Springreiten: Individuelle Hindernisse für den Großen Preis von Sachsen 2016 in Chemnitz

Für die vierte Auflage des Reitturniers vom 28. bis 30. Oktober 2016 in der Chemnitz Arena gestaltet das Team individuelle Sprünge mit sächsischen und Chemnitzer Motiven.

Gesprungen wird beim diesjährigen Reitturnier in der Chemnitz Arena über die Dresdner Frauenkirche, den Roten Turm und den Karl-Marx-Kopf. In einem Pressegespräch am vergangenen Dienstag wurde die erste Serie des neuen Hindernis-Parcours vorgestellt. Claudia Rabe setzt die gemeinsame Idee, einen Parcours mit regionalem Bezug zu gestalten, in Handarbeit um. Als Reiterin und Mitglied im Reitverein St. Georg Burgstädt e.V. entwickelt sie mit viel Kreativität und Liebe zum Detail die Motive und schwingt den Farbpinsel. Ihr Mann, gelernter Zimmermannmeister, unterstützt sie dabei und übernimmt die Holzarbeiten. In den kommenden Wochen arbeitet die gebürtige Chemnitzerin noch an weiteren sächsischen und Chemnitzer Motiven. Insgesamt sollen rund 15 Sprünge gefertigt werden, die dann beim „Großen Preis von Sachsen“ vom 28. bis 30. Oktober 2016 Premiere haben.

Neben der schönen Optik können sich Reitsportfans und Pferdeliebhaber wieder auf ein dreitägiges Spektakel aus zahlreichen Springprüfungen und Shows mit national sowie international bekannten Reitern freuen. Erwartet werden 150 Reiter und 400 Pferde. Über den sportlichen Wettkampf hinaus zeigt die Veranstaltung die Facetten des Pferdesports und bietet insbesondere für Kinder ein abwechslungsreiches Programm.  Die „Chemnitzer Pferdenacht“ am Samstag ist der Showhöhepunkt der Reitsportveranstaltung. Geboten wird eine vielfältige Pferdeshow mit Springen, Fahren und Dressur und beeindruckenden Schaubildern. Mit Kerstin Brein und ihrer internationalen Liberty Horse Show steht eine wunderschöne Darbietung auf dem diesjährigen Programm. Die gebürtige Linzerin begeistert Pferdeliebhaber im In- und Ausland mit ihren überwältigenden Auftritten in der Freiheitsdressur.

Foto von ACP Andreas Pantel