Springreiten: Grand Prix Sieg für Deutschland in Lamprechtshausen

Martin Schäufler mit Nando

Christian Juza

Drei Tage Springsport vom Feinsten standen von 9. bis 11. September im Sportreitclub Lamprechtshausen auf dem Programm. Von lizenzfreien Springen bis hin zu Höhen von 1,40 Meter. Egal ob Anfänger oder Springspezialist, egal ob aus dem In- oder Ausland - einmal mehr war in Lamprechtshausen für Jeden was dabei.

Grand Prix Sieg für Deutschland - Juza belegt Platz sieben!

Im Großen Preis vom Sonntag wurde es ebenfalls spannend, denn 20 Aktive aus Österreich, Deutschland und den Niederlanden wollten nichts lieber als den Finalsieg in ihr Land holen. Nach fehlerfreien Runden über den 1,40 Meter hohen Grundparcours zogen sechs Reiter in das Stechen um den Sieg ein. Hier punktete mit Martin Schäufler (GER) erneut ein Gast aus Deutschland. Der Routinier pilotierte seinen Numero Uno-Sohn Nando in 47,57 Sekunden über die Hindernisse und sicherte sich somit Platz eins. Rang zwei schnappte er sich zudem mit seinem zweiten Pferd Capitano 72 (48,76). Dritter wurde Manuel Zapff (GER) auf Stapillon (49,88).

Oberösterreichs Birgit Gärtner (Chatender) rangierte zuletzt auf Platz sechs und für Salzburg platzierte sich der RC Lamprechtshausen-Reiter Christian Juza auf der braunen Stute Candillera an siebter Stelle.

Martin Schäufler (GER) konnte im Sattel von Nando überzeugen. © Fotoagentur Dill

Christian Juza (S) holte im Grand Prix mit Candillera Platz sieben für den SRC Lamprechtshausen.  © Fotoagentur Dill