Springreiten: MET-Rückkehrer - Scott Brash wieder in Spanien

Scott Brash genießt den Strand von Oliva Nova (Foto: Julia-Raffaela Billmann/comtainment GmbH)

Jamie Wingrove mit Heartstring (Foto: 1clicphoto)

(Oliva)  Der Weltranglistenerste der Springreiter war am Strand von Oliva Nova schon wieder unterwegs. Scott Brash, der im Januar bereits die Spring MET 2016 für seine Pferde nutzte, ist nach kurzem Zwischenstopp auf anderen internationalen Turnierplätzen zurück bei der Spring MET 2016 an der spanischen Mittelmeerküste. Während seine Pferde -  fast alle gut erkennbar am Namenszusatz „Hello“ - entspannt das spanische Klima genießen konnten, war der „Chef“ geschäftlich und sportlich gefragt. So ist das im internationalen Springreiter-Circuit. Um so fröhlicher ist der Brite jetzt wieder in Oliva Nova angekommen….

Britische Flagge in Spanien

Seine Landsfrau Louise Pravitt ist dem Top-Star der Springreiter allerdings schon wieder eine Nasenlänge voraus. Pravitt gewann erneut die Nachwuchspferdetour mit dem sieben Jahre alten Jaffar de Bourguignon. Der belgisch gezogene Lord Z-Nachkomme präsentiert sich frisch und allerbestens aufgelegt in Spanien. Und noch ein Brite gewann bei der Spring MET: Jamie Wingrove sicherte sich mit Heartstring den Sieg bei den sechs Jahre alten Pferden. Ab Donnerstag beginnt die Gold-Tour bei der Spring MET, dann wird es für die älteren Pferde höher, breiter und meistens auch etwas schneller.

Ergebnisse:

CSI 6YH

1. Jamie Wingrove (England) Heartstring, 0/33,55

2. Kevin Thornton (Irland) Carla du Roset CH, 0/33,88

3. Shane O’Reilly (Irland) Anis de la Piece, 0/34,38

4. Harold Bisset (Frankreich) Katinka van de Meyhoeve, 0/34,58

5. Harold Bisset (Frankreich) Katinka vh Valenberghof, 0/35,20

6. Angelique Hoorn (Niederlande) Fascinate, 0/35,28

CSI 7YH

1. Louise Pavitt (England) Jaffar de Bouriguignon, 0/52,57

2. Romain Sottas (Schweiz) Very Quit val Henry, 0/55,92

3. Michel Hecart (Frankreich) Vendetta de la Roque, 0/57,63

4. Michel Hecart (Frankreich) VIP de la Roque, 0/57,64

5. Jens Baackmann (Deutschland) Davinci, 0/58,06

6. David Simpson (Irland) Keoki, 0/58,32