Springreiten: Nationenpreis-Finale in Barcelona doch mit deutscher Mannschaft

Nach Absage aus Japan entsendet Otto Becker die Aachener Silbermedaillengewinner nach Barcelona/ESP

(fn-press). Gute Nachrichten für die deutschen Springreiter: Bundestrainer Otto Becker darf nun doch eine Mannschaft zum Finale der „FEI Furusiyya Nations Cup“-Serie in Barcelona (24. bis 27. September) entsenden. Dank des Verzichts der japanischen Mannschaft rückt Deutschland nach, das während der regulären Qualifikationsphase nicht genügend Punkte für diesen Saisonhöhepunkt in Spanien gesammelt hatte. „Wir hatten die Hoffnung, dass noch jemand absagt und wir nachrücken“, sagte Otto Becker. „Das ist jetzt zum Glück passiert und darüber freuen wir uns natürlich.“

Der Bundestrainer hat bereits Pläne, wer die deutschen Farben in Barcelona vertreten darf: Es sind die vier Silbermedaillengewinner der Europameisterschaft in Aachen, Ludger Beerbaum (Hörstel-Riesenbeck), Daniel Deußer (Mechelen/BEL), Christian Ahlmann (Marl) und Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen). „Die Pferde sind weiterhin gut in Gang und wir werden diese Sache konzentriert angehen“, betonte Becker.

Der Finalwettbewerb wird in zwei Umläufen ausgetragen. Nur die acht besten Teams schaffen es nach der ersten Runde in das A-Finale. Die zehn weiteren Mannschaften dürfen in einem B-Finale noch einmal starten. „Wir wollen natürlich das A-Finale erreichen, auch wenn wir uns bewusst sind, dass das nicht einfach wird. Dort geht es nach dem ersten Umlauf wieder bei Null los“, sagte Otto Becker und ergänzte: „Wir peilen schon einen Platz auf dem Treppchen an.“