Springreiten in Oliva Nova: Einfach mal ab an den Strand

Otto Becker genießt den Strand (Foto: Hervé Bonnaud)

Guillaume Foutrier hat es schon oft gemacht, Otto Becker kam auch endlich mal dazu, nachdem die Sperre zum Strandreiten aufgehoben wurde und am Mittwochmorgen nutzte der deutsche Bundestrainer Wetter und Gelegenheit: Einfach mal an den Strand und ins Wasser mit den Pferden!

Strand tut auch dem Bundestrainer gut

Becker ist mit Tochter Mia-Charlotte und Schülerinnen bei der Spring MET III zu Gast. Von dort jettete der Coach in der vergangenen Woche zum Weltcupfinale nach Göteborg, freute sich über das Abschneiden der deutschen Reiter und kehrte dann nach Oliva Nova zurück. Und jetzt gönnte sich Becker erst mal selbst eine Runde im Sattel an der Mittelmeerküste - schnappte sich Coco Mademoiselle und zeigte seiner vierbeinigen Begleiterin Meer und Sandstrand - Wassertreten schadet Pferden bekanntlich nicht….

Kölz und Conchita machen es nochmal

Auch in Woche 3 gehören die ersten Turniertage den ganz jungen Pferden und in den drei Prüfungen hatten zwei Briten und ein deutscher Reiter die Nase vorn. Markus Kölz aus Winnenden in Baden-Württemberg unterstrich mit der sechs Jahre alten Conchita erneut seine Leistung aus der zweiten Woche. Conchita lernt wie auch die anderen Youngster beständig hinzu, sagt Kölz: „Die Pferde gehen auf unterschiedlichen Plätzen, die springen auch mal Wassergräben und sehen auch ungewöhnliche Hindernisse. Wenn die dann wieder in Deutschland auf unseren heimischen Turnierplätzen starten, gibt es da nichts besonders Überraschendes mehr“. Was dem Springsportprofi aus Süddeutschland genauso gut wie seinen Kollegen gefällt, ist das langsame Ansteigen der Anforderungen. In der dritten MET-Woche wird es etwas anspruchsvoller, bleibt aber trotzdem gut lösbar für die Youngster und immer fair. Kölz: „Heute konnte man auch eine Alternative zum Wassergraben wählen, hat aber keiner gemacht, weil es eben auch eine gute Gelegenheit ist, den Pferden das zu zeigen.“

Watson und Edwards sorgen für britische Erfolge

Bei den sieben und fünf Jahre jungen Pferden sicherten sich Alice Watson und Carmen Edwards die Siege in den jeweiligen Altersklassen. Watson pilotierte die sieben Jahre alte Balou du Rouet-Tochter E Pilotta auf Rang eins im Zwei-Phasen-Springen Spezial und verdrängte Jörg Oppermann (Gückingen) mit Eckhard auf Platz zwei. Bei den fünfjährigen Pferden konnte sich Twinning Hill unter Carmen Edwards von der allerbesten Seite zeigen.

Ergebnisse:

CSI5YH, 1,15m

1. Carmen Edwards (England) Twinning Hill, 0/66,80

2. Bart van der Maart (Niederlande) Greenfield, 0/70,86

3. Will Edwards (England) Tinkas Brook, 0/71,83

4. Bart van der Maat (Niederlande) Grace, 0/71,88

5. James Wilson (England) Gossip S.A., 72,77

6. Marie Luise Gnadt (Deutschland) Lilli, 0/72,77

CSI 6YH, 1,25m

1. Ivo Biesen (Niederlande) Firefly H, 0/60,66

2. Skype Hingin (England) Etoile vd Wijnhoeve Z, 0/64,76

3. Jaime Guerra Piedra (Mexiko) Faith, 0/66,82

4. Alex Barr (England) Ferrara Durona, 0/67,26

5. Sharon Quigly (England) Fiorella, 0/67,27

6. Angelica Auguttsson Zanotelli (Schweden), Fanta Light B, 0/67,42

CSI 7YH, 1,35m

1. Alice Watson (England) E Pilotta, 35,83

2. Jörg Oppermann (Deutschland) Eckhart, 0/37,25

3. Guillaume Foutrier (Frankreich) Visalia D’ASH, 38,51

4. Guillaume Foutrier (Frankreich) Spike VD Withoeve, 0/38,51

5. Jaime Guerra Piedra (Mexiko) Lego, 39,94

6. Jonathan Gordon (Irland) Jeckle, 0/40,98