Springreiten: Janne Friederike Meyer und Goja beste Deutsche in Brüssel

Dritter Platz im Großen Preis des CSI5*

Brüssel (fn-press). Janne Friederike Meyer (Schenefeld) und Goya haben den Großen Preis beim CSI5* in der belgischen Hauptstadt Brüssel auf Platz drei beendet und waren damit bestes deutsches Paar. Auch Daniel Deußer (Mechelen/BEL) und Equita Van‘t Zorgvliet erreichten das Stechen und reihten sich nach einem Abwurf direkt hinter Meyer auf Platz vier ein.

Meyer und ihr belgischer Wallach Goya waren die ersten Starter im Stechen. Mit einer fehlerfreien Runde und einer Zeit von 49 Sekunden legten sie gleich ein starkes Ergebnis vor. Schneller und zugleich ohne Strafpunkte waren nur noch der Belgier Niels Bruynseels und Cas de Liberte (46.53 sec) sowie der Schweizer Steve Guerdat mit Bianca (47.56sec). Deußer und seine belgische Stute Equita hatten den Sieg als letztes Starterpaar im Stechen in der Hand. In 45.85 Sekunden gelang ihnen zwar die schnellste Zeit, jedoch leisteten sich die beiden einen Abwurf - Platz vier.

Bereits am Freitag hatte es einen deutschen Erfolg in Brüssel gegeben. Marcel Marschall (Heiligenkreuztal), Mitglied der Perspektivgruppe Springen, gewann mit der belgischen Stute Fenia van Klappscheut das Zeitspringen über 1,45 Meter. Mit einer Zeit von 58.79 Sekunden setzten sie sich an die Spitze des Klassements. Dritte wurden Daniel Deußer (Mechelen/BEL) und die ebenfalls belgisch gezogene Stute Happiness Van T Paradijs in 60.13 Sekunden.