit 1:12,0 ganz dicht am Uralt-Bahnrekord von Gustav Diamant vorbeigeschrammt ist, wird hinter den nobel gezüchteten Wallach sein Kreuzchen setzen, zumal er der Konkurrenz schon beim vorigen Auftritt trotz einer kurzen Startgaloppade kräftig Saures gegeben hatte. Montecore Mo, Zorba Oldeson, Dream Magic BE, der Derby-Sieger 2012 - sie alle sind Cracks mit enormen Meriten, die dennoch gegen den Saisonaufsteiger kaum eine Chance haben werden. 20 Meter vorneweg versuchen die bewährten Steher Man in Black und Donehill ihr Heil.

Nach dem unbestrittenen Höhepunkt des Tages geht’s auf etwas kleinerer Flamme weiter. Die folgende Viererwette bietet bei 14 Kandidaten reichlich Spekulationsobjekte, um ans große Geld zu kommen - nicht nur mit der Frage, ob Tietz’ Blizzard of us oder Franzls Peron Viking die Nase vorn haben werden. 

Auch zum krönenden Abschluss, einem Amateurfahren, werden Wetterköpfe rauchen und reichlich Gehirnschmalz verbraten. Auf der Suche nach dem besten der 13 Gespanne dürfte man rasch bei Dr. Marie Lindinger und ihrem Igor Bo fündig werden, die sich aber mit Startnummer „9“ erst mal auf legalem, sprich fahrsportgerechtem Weg aus der inneren Umklammerung befreien müssen. Umso schwieriger ist die Suche nach jenen, die die Dreierwette komplettieren könnten. In Anna Li, Millions Boy, Pathos, Arno, Enrico Hanseatic und Anceliga Evo hat man reichhaltige Auswahl.

Diese Pferde sehen wir vorn:

1. MaxundAlex – Cortina Viking – Fabian Boshoeve

2. Aggetto – Ufo de Valle – Troubadour G K

3. Abano H – Montecore Mo – Dream Magic BE

4. Peron Viking – Blizzard of us – Milow – Sayuri Mo

5. Tyrolean Dream – Sarina – Fionara

6. Zabrina – Lastovo – Ibn Yankee

7. Igor Bo – Anceliga Evo – Millions Boy

Foto von Marius Schwarz: Der vermeintliche Favorit Abano H mit seinem Trainer Thorsten Tietz im Sulky