Teilnehmer Reitturnier Löwen Classics Braunschweig 2014: Spektakuläres Starterfeld im Springen

 

(Braunschweig) Vier internationale Sterne, das bislang höchste Preisgeld in der Turniergeschichte und ein bekannter Standort - all das bieten die Löwen Classics vom 6. bis 9. März in der Volkswagen Halle in Braunschweig. Und diese Kombination entfaltet Anziehungskraft. Klar ist, dass sich die Pferdesportfans auf ein tolles Teilnehmerfeld einstellen dürfen.

Startzusagen trafen aus gleich mehreren Nationen ein. Der Olympiazweite Gerco Schröder aus den Niederlanden und seine Landsleute Maikel van der Vleuten und Marc Houtzager - alle gewannen auch mit der Equipe in London 2012 Silber - steuern die Löwen Classics an. Zu den weltbesten Reitern zählen die Franzosen Kevin Staut, Simon Delestre und Roger Yves Bost - Bost ist Europameister der Springreiter und die französischen Reiter sind im Jahr 2014 sowieso besonders motiviert im internationalen Sport, finden doch im August in der Normandie die Weltreiterspiele statt. "Ich bin wirklich stolz darauf, dass die Equipe Tricolore beabsichtigt, hierher zu kommen," freut sich Turnierchef Axel Milkau, " wir dürfen ein breit aufgestelltes Feld von Weltklasse Reitern aus der Weltspitze erwarten."

Der Run auf die Teamplätze hat ja auch in Frankreich längst begonnen. Auch die ersten Zusagen aus dem deutschen Springreiterlager trafen bereits ein. Patrick Stühlmeyer aus Rulle zählt zu den besten deutschen Reitern der Generation U30, Hans-Dieter Dreher aus Eimeldingen rangiert unter den Top-20 der Springreiter-Weltrangliste und kommt zudem auch als Titelverteidiger im Deutschen Hallenchampionat der Landesmeister zurück in die Volkswagen Halle.

Lars Nieberg (Münster), gerade erst wieder in den Deutschen Championatskader berufen worden, will als ein Sohn der hiesigen Region wieder mithelfen, die deutschen Farben in der VW Arena erfolgreich zu vertreten, denn es wird spannend im Parcours, der dieses Jahr in Anlehnung an die aktuelle Weltrangliste ein Starterfeld der Weltklasse verspricht.

Foto von Jan-Pierre Habicht (C): Lars Nieberg in Leipzig