Springreiten: Philipp Weishaupt und Chico gewinnen DKB-Riders Tour-Auftakt in Hagen

Phillip Weishaupt und Chico gewinnen den Auftakt der DKB-Riders Tour in Hagen am Teutoburger Wald. (Foto: Stefan Lafrentz)

Das war eine großartige Runde, stellenweise sogar „ziemlich frech“ und sie war ganz nach dem Geschmack von Philipp Weishaupt (Riesenbeck). Der 30 Jahre junge Nationenpreisreiter gewann mit dem elf Jahre alten Hannoveraner Wallach Chico die erste Wertungsprüfung der DKB-Riders Tour in Hagen am Teutoburger Wald. Lohn der 44,21 Sekunden schnellen Runde mit Chico, der mit gut 1,87 Meter Stockmaß echte Größe besitzt, sind 20 Punkte in der DKB-Riders Tour und der Löwenanteil des 75.000 Euro umfassenden Preisgeldes. „Er ist riesig, aber im Kopf ein Vollblüter und er ist sensibel und intelligent“, sagt der Reiter über das größte Springpferd des Wochenendes bei Horses & Dreams.

Top-Sport zum Tour-Auftakt

Zweimal Deutschland und einmal Japan, dahinter mit Andre Thieme (Plau am See) einer der Favoriten für die zweite Etappe der Tour beim Deutschen Spring-Derby - das ist ein fulminanter Auftakt. „ Super Sport - tolles Turnier -  Spannung war da“, summierte Riders Tour-Geschäftsführer Paul Schockemöhle, „wir sind sehr zufrieden“. Für den großen Gewinner der ersten DKB-Riders Tour-Etappe sieht jetzt alles „gleich ein bißchen anders aus“, wie Philipp Weishaupt freimütig einräumt. „Ich hatte die Tour 0,0 auf der Liste, immerhin ist es im vergangenen Jahr nicht so optimal für mich gelaufen, jetzt habe ich wieder eine Reihe guter Pferde.“ Sein Chef Ludger Beerbaum habe schon von der 2. Etappe, dem Derby gesprochen. „Da ist mir das Herz ein bißchen in die Hose gerutscht“, so Weishaupt, „da braucht man ein gutes Pferd und Vorbereitung. Aber die folgenden Etappen sind ja auch noch da….“

Groß - schnell - klug

Besonderen Spaß machte Weishaupt das Staunen einiger Kollegen über seinen großen Sportpartner: „Viele verschätzen sich, aber Chico ist trotz seiner Größe schnell und intelligent, deswegen konnte ich auch die Kombination so anreiten, er kommt dann wieder zurück, sonst würden die Stangen bis zu den Zuschauern fliegen.“ Der Wallach stammt aus der Zucht von Dietrich Schulze und ist im Besitz von Madeleine Winter-Schulze, die auch Gesellschafterin der DKB-Riders Tour ist.

Copperfield zaubert Philip ins Ranking

Zweiter wurde Philip Rüping (Mühlen) und zwar mit einem Pferd seines Chefs Paul Schockemöhle. „Das ist ein Ergebnis, das absolut über meinen Erwartungen liegt“, so Rüping, „ich war grundsätzlich zufrieden mit meinen Pferden, war stets platziert, aber ich habe heute nicht mit diesem Erfolg gerechnet. Copperfield und ich kennen uns ein knappes Jahr, er ist ein besonders Pferd, was sein Verhalten, seine Sensibilität und seine Intelligenz anbelangt“. An ein Engagement in der DKB-Riders Tour habe er bis zum Ergebnis der ersten Etappe gar nicht gedacht, das sehe jetzt schon anders aus….

Olympia und DKB-Riders Tour im Blick

Glücklicher Dritter wurde der japanische Nationenpreisreiter Taizo Sugitani mit dem 17 Jahre alten Avenzio. „Er ist frisch und er ist wie guter alter Wein - er wird immer besser“, schwärmte Sugitani, der seinen sechsten Olympischen Spielen entgegenblickt, von dem KWPN-Wallach. Für Sugitani wie auch seine Kollegen aus dem Nationalkader war die erste Etappe der DKB-Riders Tour zugleich Sichtung für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro im August.

