Springreiten in Mannheim: Johannes Ehning und Cayenne wiederholen Vorjahrserfolg im Berrang Preis

(pbb) Nomen est Omen: Am schnellsten war Cayenne. Allerdings kein Sportwagen aus einem Stuttgarter Autowerk, sondern die 13-jährige Westfalenstute, die am Sonntag im MVV-Reitstadion Mannheim mit ihrem Reiter Johannes Ehning ihren Vorjahreserfolg im Berrang Preis – in memoriam Gerd Wiltfang – wiederholte. Als 90. Starter unterbot der Borkener mit fehlerfreien 57.20 Sekunden den bis dahin führenden Henrik Griese (Lemgo) im Sattel von Cause I’m Cool, einem elf Jahre alten Hannoveraner Wallach, um genau 73 Hundertstelsekunden (0/57.93). Nach den beiden Deutschen belegte der Schweizer Niklaus Rutschi mit seinem Wallach Earl Pery’s Caro CH den dritten Platz (0/60.70), gefolgt von den beiden Amazonen Giulia Martinengo Marquet und Angelina Herröder (Billerbeck). Die Italienerin saß auf dem Quick-Star-Nachkommen Fixdisegn Pop Lady d’Elle, einer 13-jährigen Stute (0/61.28). Die Deutsche hatte den bereits 16 Jahre alten Oldenburger Wallach Pico’s Boy gesattelt und war exakt drei Zehntel langsamer (0/61.58).