Springreiten in Sopot: Patrick Stühlmeyer gewinnt Großen Preis

Andre Thieme zweitbester deutscher Reiter beim CSIO5*

Sopot (fn-press). Patrick Stühlmeyer (Osnabrück) und der Oldenburger Lacan waren das herausragende Paar im Großen Preis des Fünf-Sterne-Turniers im polnischen Sopot. Sie schafften es als einzige, beide Umläufe ohne Fehler zu absolvieren. Andre Thieme (Plau am See) und der Holsteiner Conthendrix wurden Achte.

Nach Platz sieben im Nationenpreis am Freitag zeigte der 26-jährige Osnabrücker Patrick Stühlmeyer der Konkurrenz im Großen Preis die sprichwörtliche Harke. Im Sattel seines 13 Jahre alten Spitzenpferdes Lacan (v. Lando) meisterte er die beiden Runden ohne Fehler. Der Sieg wurde mit einem Preisgeld von umgerechnet gut 50.000 Euro belohnt. Mit einem Strafpunkt platzierten sich der Brasilianer Fabio Leivas da Costa und der belgische Wallach Allegro an zweiter Stelle, gefolgt von dem Belgier Jerome Guery mit Papillon (4). Zweitbester Deutscher wurde Andre Thieme (Plau am See), Der Mecklenburger hatte mit seinen Holsteiner Contendro-Sohn Conthendrix vier Fehlerpunkte auf seinem Konto, die Zeit reichte für Platz acht.

Polnische Erfolge konnte auch Holger Wulschner (Klein Belitz) vermelden. Mit dem Holsteiner BSC Cavity platzierten sich in einem 1,50-Meter-Springen an zweiter Stelle und mit dem Hannoveraner BSC Skipper erreichte er in einem weiteren 1,50-Meter-Springen Platz vier. Mario Stevens (Molbergen) gewann mit der Hannoveranerin El Bandiata ein Springen am Eröffnungstag.