Springreiten: Mathe erneut vorn - Britin freut sich über Pferde und Form

Edouard Mathe with Olala de Buissy (Foto: 1clicphoto.com)

(Oliva)  Chapeau les chevaliers - nach Harrold Boisset mit seinen hervorragenden jungen Pferden folgte nun Eduard Mathe in der französischen Siegerliste der Spring MET II. Der Profi setzte sich erneut in einem Weltranglistenspringen durch und zwar als Sieger mit Olala de Buissy, einem Pferd aus französischer Zucht. Da er des Spanischen und Englischen nicht mächtig ist, beschränken sich seine Kommentare auf das Gespräch mit Landsleuten - überwiegend - gleichwohl teilt sich der Stolz und die Freude des Springreiters allen ringsum in Oliva Nova mit. Nach den Wochen intensiver Arbeit die Früchte des Tuns einzusammeln, das macht jeden zufrieden und froh.

Motivieren Pferde andere Pferde?

Fröhlich gestimmt und mitteilungsfreudig ist die Britin Louise Pavitt. Die 29-jährige, die sich bei der Spring MET II de facto schon einen Fleiß-Preis verdiente, jumpte mit Unex Chamberlain Z auf den zweiten Rang in der mit 25.600 Euro dotierten Longines Ranking Prüfung. Pavitt reitet fast alle Touren mit ihren Pferden, je nach Alter und verkündete am Freitagabend augenzwinkernd die These, dass die sich wohl gegenseitig motivieren: „Wenn ein Pferd es gut vormacht, wollen die anderen auch…“ Tatsächlich ist die Britin zufrieden mit den in Oliva Nova erzielten Resultaten. Nahezu immer ist sie unter den Top-Ten platziert, vor allem aber arbeiten die Pferde gut mit. „Und wenn es dann gut läuft, dann ist man selbst optimistischer dabei, das macht den Unterschied aus“, so Pavitt.

Smarte Begegnung

Derweil trafen Tour-Kooperationspartner Herbert Ulonska und Bereiter Dirk-Heiner Strobel ein Pferd in Oliva Nova an, dessen sportliche Karriere einst auf der heimischen Hengststation Maas J. Hell begann. Smart Forever v. Ephebe Forever-Cantus, mit dem Holger Wenz im Longines Ranking Springen Platz 7 hinter Olympiasieger Steve Guerdat aus der Schweiz (5.) mit Bianca und Eugenie Angot aus Frankreich (6.) mit Tourquoise D`Ivrai belegte. Der braune Wallach wurde einst von Italiens Andrea Enrico Herholdt geritten.

Ergebnisse:

CSI 1,35m Gold Tour

1. Harold Boisset (Frankreich) Palese St Louise, 0/58,67

2. Charlotte Barbey (Schweiz) Milli Vanilli, 0/62,26

3. Steve Guerdat (Schweiz) Kavalier, 0/64,05

4. Petronella Andersson (Schweden) I Caiproska, 0/65,44

5. David Simpson (Irland) Unvex Cognac IV, 0/65,54

6. Thomas Ryan (Irland) Quatano CH, 0/69,64

CSI, 1,40m Gold Tour

1. Edouard Mathe (Frankreich) Citizenguard Million Drea, 0/61,32

2. Benjamin Robert (Frankreich) Cavalla, 0/64,16

3. Tony Hanquinquant (Frankreich) Toscane de la Lande, 0/66,58

4. Michael Duffy (Irland) Castleforbes Cicely, 0/66,78

5. Francis Connors (Irland) Capitol Cruis, 0/67,87

6. Manuel Pinto (Spanien) Narbonne Z, 0/67,99

CSI, 145m Gold Tour

1. Edouard Mathe (Frankreich) Olala de Buissy, 0/28,02

2. Louise Pavitt (England) Unex Chamberlan Z, 0/28,39

3. Daniel Etter (Schweiz) Kheops du Roset CH, 0/28,45

4. Francois Xavier Boudant (Frankreich) Ciento, 0/28,66

5. Steve Guerdat (Schweiz) Bianca, 0/28,91

6. Eugenie Angot (Frankreich) Turquoise D’Ivraie, 0/29,51