Springreiten: Welt-, Europameister, Olympiasieger bei der Premiere auf der Surenburg

Von Donnerstag, 8. Oktober, bis Sonntag, 11. Oktober findet auf der Surenburg in Riesenbeck eine Premiere statt: Die Austragung des ersten internationalen Zwei-Sterne-Turniers im Springreiten. Weltmeister und Olympiasieger werden am Start sein. Hausherr Ludger Beerbaum ist voller Vorfreude.

Welche Reiter werden am Start sein?

Die Starterliste liest sich wie das who-is-who der Springreiterei: Der Doppel-Weltmeister und neue Doppel-Europameister Jeroen Dubbeldam, sein Kollege – Mannschafts-Welt- und Mannschafts-Europameister Gerco Schröder (beide Niederlande), der Olympia-Mannschafts-Dritte Kamal Bahamdan (Saudi-Arabien), der Mannschafts-Olympiasieger Marcus Ehning, die Mannschafts-Weltmeisterin Meredith Michaels-Beerbaum, der Olympia-Dritte Marco Kutscher, die mehrfache Deutsche Meisterin der Springreiter, Eva Bitter (alle Deutschland) – natürlich Ludger Beerbaums internationales Stall-Team um Henrik von Eckermann (Schweden)- sie alle wollen die angebotenen Prüfungen reiten. Auch nationale Reitergrößen wie Tim Rieskamp-Gödeking, Patrick Stühlmeyer, Florian Meyer zu Hartum, Kathrin Eckermann sind am Start beim CSI.

Welche Lokalmatadoren aus dem Münsterland sind zu Gast?

Aus der Region kommen Hans-Thorben Rüder, Jana Wargers, Gerrit Nieberg und Toni Hassmann.

Welche sportlichen Höhepunkte gibt es?

Es sind insgesamt 12 Prüfungen ausgeschrieben. Im Mittelpunkt steht neben dem Großen Preis von Riesenbeck am Sonntagnachmittag (14 Uhr) ein Springen mit Stechen am Samstagabend um 17.30 Uhr. Ein weiterer Focus bildet die Youngster-Tour, die täglich (außer samstags) ein Springen für 6- und 7jährige Pferde beinhaltet.

Was ist das Besondere am ersten Hallententurnier in Riesenbeck? Veranstalter Ludger Beerbaum sagt dazu:

„Wir wollen unseren Kollegen einen fließenden Übergang von der Freilandsaison in die Halle verschaffen. Das ist mit unseren beiden Veranstaltungshallen perfekt möglich: die Reitfläche der großen Halle ist mit 40 x 80 Metern enorm. Wir haben das Programm so gestaltet, dass die Reiter auch ihre jungen Pferde zu uns mitbringen und auf die Hallensaison vorbereiten können. Die Nähe zu Holland macht sich an der großen Anzahl von Reitern aus den Niederlanden bemerkbar. Ich freue mich auf das Turnier!“

Wer ist Favorit in Riesenbeck?

Inzwischen ist es nicht mehr möglich, Sieger vorherzusagen. Mit Sicherheit werden die „jungen Wilden“ wie Jana Wargers oder Hans-Thorben Rüder mit ihren besten Pferden bessere Siegerchancen haben als die Welt- und Europameister, die ihre jungen Pferde reiten werden. Die Reiter der Region wollen sich natürlich gern als 1. Sieger des Großen Preises von Riesenbeck International in die Annalen schreiben.

Was bietet das Rahmenprogramm?

Sport pur – ohne Schnickschnack, das ist ganz nach dem Geschmack von Ludger Beerbaum. Wer den vierfachen Olympiasieger jedoch kennt, der weiß, dass Beerbaum auch großen Wert darauf legt, stets hoffnungsvollen Nachwuchs im Stall stehen zu haben. Am Freitagnachmittag und am Samstagmorgen werden zwölf Fohlen von sehr guten Vererbern – hauptsächlich von der Hengststation Beerbaum - dem Publikum präsentiert. Am Samstag findet dann ab 16 Uhr die große Fohlenauktion in Zusammenarbeit mit dem Westfälischen Pferdestammbuch statt.