Springreiten in Gijon: Deutsche Equipe auf Platz neun im Nationenpreis

US-Team gewinnt erneut

Gijon/ESP (fn-press). Mit 23 Strafpunkten nach dem ersten Umlauf verpasste die deutsche Equipe im Nationenpreis beim Internationalen Offiziellen Springturnier (CSIO*****) im spanischen Gijon knapp den Einzug in die zweite Runde und belegte Platz neun.

Der Sieg ging an das Team der USA, das nach beiden Umläufen acht Strafpunkte zu verzeichnen hatte. Damit holte sich eine US-amerikanische Mannschaft nach dem Sieg im Nationenpreis von Hickstead am Freitag innerhalb von 24 Stunden den zweiten Erfolg in einem Nationenpreis. Zweiter wurde in Gijon die Equipe der Schweiz, die am Ende 13 Strafpunkte auf dem Konto hatte. Platz drei ging an das Team Großbritanniens mit total 15 Strafpunkten.

Für Deutschland gingen im Nationenpreis von Gijon an den Start: David Will (Pfungstadt) mit Mic Mac du Tillard (acht Strafpunkte), Sebastian Karshüning (Borken) mit Taquila (ausgeschieden), Joachim Heyer (Cloppenburg) mit Aquarell PW (elf Strafpunkte) und Felix Hassmann (Lienen) mit Horse Gym´s Balzaci (vier Strafpunkte).