Springreiten: Ludger Beerbaum Dritter im Großen Preis von Barcelona

Janne Friederike Meyer und Goja belegen Rang fünf

Barcelona (fn-press). Welch ein Wochenende für Ludger Beerbaum. Nach seinem triumphalen Abschied aus dem Nationalteam am Samstagabend erzielte er einen Tag später mit Chiara im Großen Preis des Fünf-Sterne-Springturniers in Barcelona das beste deutsche Ergebnis - Rang drei. Ebenfalls das Stechen um den Sieg erreichte seine Teamkollegin Janne Friederike Meyer mit Goja. Die beiden schlossen das Wochenende auf Rang fünf ab. Es siegte der Ire Darragh Kenny mit Go Easy de Muze.

Nur sechs Paare aus zwei Nationen hatten das Stechen erreicht, insgesamt traten 59 Paare im Großen Preis von Barcelona an. Außer Ludger Beerbaum (Riesenbeck) und seiner Holsteinerin Chiara (von Contender/Coronado) blieben drei Paare aus Irland im finalen Umlauf ohne Fehler. Kenny und der belgische Wallach Go Easy waren in 41.81 Sekunden die Schnellsten unter den Fehlerfreien. Auf Rang zwei folgten Greg Patrick Broderick und MHS Going Global in 41.98 sec. Beerbaum galoppierte mit Chiara in 42.73 Sekunden über die Ziellinie. Der drittbeste Ire, Shane Breen und sein belgischer Hengst Golden Hawk, waren knapp eine Sekunde langsamer – 43.67 sec. Janne Meyer (Schenefeld)und ihrem Fuchswallach Goja gelang zwar die schnellste Runde (41.75sec), jedoch leisteten sich die beiden einen Abwurf.

Bereits am Samstag hatte Marcus Ehning mit dem Westfalen-Hengst Funky Fred (von For Pleasure/Pilot) den Queens’s Cup, eines der Hauptspringen des Wochenendes, gewonnen. Christian Ahlmann und Cornado II (von Cornet Obolensky/Acobat) belegten Rang vier.