Guter erster Eindruck

Katja Hofmann, Sprecherin der BEMER Int. AG, die einer von zwei neuen Hauptsponsoren der DKB-Riders Tour ist, war beeindruckt von der Auftaktetappe: „Es war super-beeindruckend zu erleben mit welcher Professionalität die Reiter arbeiten - wir können nur gratulieren“. Für die BEMER Int. AG sei das Engagement sowohl überlegtes Marketing, als auch Herzensangelegenheit des CEO Peter Gleim jun.. „Er ist pferdebegeistert, aber ausschlaggebend waren auch unsere Geschäftspartner, die sich alle dafür begeistern konnten“, so Hofmann, „die Entscheidung für die DKB-Riders Tour fiel dann sehr schnell.“ Neben der BEMER Int. AG ist das Unternehmen mauser einrichtungssysteme GmbH & Co. KG Hauptsponsor der Serie in den kommenden zwei Jahren.

DKB schaut in die Zukunft

Im mittlerweile sechsten Jahr ist die DKB Titelsponsor der internationalen Reitsportserie in Deutschland. „ Der Sport passt zu unserem Unternehmen, wir engagieren uns ja nicht nur im Reitsport“, so Stefan Unterlandstättner, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Kreditbank AG, „unser Ziel war es, die Tour in diesem Jahr aufzuwerten und interessanter zu machen und ich denke das gelingt auch. Die Top-Drei werden in München PKW im Gesamtwert von 250.000 Euro erhalten. Und vielleicht gelingt es zusammen mit Paul Schockemöhle auch mal auf ein Preisgeld von einer halben Million Euro zu kommen, so wie früher.“ Unterlandstättner unterstrich zudem die Leistungen der jungen Leute: „Das sind die zukünftigen Medaillengewinner“.

Next Stop…

Die zweite Etappe der DKB-Riders Tour ist das Deutsche Spring- und Dressur-Derby vom 4. - 8. Mai in Hamburg. Dort werden aller Augen auf der Titelverteidigerin der DKB-Riders Tour, Janne Friederike Meyer (Hamburg) ruhen, die 2015 Vierte in Hamburg mit Cellagon Anna wurde. Ebenso hoch im Kurs steht Andre Thieme (Plau am See): Der Kaderreiter wurde Vierter mit Conthendrix bei Etappe Nummer eins und hat mit Quonschbob sein Derbypferd in Hamburg dabei. Beide treten übrigens beim Pferdefestival Redefin vom 29. April - 1. Mai zum Formcheck an….

Ergebnis, 1. Wertungsprüfung DKB-Riders Tour 2016,

Großer Preis der Deutschen Kreditbank AG,

Int. Springprüfung mit zwei Umläufen

1. Philipp Weishaupt (Riesenbeck), Chico 0/ 44,21 sec. 

2. Philip Rüping (Mühlen), Copperfield 0/ 44,99 

3. Taizo Sugitani (Japan), Avenzio 0/ 45,61

4. Andre Thieme (Plau a.S.), Conthendrix 0/ 46,71

5. Manuel Fernandez Saro (Spanien), U Watch 0/ 47,60

6. Cameron Hanley (Irland), Cas 2 0/ 47,84  

Ranking nach der 1. Etappe der DKB-Riders Tour in Hagen a.T.W.

1. Philipp Weishaupt (GER), 20 Punkte

2. Philip Rüping (GER), 17 Punkte

3. Taizo Sugitani (JPN), 15 Punkte

4. Andre Thieme (GER), 13 Punkte

5. Manuel Fernandez Saro (ESP), 11 Punkte

6. Cameron Hanley (IRL), 10 Punkte

7. David Will (GER), 9 Punkte

8. Markus Renzel (GER), 8 Punkte

9. Marcus Ehning (GER), 7 Punkte

10. Santiago Lambre (MEX), 6 Punkte