Springreiten: Frankreich, Deutschland, Belgien auf dem MET-Podium in Oliva

Nicolas Deseuzes mit Quilane de Lezeaux (Foto: 1clicphoto.com)

Gregory Wathelet mit Coree (Foto: 1clickfoto.com)

Platz 2 für "Tobi" Meyer und Cerano (Foto: 1clickfoto.com)

Die meisten Weltranglistenpunkte holte sich der 40 Jahre alte Franzose Nicolas Deseuzes mit Quilane de Lezaux zum Abschluss der ersten von mehreren Turnierwochen bei der Mediterranean Equestrian Tour (MET): Der Springreiter aus Rambouillet war im Stechen der mit 30.000 Euro dotierten Longines Ranking Prüfung in 46,94 Sekunden einfach zu schnell für die Kollegen.

Das schwere Springen mit Stechen markierte einen Höhepunkt und Abschluss der ersten Turnierwoche der Spring MET I in Oliva Nova, die sich großen Zuspruchs erfreut. Das sorgt vor allem beim Initiator der MET für Zufriedenheit. Carlos Borho denkt stets ein Stück voraus, investierte in ein neues Restaurantgebäude inklusive Bar und VIP-Lounge und bekam großen Zuspruch: „Wir haben damit wieder einen Mehrwert geschaffen zwischen den Plätzen.“  Das gesamte Gelände, das bis zu tausend Pferde beherbergen kann und  - wichtiger noch - hervorragende Plätze, Stallungen, eine Tierklinik und die Anbindung an kilometerlangen Sandstrand bietet, wird modern und praktikabel gehalten.

Nochmal Tobias Meyer

Hinter dem glücklichen Franzosen reihte sich mit Tobias Meyer (Lohmar) auf Cerano ein deutscher Springreiter ein und sprudelte fast über vor Begeisterung: „Das diese erste Turnierwoche mit den Pferden gleich so gut wird, damit habe ich wirklich nicht gerechnet! Ich habe heute noch nicht alles gegeben und wollte mich erst einmal auf die Pferde gründlich einstellen. Die Qualität dieser Pferde ist unglaublich.“ Und schon deshalb genießt der 27-jährige die Spring MET I sehr. Meyer: „Es macht so einen Spaß, hier zu reiten. Ich kann ganz intensiv mit den Pferden arbeiten. Einen besseren Einstieg hätten wir nicht haben können!“

Sport und Party - Wathelet

Dritter der Weltranglistenprüfung wurde der belgische Top-Reiter Gregory Wathelet mit Coree. Der Profi aus Liège ist mit acht Pferden zur Spring MET I gereist und feierte praktisch Premiere auf dem Gelände. Coree zählt zu den Pferden, von denen Wathelet sagt, sie seien in der vergangenen Saison zu kurz gekommen, bzw. sollen früh auf die grüne Saison vorbereitet werden.

Die aktuelle Nummer elf der Longines Weltrangliste zieht Zwischenbilanz:  „Ich bin unglaublich zufrieden mit der ersten Turnierwoche, war zweimal im Stechen mit den Pferden und hatte grundsätzlich viele fehlerfreien Runden -  besser geht es nicht.“  Und noch ein Umstand gefällt dem 35 Jahre alten Weltklassereiter an der Spring MET: „Die Partys hier am Sonntag sollen ja so richtig gut sein - darauf freue ich mich schon.“ Und weil am Montag Ruhetag bei der MET in Oliva Nova ist, dürfte ein frühes Partyende eher unwahrscheinlich sein….

Ergebnisse:

Gold Tour 1,45m

1. Nicolas Deseuzes (Frankreich) / Quilane de Lezeaux 0/0 (46.94) 2. Tobias Meyer (Deutschland) / Cerano 0/0 (47.84) 3. Gregory Wathelet (Belgien) / Coree 0/0 (47.91) 4. Alberto Zorzi (Italien) / Ramiro Cruise 0/0 (48.38) 5. Jamal Rahimov (Azerbaischan) / Excenel V 0/0 (48.59)  6. Joseph Davison (England) / Calimero van’t Roth 0/0 (49.47)

Gold Tour 1,40m

1. Gregory Wathelet (Belgien) / Balouzino 0/0 29.08 2. Steven Franks (England) / Abdul Aziz 0/0 30.72 3. Aldrich Geraunten (Frankreich) / Unzip D’ick 0/0 33.89 4. Guillaume Frustriere (Frankreich) / Urzo D’Iso 0/0 34.02 5. Tim Wilke (England) /Inca Boy van’t Vianahof 0/0 34.13 6. Riccardo Pisang (Italien) / Cassis 0/0 34.40

Gold Tour 1,30m

1. Darryl Walker (Irland) / CCS Ottomatic 0/74.07 2. Same El Dahin (Ägypten) / WKD Mojito 0/74.51 3. Janne Meyer (Deutschland) / Cellagon Anna 0/77.20 4. Scott Brash (England) / Ursula XII 0/83.52 5. Joanne Sloan-Allen (Irland) / Vera 0/66.97 6. