Springreiten: „T-Shirt reicht“ - die Vorzüge der Spring MET III und erste Gewinner in Oliva Nova

Jörg Oppermann mit Eckhardt (Foto: 1clicphoto.com)

Mit dem Sieg des rheinland-pfälzischen Nationenpreisreiters Jörg Oppermann endete Tag zwei der Spring MET III im spanischen Oliva Nova. Mit einem sieben Jahre alten KWPN-Hengst, der den schlichten Namen Eckhart trägt, lieferte Oppermann zwei fehlerfreie Runden im Zwei-Phasen-Springen ab. „Ich habe ihn seit er fünf Jahre alt ist, aber er war noch nicht viel mit zu Turnieren“, so der 31-jährige aus Gückingen, „hier fangen wir nun langsam an, mehr zu machen.“

Drei Sieger

So ähnlich handhabt es auch Katrin Eckermann (Kranenburg), die in der Prüfung für sechs Jahre alte Nachwuchspferde mit Fortuna den ersten Sieg in Spanien verbuchte. Bei den fünf Jahre jungen Springpferden holte sich die Dänin Shannon Meinert Ketterle mit Can`t

Catch Me DB Z den Sieg mit zwei tadellosen Runden im Zwei-Phasen-Springen Spezial. Das Prüfungsformat folgt bei der Spring MET dem Lehr- und Lernbedürfnis von Reitern und jungen Pferden: Die zweite Phase, die ja ein sofort angeschlossenes Stechen darstellt, dürfen auch jene Paare bestreiten, die zuvor Strafpunkte hinnehmen mußten. Am Anfang einer jeden Spring MET stehe bei den Teilnehmern grundsätzlich das Thema Gewöhnung, betont Herbert Ulonska, der mit seinem Unternehmen Equestrian Sport Events für die Organisation der MET zuständig ist. Ulonska: „Man merkt es auch daran, das die angebotenen Trainingsspringen sehr gern und viel genutzt werden.“

T-Shirt reicht

„Das ist super: Sonnenschein, so rund 18 Grad - T-Shirt reicht“, lautet die Kurzmeldung von Gilbert Böckmann aus dem Equestrian Centre in Oliva Nova. Nun ist das am Mittelmeer nicht so ungewöhnlich, für Reiter, Reiterinnen und Pferde aus der nördlichen Erd-Hemisphäre allerdings schon. Vor nicht mal zwei Wochen waren etliche noch bei internationalen Hallenturnieren am Start, jetzt sorgen drei Turnierwochen bei der Spring MET für eine gescheite Mischung aus Arbeit und Entspannung. Darüber ist auch Holger Wulschner froh.

Viele Pferde „eingepackt“

Gilbert Böckmann hat nebst Tochter Leonie 13 Pferde und einige Schüler aus dem fernen Lastrup mit nach Spanien gebracht. Die 16-jährige Leonie nutzt die Osterferien zum reiten. „Leonie hat kaum Turniere geritten, weil sie schulisch eingespannt war, im nächsten Jahr ist sie schon in der Abiturklasse“, so Gilbert Böckmann, „da passt Oliva als Saisonvorbereitung gut“. Leonie, die bereits Bundesnachwuchschampioness war, hat Ziele - dazu gehören u.a. der Preis der Besten und auch die Nachwuchsreiter-DM. Vater und Tochter haben je vier Pferde dabei, außerdem noch Schüler und Kunden. Böckmann: „Also an Arbeit mangelt es nicht…“

Mit Routiniers und Newcomern

Holger Wulschner und Ehefrau Astrid sind mit neun Pferden aus Groß Viegeln nach Oliva Nova gereist. Das sind für den Mecklenburger 2.670 Kilometer von Nord nach Süd mit zwei vollständigen Pausen in Heidelberg und im französischen Nimes - der Pferde wegen. „Wir haben parktisch alle mit - BSC Cavity soll nur zwei Wochen Prüfungen gehen und dann auch nicht viele, Skipper und Cha Cha Cha starten nach ihrer Pause wieder durch und wir haben u.a. auch ein neues junges Pferd für einen Besitzer dabei, eine Clinton-Tochter“, berichtet Wulschner. Die Aufteilung ist einfach: Astrid Wulschner pilotiert die ganz jungen Pferde durch das CSI-YH, Holger Wulschner die älteren durch die großen CSI - aber in Woche 2 wird auch mal vereinzelt getauscht. „Das Gute ist ja, dass die Pferde hier auf die großen Plätze kommen und das man auch mal was ausprobieren kann“, unterstreicht der Profi. Also, das man mal einen Schritt vor oder einen Schritt zurück machen könne. Besonders gut gefällt dem Nationenpreisreiter die sportliche Machart: „Gerade bei den ganz jungen Pferden machen fünf Zentimeter weniger viel aus. Die haben ja vor allem am Anfang noch viel zu gucken….“

CSI6YH

1. Katrin Eckermann (Deutschland) Fortuna, 0/37.90

2. Markus Kölz (Deutschland) Conchita, 0/37,93

3. Daniele Cancogni (Italien) Tripolis, 0/38,62

4. Alice Watson (Italien) Billy Limoncello, 0/39/39

5. Kirsten Rikkert (Niederlande) Famariloma, 0/40,47

6. Stefano Ferititta (Italien) Crimson van Spielfeld, 0/41,26

CSI7YH

1. Jörg Oppermann (Deutschland) Eckhardt, 0/37,30

2. Richard Grom (Deutschland) S I E C Clavista, 0/39,18

3. Richard Grom (Deutschland) S I E C Diamnond Flying, 0/39,46

4. Alice Watson (England) E Pilotta, 0/39,73

5. Emily Ward (England) Vragance Manciaise, 0/41,30

6. Katrin Eckermann (Deutschland) Nadal, 0/41,41