Springreiten in Oslo: Platz 4 für Marcus Ehning im Weltcup

Die französische Pringreiterin Penelope Leprevost siegt beim Weltcup in Oslo 2015.

Französin Penelope Leprevost gewinnt, Hans-Dieter Dreher wird Zehnter

Oslo (fn-press). Vier deutsche Springreiter aus dem A-Kader eröffneten die Weltcup-Saison 2015/2016 in Oslo. Am besten lösten Marcus Ehning und Comme il Faut die gestellten Aufgaben: Platz vier hinter drei Franzosen.

Bis zum Weltcup-Finale Ende März in Göteborg ist es noch ein weiter Weg, aber immerhin haben zwei deutsche Springreiter schon mal Punkte gesammelt. Beim Saisonauftakt in Norwegens Hauptstadt Oslo belegte ein Trio aus Frankreich die Plätze eins bis drei. Der Siegerin Penelope Leprevost (Foto) mit Flora die Mariposa (0/43,01 im Stechen) folgten ihre Teamkameraden Simon Delestre mit Qlassi Bois Margot (0/43,36) und Patrice Delaveau mit Lacrimoso (0/43,48).

Den vom deutschen Parcourschef Frank Rothenberger gestalteten Normalumlauf hatten 15 Paare fehlerfrei gemeistert, sodass ein für Weltcup-Verhältnisse ungewöhnlich großes und mit neun Sprüngen auch langes Stechen zustande kam. Marcus Ehning verschenkte keine Sekunde, ritt engste Wendungen und kürzeste Wege. Der zehnjährige Westfale Comme il faut, der von Cornet Obolensky und der einstigen Erfolgsstute Ratina Z abstammt, ließ zwar einmal bedenklich die Stangen klappern, blieb aber fehlerfrei. Für den Sieg sollte die blitzschnelle Rundes Paares jedoch nicht reichen. Dass es noch flotter geht, bewiesen anschließend die drei französischen Reiter. Hans-Dieter Dreher und der 14-jährige Hannoveraner Hengst Embassy, die ebenso den Umlauf fehlerfrei beendet hatten, meisterten das Stechen mit einem Abwurf und wurden Zehnte (4/46,23).

Ludger Beerbaum hat sich den Auftakt des Weltcups sicher anders vorgestellt. Seiner Holsteinerin Chiara unterliefen ungewöhnlich viele Fehler. Dreimal purzelten die Stangen. Auch Daniel Deußers Westfale Cornet d’Amour erwischte nicht seinen besten Tag. Mit zwei Abwürfen und einem Zeitfehler verpasste auch er die Chance, die ersten Punkte im Weltcup-Ranking zu sammeln. Aber immerhin konnte der in Belgien lebende Deußer mit Cornet d’Amour und Hidalgo zwei dritte Plätze in weiteren Hauptspringen erzielen.

Foto von FEI/Mette Sattrup