Springreiten in La Baule: Platz drei für Meredith Michaels-Beerbaum

Belgier Jerome Guery gewinnt Großen Preis vor der Französin Penelope Leprevost

La Baule (fn-press). Nach Platz vier des deutschen Teams im Nationenpreis von La Baule behauptete sich Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) im Großen Preis des CSIO an der französischen Atlantikküste auf dem dritten Rang. Ihr Ritt auf Fibonacci wurde mit einem Preisgeld von 30.000 Euro honoriert.

Raues Wetter und viel Wind prägten die Turniertage von La Baule, dem 15.000-Einwohner-Städtchen am Atlantik. Zum Abschluss des Turniers am Pfingstsonntag gingen 49 Aktive im Großen Preis an den Start, unter ihnen auch vier Deutsche. Elf Reiter meisterten den 1,60 Meter hohen Parcours ohne Fehler und zogen in das Stechen der mit 200.000 Euro dotierten Prüfung ein. Von deutscher Seite schaffte dies nur Meredith Michaels-Beerbaum. Im Sattel des in Schweden gezogenen Schimmels Fibonacci, ein Enkel des For Pleasure, ritt sie ohne Abwurf in 38,05 Sekunden über die Ziellinie.

Deutlich schneller und ebenso fehlerfrei unterwegs war der Belgier Jerome Guery mit Grand Crue (35,74 Sekunden), gefolgt von der Französin Penelope Leprevost, die mit der belgischen For Pleasure-Tochter Flora de Mariposa 36,19 Sekunden benötigte.

Daniel Deußer und der belgische Hengst First Class van Eeckelghem verpassten nach einem Fehler im Umlauf das Stechen und platzierten sich an 19. Stelle. Auch Ludger Beerbaums Holsteinerin Chiara (v. Contender) kam nicht ohne Makel aus dem Parcours: Fünf Fehlerpunkte bedeuteten am Ende Platz 24.