Springreiten: Von Rio de Janeiro zur Paderborn Challenge

Matthias Stute, Philipp Rüping, Meinolf Päsch, Volker Wulff

Während in Rio de Janeiro die Reitsportwettbewerbe der Olympischen Spiele in vollem Gange sind, laufen in Paderborn die Vorbereitungen für das internationale Drei-Sterne-Springturnier auf Hochtouren. Vom 8. bis 11. September 2016 treffen sich die Springsportstars zu einem der letzten Turniere der Grünen Saison: zur Paderborn Challenge. Nicht selten bekam das Publikum rund um den urigen Schützenplatz bei dem pferdesportlichen Hochkaräter frischgebackene Medaillenträger zu sehen. Zum Beispiel 2012 kam der Silbermedaillengewinner von London, Gerco Schröder (NED) nach Paderborn, um in der Wertungsprüfung zur DKB-Riders Tour, dem Großen Preis von Paderborn, zu starten. Und auch in der internationalen Springserie für sieben- und achtjährige Pferde, dem Animo Youngster Cup, ging er an den Start. 2008 gab sich der Silbermedaillengewinner von Hongkong 2008, Rolf-Göran Bengtsson (SWE) gleich nach den Spielen auf dem Schützenplatz die Ehre. Die Zeichen stehen also gut, dass auch in diesem Jahr ein erfolgreicher Olympionike bei der Paderborn Challenge die Zuschauer begeistert und sich auf dem Schützenplatz etwas vorgenommen hat. „Es gab schon einige Anfragen, zum Beispiel auch der amtierende Welt- und Europameister Jeroen Dubbeldam hat mir bereits angekündigt, dass er nach Rio de Janeiro auf seinem Turnierplan Paderborn notiert hat“, freut sich Turnierchef Volker Wulff.

Die Paderborn Challenge hat auch Philipp Rüping auf dem Zettel, der führt nämlich das Ranking in der DKB-Riders Tour an. Der Bereiter im Stall von Tour-Macher Paul Schockemöhle kommt mit Rückenwind nach Paderborn. Zwei zweite Plätze bei den bisherigen Etappen der prestigeträchtigen internationalen top-besetzten Springserie fördern das Selbstvertrauen und machen Lust auf mehr, zum Beispiel auch mal auf einen Sieg, vielleicht bei der fünften Etappe der Tour in Paderborn. Oder auch auf den Top-Score in der Baker Tilly Roelfs Trophy, die in der Mittleren Tour eine Sonderwertung für die erfolgreichsten deutschen Reiter im international besetzten Springen bereithält. „Die Bedingungen in Paderborn sind immer erstklassig und die Ausschreibung erlaubt uns viele Pferde an den Start zu bringen, neben den Top-Pferden auch fünf- bis achtjährige. Die Reise nach Paderborn lohnt sich für uns Reiter also auf alle Fälle“, so Rüping.

Durch den Rückzug des ehemaligen Titel- und Hauptsponsors musste sich die Paderborn Challenge finanziell neu aufstellen. Dass die Paderborn Challenge weiter Erfolgsgeschichte schreibt, sichert die veranstaltende Agentur EN GARDE Marketing GmbH durch erfolgreiche Sponsorenaqkuise ab. Dazu gehört auch das „Programm 4.40“. Diese Initiative wurde gemeinsam mit der Turniergemeinschaft Paderborn und Region e.V. (TuPaRe) ins Leben gerufen. Ziel dieses Projekts war es, einen Sponsorenpool von 40 Unternehmen und Einzelpersonen zu finden, die je mindestens 4.000 Euro pro Jahr zur Verfügung stellen. „Das Ziel ist zu zwei Dritteln erreicht worden“, berichtet Meinolf Päsch, Vorstandsmitglied der TuPaRe. „Wir verstehen diese Initiative als Türöffner für weitere Sponsorentätigkeiten und blicken zuversichtlich auch schon über das diesjährige Turnier hinaus in die Zukunft.“

Auch 2016 präsentiert sich die Paderborn Challenge vital und vielseitig mit abwechslungsreichem Programm. Und ist dabei äußerst familienfreundlich. Jedes Jahr tummeln sich mehr Ausflügler im urigen Park rund um den Schützenplatz. Und es ist wirklich für jeden etwas dabei. Kinderprogramm, Shoppingmeile, Schlemmerecken und natürlich durchweg spannender internationaler Springsport.

Matthias Stute (PBSV), Philipp Rüping, Meinolf Päsch (TuPaRe), Veranstalter Volker Wulff (EN GARDE) Foto: Nils Plaas/Equestrian Sports Photography)