Springreiten: Tragischer Todesfall beim Turnier in Nörten-Hardenberg

Jörg Witte erlitt vermutlich einen Herzinfarkt beim Burgturnier

Nörten-Hardenberg (fn-press). Der 48-jährige Springreiter Jörg Witte aus dem niedersächsischen Einbeck verstarb wahrscheinlich an den Folgen eines Herzinfarkts beim internationalen Springturnier in Nörten-Hardenberg. Er startete mit seinem neunjährigen Wallach Brindis Bogibo in einem M-Springen des Amateur Springreiterclubs Deutschland und brach nach der Prüfung zusammen.

Trotz unverzüglicher Notfallmaßnahmen konnten der Turnierarzt und das Sanitätsteam Jörg Witte nicht mehr helfen. Als Todesursache vermutete der Notarzt einen Herzinfarkt. Turnierleiter Dr. Kaspar Funke betonte: „Wir sind tief betroffen und sprechen Jörg Wittes Familie unser aufrichtiges Beileid aus.“ Auch die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) reagierte mit Bestürzung. Generalsekretär Soenke Lauterbach sagte: „Wir kannten Jörg Witte als sehr erfahrenen Springreiter, der mit mehreren Pferden zahlreiche Platzierungen in Springprüfungen der Klasse S erzielen konnte. Er startete nicht nur in Amateurprüfungen, sondern auch in offenen Springen vieler großer internationaler Turniere.“

Der Turnierveranstalter mit Carl Graf von Hardenberg an der Spitze und der Amateur Springreiterclub mit seinem Präsidenten Klaus Brinkmann werden gemeinsam mit den Reitern und Zuschauern im Laufe des Tages des Verstorbenen gedenken.