Springreiten: Ludger Beerbaum gibt Rücktritt aus Nationalmannschaft bekannt

Ludger Beerbaum

Nach vier olympischen Goldmedaillen und einer Bronzemedaille; zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze bei Weltmeisterschaften; sechsmal Gold, dreimal Silber und zweimal Bronze bei Europameisterschaften ist jetzt Schluss - Ludger Beerbaum hat seinen Rücktritt von der deutschen Nationalmannschaft bekannt gegeben!

Man sollte mit einem Erfolg aufhören, das war schon immer Ludger Beerbaums Plan. Jetzt nimmt der Riesenbecker die Gelegenheit wahr und zieht nach dem Gewinn der Mannschafts-Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Rio den Schlussstrich. Er wird an keinen Championaten mehr teilnehmen und das Nationenpreisfinale, das in vier Wochen in Barcelona stattfindet, wird sein letzter Auftritt im roten Jacket der deutschen Equipe sein.

„Es fällt mir schon schwer, diesen Schritt zu tun“, gibt der Rekordteilnehmer an Nationenpreisen zu.Ganz aufhören mit dem Turniersport wird er aber nicht. „Ich werde weiterhin an internationalen Turnieren teilnehmen“, erläutert Ludger Beerbaum. "Ich habe künftig noch einige interessante Projekte vor", sagt der erfolgreichste aktive Springreiter der Welt. "Ich werde mich um meinen Turnierstall, die Ausbildung junger Pferde, den Pferdehandel kümmern." 2015 hat er in seinem Heimatort das Pferdesportzentrum Riesenbeck International   eröffnet. Hier werden Turniere veranstaltet, Seminare angeboten, internationale Lehrgänge ausgerichtet. Als Präsident der Longines World Equestrian Academy will Ludger Beerbaum die Entwicklung des Springsports im asiatischen Raum mit seinem Wissen voranbringen. "Mir wird nicht langweilig", ist sich Beerbaum sicher. "Ich bin dankbar dafür, dass ich mein Heimatland als Reiter vertreten durfte. Jetzt sollen jüngere Kollegen diesen Part übernehmen!"

Ludger Beerbaum widmet sich künftig verstärkt seinen anderen Aufgaben - Foto: Jaques Toffi