Tier der MeLa 2012: Das Mecklenburger Warmblutpferd

Vom 13.-16. September 2012 bietet die 22. MeLa, die Fachausstellung für Landwirtschaft und Ernährung, Fischwirtschaft, Forst, Jagd und Gartenbau, auf dem Messegelände in Mühlengeez neben modernster Agrartechnik, den Produkten von Zulieferern und Verarbeitern ein breites Spektrum der Tierzucht in Mecklenburg-Vorpommern.

Im Mittelpunkt der Wettbewerbe, Präsentationen und Gespräche steht in diesem Jahr das Mecklenburger Warmblutpferd als „Tier der MeLa“.

Die Anfänge einer Pferdehaltung und -zucht in Mecklenburg und Vorpommern verlieren sich im Dunkel der Geschichte. Erste Überlieferungen mehr oder weniger zielgerichteter, fürstlicher Pferdehaltungen stammen aus dem 14. Jahrhundert. Es war Herzog Johann Albrecht I, der als großer Förderer einer gerichteten Pferdezucht Mitte des 16. Jahrhunderts in ganz Europa edle Pferde für die Landeszucht ankaufte.

In die aufstrebende mecklenburgische Pferdezucht hinein und in der Zeit der Besetzung Mecklenburgs durch das Napoleonischen Heer beschloss Friedrich Franz I die Gründung eines eigenen Landgestütes in Redefin. Gemeinsam mit den Pferdezüchtern unseres Landes feiert das Landgestüt in diesem Jahr sein 200-jähriges Jubiläum.

Die gegenwärtige Zuchtpopulation des Mecklenburger Warmbluts verkörpert die Jahrhunderte währende, auch von politischen Zwängen, wirtschaftlichen Nöten und Kriegswirren bestimmte Geschichte der Warmblutzucht in Mecklenburg und Vorpommern. Lieferten Mecklenburg und Vorpommern einst bedeutende Hengste und Linienbegründer für den Aufbau deutscher und europäischer Pferdezuchten, griffen die Züchter nach den Niedergängen auf diese verwandten Blutlinien zurück und fanden aus bodenständiger Zuchtarbeit Anschluss an die Leistungen moderner Reitpferdezucht.

Auch nach der deutschen Wiedervereinigung traten die Pferdezüchter an, trotz relativ kleiner Population, Anschluss an die Hochzuchtgebiete zu finden. Heute stehen Pferde und Reiter aus Mecklenburg-Vorpommern regelmäßig in den Siegerlisten großer internationaler Turniere. Diesen erreichten Stand möchte der Verband der Pferdezüchter Mecklenburg-Vorpommern e. V. gemeinsam mit dem Landgestüt Redefin und Privatgestüten in eindrucksvollen Schaubildern und Wettbewerben präsentieren.

Das Programm „Tier der MeLa 2012 - Das Mecklenburger Warmblut“ beginnt am Donnerstag mit der Präsentation von Hengsten, die die Entwicklung des modernen Mecklenburgers mitgeprägt haben. Am Freitag steht die Landes-Elitestutenschau im Mittelpunkt. Die besten dreijährigen Stuten bewerben sich um die Staatsprämien und den Gesamtsieg. Am Samstag bilden am Vormittag ein Jungzüchterwettbewerb und am späten Nachmittag ein großes Pferdeschauprogramm mit Beteiligung des Landgestütes Redefin die Höhepunkte. Am Sonntag treten Stutenfamilien in den Wettbewerb. Ein faszinierendes Pferdeschauprogramm mit Bildern von der Vielseitigkeit dieser einzigartigen Pferderasse, des Mecklenburger Warmbluts, wird die MeLa 2012, die sich in ihrer Kombination aus züchterischen Spitzenleistungen, Wissen und Technik zur größten Fachmesse Norddeutschlands entwickelt hat.