Springreiten: Stefanie Bistan (NÖ) springt für Österreich auf Platz zwanzig bei der WM in Frankreich

 

Mit einer 1500km Fahrt begann am Donnerstag, den 28. August für die junge Springreiterin Stefanie Bistan aus dem Bezirk Baden das Abenteuer Weltreiterspiele. Für die 22-jährige gebürtige Tirolerin war mit dieser Chance ein Traum in Erfüllung gegangen. Seit Juni 2013 ist sie im MAGNA RACINO in Ebreichsdorf stationiert und hat seither auch ihre WM Stute, die 10-jährige Bogegaardens Apollonia zur Verfügung. Schnell sind die beiden zu einem Team zusammengewachsen und konnten sich im März 2014 bereits über ihren ersten 3* Grand Prix Sieg in Arezzo freuen und waren auch Mitglied des erfolgreichen (2. Platz) österreichischen Teams beim Nationenpreis in Linz heuer.

Gemeinsam mit Astrid Kneifel, Dieter Köfler, Markus Saurugg und Roland Englbrecht (Ersatz) wurde die MAGNA RACINO und Team Fixkraft Reiterin, die heuer ihr erstes Jahr in der allgemeinen Klasse bestreitet, vom Österreichischen Pferdesportverband OEPS für die Weltreiterspiele in der Normandie nominiert. "Championats-Erfahrung sammeln, damit wir uns nächstes Jahr bei der EM in Aachen eventuell für die nächsten Olympischen Spiele qualifizieren können" lautete die Devise, die von OEPS Springreferent Thomas Istinger an die noch unerfahrene Equipe ausgegeben wurde.

 

Aufholjad nach Pech im Zeitspringen

Nach zwei unglücklichen Abwürfen und Platz 111 im Zeitspringen am Dienstag, den 2. September, waren die Hoffnungen auf das Erreichen der dritten Runde der Top 50 eigentlich schon vor den beiden Nationenpreis Umläufen begraben worden, aber mit zwei sensationellen Nullrunden ritt Stefanie Bistan nicht nur in die Herzen der Zuschauer und des Kommentators, der ihre Ritte mit einem begeisterten " Cést magnifique" bejubelte, sondern auch mitten hinein in die Weltspitze. In das Top 30 Finale einzuziehen, war definitiv eine Sensation in Österreichs Pferdesportwelt, denn eine fehlerfreie Runde in einem WM Nationenpreis hatte es zuletzt 1998 durch Hugo Simon gegeben. Österreichs Pferdesportwelt hat mit der Neo Niederösterreicherin geschlossen mitgefiebert und sich über dieses kleine "Pferdesportwunder" mindestens genauso gefreut wie über die Medaillen von Pepo Puch in der Para Dressur, Rudi Kronsteiner im Reining und Jasmin Lindner und Lukas Wacha im Voltigieren!

Platz 20 und drittbeste Amazone der Welt

Insgesamt 76 Sprünge hat das junge rot-weiß-rote Dream Team seit Dienstag im voll besetzten Stade d`Ornade in Caen (FRA) absolviert, 69 davon fehlerfrei. Mit insgesamt 30,69 Fehlerpunkten beendete Stefanie Bistan ihr Abenteuer Weltreiterspiele nicht nur auf dem sensationellen 20. Platz von ursprünglich 153 Teilnehmern sondern auch als drittbeste Amazone hinter Beezie Madden (USA/qualifizierte sich als Zweite fürs Final-Four) und Edwina Tops-Alexander (AUS, Platz 15). "Die beiden Abwürfe in der ersten Runde heute waren ein bisschen unglücklich weil sie mir zu stark geworden ist und dadurch die Distanz nicht mehr gepasst hat, aber in der zweiten Runde war sie halt einfach schon ein bisschen müde. Sie ist wirklich super gesprungen jeden Tag! Das war jetzt mit dem Warm up am Montag doch schon der sechste schwere Parcours in dieser Woche und das sind hier Dimensionen, die wir in und um Österreich nicht oft zu Gesicht bekommen. Die Erfahrung, die wir in dieser Woche gesammelt haben, kann uns keiner mehr nehmen!" zieht die MAGNA RACINO und Team Fixkraft Reiterin strahlend ihr Resümee. "Apollonia wird heuer noch das Longines Global Champions Tour Vienna Masters, das ja von 18.-21. September bei uns im MAGNA RACINO stattfindet, mitgehen aber dann hat sie eine wohlverdiente Pause!"

Fotos von Tomas Holcbecher: Stefanie Bistan