Springreiten: Frauenpower in Pöttmes dank Teresa und Maria

Teresa Jurk und Walkadia gewannen die internationale EY-Cup Prüfung in Pöttmes. (Foto: Waldner)

(Pöttmes / München) Sie heißen Teresa und Walkadia und waren am Sonntag beim internationalen European Youngster Cup in Pöttmes auf dem Gut Sedlbrunn ein unschlagbares Team: Die 21 Jahre alte Teresa Jurk aus Wienertsham und ihre zehn Jahre alte Holsteiner Schimmelstute Walkadia sind die beiden Siegerinnen des European Youngster Cups Jumping in Bayern. Die junge Amazone hat sich damit das Ticket ins Finale der internationalen Serie für Springreiterinnen und -reiter bis maximal 25 Jahre gesichert.

Kein Neuland für Teresa, denn schon 2015 war sie erstmals in Salzburg beim Mevisto Amadeus Horse Indoors in Österreich dabei. In Pöttmes verwies Jurk im Stechen der internationalen Springprüfung fünf Mitbewerber auf die Plätze. Direkt hinter der Siegerin platzierte sich ein junger Schweizer auf Position zwei. Robin Schmitz und Aramis XXXIV blieben fehlerfrei, waren jedoch nicht ganz eine Sekunde langsamer, als Teresa Jurk und Walkadia. Insgesamt 29 junge Kandidaten gingen in Pöttmes beim CSI-U25 an den Start und lieferten ein eindrucksvolles Bild von der sportlichen Qualität der nächsten Generation Springsport ab.

Am Vortag war Teresa Jurk bereits mit Platz zwei aufgefallen, am Sonntag, als es um „hopp oder topp“ in Sachen EY-Cup ging, legte die junge Reiterin mächtig los. Lisa Zoller (Zoltingen) und Valetta eroberten Rang drei.  Das sich früh üben muss, was mal ein guter EY-Cup-Reiter werden will, wurde im Pony-EY-Cup in Pöttmes deutlich: Die Mini-Variante des European Youngster Cups Showjumping. Maria Schuster und ihr Pony Sportlieght One hatten „Heimspiel“ in Pöttmes und gewannen den Pony-EY-Cup im internationalen Ponyspringen mit Stechen.