Stuttgart German Masters 2011: Ludger Beerbaum ist der König der Schleyerhalle


Stuttgart German Masters 2011:

 Ludger Beerbaum ist der König der Schleyerhalle

 

(jph) Der Offizielle Name lautet in der Langform ROLEX FEI World Cup™ Jumping 2011/2012 - Großer Preis von Stuttgart präsentiert von Mercedes-Benz, WALTER solar und BW-Bank - Int. Springprüfung mit Stechen (max. 1.60 m) - Wertungsprüfung für den ROLEX FEI World Cup™ Jumping 2011/2012 FEI - Art. 238.2.2 - CSI5*-W, aber Großer Preis von Stuttgart hätte auch gereicht. Dem Sieger und Gewinner des Großen Preises ist es wahrscheinlich egal, wie der Preis nun wirklich genannt wird. Ludger Beerbaum und seine zehnjährige Hannoveraner Stute Gotha waren nicht zuschlagen. Fünf Paare blieben bis am Ende fehlerfrei. Im Stechen musste die Zeit entscheiden. Beerbaum blieb 23 Hundertstel vor dem Schweizer Steve Guerdat auf Nino Des Buissonnets. Während Beerbaum mit einem schönen Mercedes heimfährt, gehen zu einem mäßigen Wechselkurs 30.000 Euro in die Alpen. Platz drei und 23.000 Euro gehen nach Schweden zu Rolf-Göran Bengtsson und Quintero La Silla. Marco Kutscher muss sich mit Cornet Obolensky und 16.000 Euro zufrieden geben. Allerdings wandern die Prämien in die Taschen der Besitzer und damit gehen die ersten vier und alle weiteren Platzierten in jedem Fall leer aus.

Der Große Preis von Stuttgart war gleichzeitig Abschluss und Höhepunkt der Stuttgart German Masters 2011. Auch in diesem Jahr sahen wieder viele tausend Zuschauer die hochkarätigen und spannenden Wettbewerbe. Überschattet wurden die German Masters vom schweren Sturz der Reiterin Laureen Hough. Drei gebrochene Rippen wurden operativ behandelt.