Springreiten in Oliva: Vive la France im Großen Preis der Spring MET I 2016

Janne Meyer mit Chloe (Foto: 1clicphoto.com)

Nicolas Deseuzes mit Qualen de Lezeaux (Foto: 1clicphoto.com)

Nicolas Deseuzes ist grundsätzlich ein höflicher Mann, praktisch ein Gentleman - nur am Sonntag nicht. Da verdrängte der französische Springreiter aus Rambouillet tatsächlich die deutsche Amazone Janne Friederike Meyer aus Hamburg von Position eins und sicherte sich die Sieg in dem mit 30.150 Euro dotierten Grand Prix Sha Wellness Clinic in Oliva Nova. „Jetzt fliegen wir nach Wellington in die USA“, plauderte der Sieger vergnügt aus. Mit ihm fliegt Quilane de Lezeaux, der zwölf Jahre alte französische Wallach, der Deseuzes den Sieg in der Weltranglistenprüfung der Spring MET I bescherte.

Stolz auf Quilane

„Er ist im vergangenen Jahr erstmals in einem CSI5* gegangen und unser Ziel war es seither, dass Quilane mehr Routine bekommt“, so Nicolas Deseuzes. „Das hat hier sehr gut funktioniert. Ich bin ja schon zum dritten Mal in Folge bei der MET, weil es ein guter Einstieg in die grüne Saison ist. So kann man Pferde gut an größere Aufgaben heranführen“. Deseuzes ist Teil der „Eqipe Tricolore“, die nun in Wellington beim Winter Equestrian Festival an den Start geht. Nur um einige Sekundenbruchteile war Deseuzes schneller als die Mannschaftsweltmeisterin 2010, Janne Friederike Meyer.

Stolz auf Chloe

Janne Meyer war kein bisschen „verschnupft“ angesichts des zweiten Platzes. „Chloe soll Routine bekommen und dafür ist diese Tour perfekt. Sie war in Aachen schon Spitze und bester Youngster in Neumünster. Wir haben sie am Saisonende schon in der Mittleren Tour eingesetzt“, so Janne Meyer. „Chloe ist ein Pferd mit unglaublich viel Qualität und Vermögen. Wir sind unglaublich stolz auf ihre Leistung heute“.

Der Chippendale Z-Tochter fehle derzeit eigentlich nur noch etwas mehr Routine, grundsätzlich  ist die neun Jahre alte Stute aber ein schnelles Pferd. Meyer: „Sie mag es vor allem schnell…“ Die Springreiterin durfte sich auch über den acht Jahre alten belgischen Wallach Indi freuen, der mit zwei tadellosen Runden in der mit 5000 Euro dotierten zweiten Prüfung der Gold-Tour in Oliva Nova glänzte.

Die Hamburgerin fliegt nun zurück in den kühlen Norden, wird bei den Löwen Classics in Braunschweig und bei den VR Classics in Neumünster starten. Sie kehrt danach zurück zur Spring MET nach Oliva Nova, die insgesamt vier mehrwöchige Touren bis zum 24. April bietet.

Stechen mit 14 Teilnehmern

Von 52 Teilnehmern in diesem Grand Prix Sha Wellness Clinic in Oliva Nova erreichten 14 Paare das Stechen des Weltranglistenspringens, darunter auch Holger Wenz aus Bad Laer mit Smart Forever (14.). Hinter Nicolas Deseuzes und Janne Friederike Meyer jumpte die Britin Chloe Aston mit ihrem Kolibri Classic auf den dritten Platz.

Der Spring MET I folgt nun vom 09. - 28. Februar die Spring MET II, die ein CSI3*, ein CSI1* und die internationalen Prüfungen für fünf, sechs und sieben Jahre alte Pferde umfasst.

Ergebnisse:

CSI 1,20m Silver Tour

1. Kayleigh Watts (England) Dinky Toy, 0/66,11

2. Joanne Sloan-Allen (Irland) Championes, 0/66,15

3. Kelley Vandousslaere (Belgien) Lorenzo, 0/83,05

4. Guy Conquers D’Oriola (Frankreich) Kakao des Brummbässe, 0/84,50

5. Alberto Zorzi (Italien) Monti Obolensky, 0/88,15

6. Guillaume Blin Leberton (Frankreich) Planete Damtiere, 0/73,57

CSI 1,30m Silver Tour

1. Guillaume Foutrier (Frankreich) Sire de beau Soleil, 0/25,53

2. Kayleigh Watts (England) Blush, 0/25,58

3. Genevieve Engelhorn (USA) Copias, 0/28,15

4. Janne Friederike Meyer (Deutschland) Collagon Anna, 0/28,29

5. Sameh El Dahan (Ägypten) WKD Hullabalou, 0/29,74

6. David Jobertie (Frankreich) Ulysse de la Roque, 0/30,95

CSI 1,40m Silver Tour

1. Alberto Zorzi (Italien) Mezzaluna Tok, 0/35,32

2. Steven Franks (England) Abdul Aziz, 0/36,32

3. Eoin McMahon (Irland) Ben Nevis, 0/36,57

4. Tobias Meyer (Deutschland) Silent Joter, 0/37,21

5. Michael Witschen (Deutschland) Galaxy HS, 0/38,94

6. Theresa Krampf (Deutschland) I’m special van’t Heike, 0/41,15

CSI 1,30m Gold Tour

1. Noora Forsten (Finnland) Lord Lohengrin, 0/53,11

2. Michael Forsten (Finnland) Lennox, 0/58,52

3. Jaehee Jun (Korea) Quisas Diamant, 0/59,29

4. Andres Diaz Munoz (Mexiko) Quercus Buisson Z, 0/68,31

5. Janne Friederike Meyer (Deutschland) Feinest, 0/55,44

6. Aldrick Cheronnet (Frankreich) Unzip D’ick, 0/50,46

CSI 1,40m Gold Tour

1. Guillaume Fourier (Frankreich) Urzo D’iso, 0/26,64

2. Tim Wilks (England) Une de Printemps, 0/26,80

3. Niall Talbot (Irland) Upanisad di san Patrignano, 0/27,88

4. Santiago Lambre (Mexiko) Coteus, 0/28,05

5. Kayleigh Watts (England) Charmeur, 0/28,17

6. Aldrick Cheronnet (Frankreich) 3Q Coulthard, 0/28,26

CSI 1,45m Gold Tour

1. Nicolas Deseuzes (Frankreich) Qualen de Lezeaux, 0/47,35

2. Janne Friederike Meyer (Deutschland) Chloe, 0/47,74

3. Chloe Aston (England) Kolibri Classic, 0/48,02

4. Gavin Harley (Irland) Understone van de Kapel, 0/48,43

5. Alice Trehoust (Frankreich) Quiria D’Orion, 0/49,02

6. Alisa Danilova (Ukraine) Dinero De Laubry, 0/55,28