Springreiten in Opglabbeek: Marcus Ehning gewinnt Großen Preis

Holger Wenz belegt Platz vier beim belgischen Drei-Sterne-CSI

Opglabbeek (fn-press). Im Pferdezentrum Sentower Park der belgischen Gemeinde Opglabbeek traten einige deutsche Springreiter zum CSI3* an. Der erfolgreichste war Marcus Ehning. Der Borkener gewann mit dem belgischen Hengst Gin Chin den Großen Preis und zeigte in einem weiteren Springen, dass sein lange verletzter Hengst Cornado NRW wieder fit ist.

Von den 15 Paaren im Stechen galoppierte der in Belgien gezogene Schimmel Gin Chin van het Lindenhof in Bestzeit über die Ziellinie (0/40,03 Sekunden). Seit gut einem halben Jahr setzt Ehning den Hengst, der zuvor vom Belgier Fabrice Galdini geritten wurde, im Turniersport ein. Platz zwei im  Großen Preis belegte Jeroen Appelen (Belgien) mit Aikido (0/41,49), gefolgt von der Britin Laura Renwick mit Bintang (0/42,04). Ebenfalls ohne Abwurf im Stechen beendete Holger Wenz aus Bad Laer die Prüfung. Im Sattel des Holsteiners Smart Forever (v. Ephebe For Ever) ritt der 46-Jährige auf den vierten Platz.

Bereits am vergangenen Wochenende betrat der nordrhein-westfälische Landbeschäler Cornado NRW wieder die turniersportliche Bühne. Seit April hatte er verletzungsbedingt pausieren müssen. Nach dem Turnier Munich Indoors ein Wochenende zuvor setzte Ehning den zwölfjährigen Schimmel nun auch in Belgien in einer Prüfung ein. Ehning lässt es ruhig angehen, der Hengst soll in aller Ruhe zu seiner alten Leistungsfähigkeit zurückfinden. In Opglabbeek blieb der Cornet Obolensky-Sohn in einem 1,45/1,50 Meter-Springen sowohl im Umlauf als auch im Stechen fehlerfrei – Platz sieben.