Springreiten: Norwegerin trumpft in Spanien bei der Autumn MET Oliva Nova auf

Cecilie Hatteland (Norwegen) mit Courage Z G&C

(Oliva)  Den ersten norwegischen Erfolg feierte die Autumn MET in Spanien am Mittwoch in der internationalen Nachwuchspferdetour. Erstmals konnte Cecilie Hatteland mit dem sieben Jahre alten Cougar Z von Calvados Z die Konkurrenz mit mehr als 50 Teilnehmern für sich entscheiden und war dabei richtig schnell: Eine Sekunde weniger als der zweitplatzierte belgische Nationenpreisreiter Constant van Paesschen mit Astro Boy brauchten Hatteland und ihr Cougar im Zwei-Phasenspringen mit fehlerfreiem Durchgang in 27,16 Sekunden. Für die Norwegerin und den erst sieben Jahre alten Cougar ein „ersehnter Erfolg“.

Und - sichtbar wurde auch, das die Familie Nieberg (Münster) sich mit ihren Youngstern an die Spitzenplätze „anpirscht“. Max Nieberg wurde mit dem For Edition-Nachkommen Foster Zwölfter, Vater Lars ritt den Holsteiner Contendro-Nachkommen Contador auf Platz 15. Die beiden Briten Jamie Wingrove und Kayleigh Watts holten sich in Oliva Nova mit den erst sechs Jahre alten Retro III (Wingrove) und Rollo V (Watts) den Sieg und Rang zwei in der zweiten Prüfung des Tages.

Einer, der bei den Nachwuchsprüfungen ganz genau zuschaut ist der Niederländer Emile Tacken. Der 36-jährige, der seinen Stall in Meterik hat, bedauert es, keine jungen Pferde dabei zu haben. Derzeit allerdings gilt die Aufmerksamkeit seinen vier älteren guten Pferden, die in Oliva Nova dabei sind. „Ich denke, ich werde bei der nächsten MET auf jeden Fall ein, zwei junge Pferde mitbringen, weil man hier wirklich gut arbeiten kann“, so der Niederländer, der in Deutschland bereits vor zehn Jahren in der Riders Tour auffiel und sich „die Herbsttour hier am Mittelmeer einfach mal gönnt“. Emile Tacken war 2012 bereits bei der MET in Oliva Nova zu Gast. „Inzwischen hat sich schon wieder viel so verändert, jetzt gibt es zu den großen Sandplätzen auch noch den Grasplatz, das erlaubt tatsächlich alle Möglichkeiten mit den Pferden“, schwärmt Tacken. „Man hat die Chance, viel zu überprüfen, z.B. wie die Pferde sich auf den großen Plätzen verhalten, wenn sie noch wenig Erfahrung haben - werden sie schüchtern und klein oder ganz groß? Und man reitet nicht immer nur auf Sand.“

Die nächste Formüberprüfung ist nahe: Am Donnerstag beginnt nach drei Youngsterprüfungen wieder der Rythmus der Gold Tour, also der Großen Tour des CSI2* Oliva Nova im Rahmen der Autumn MET. Dann stehen je drei Prüfungen auf dem Tagesprogramm, am Donnerstag auch die erste von zwei Longines Ranking Prüfungen der Autumn MET-Woche, ein mit 24.000 Euro dotiertes klassisches Fehler/ Zeit-Springen.

Ergebnisse CSIYH:

5 jährige Pferde:

1. Jerome Guery (Belgien) mit Exxon Hedonist, 0/36,716 Fehler/Zeit 2. Benjamin Bic (England) mit Centurion V, 0/37,83 3. Jerome Guerre (Belgien) mit Kheros van Hoogeinde, 0/38,66 4. Silvia Bazzani (Italien) mit Corcon, 0/39,81 5. Anthony Condon (Irland) mit Feyron am VDL, 0/39,97 6. Miriam Garcia Amado (Spanien) mit Fatal Atraction, 0/40,34

6 jährige Pferde:

1. Jamie Wingrove (England) mit Retro III, 0/40,04 2. Kayleigh Watts (England) mit Rollo V, 0/40,71 3. Genene Burnett (Südafrika) mit Vanda Gucci, 0/40,82 4. Dominique Hendrickx (Belgien) mit Carreau of Greenhill Z, 0/41,28 5. Clint Sulmoni (Schweiz) mit Emorkus RE, 0/41,51 6. Silvia Bazzani (Italien) mit Cristo, 0/41,87

7 jährige Pferde:

1. Cecilie Hatteland (Norwegen) mit Courage Z G&C, 0/27,16 2. Constant van Paesschen (Belgien) mit Astro Boy, 0/28,25 3. Jerome Guery (Belgien) mit Cibelle du Seigneur, 0/28,58 4. Severin Hillereau (Frankreich) mit Don Durona, 0/29,26 5. Matthew Sampson (England) mit Billy Trotila, 0/29,28 6. Genen Burnett (Südafrika) mit Vanda Vuitton, 0/29,42

Cecilie Hatteland (Norwegen) mit Courage Z G&C (Foto: Sportfot)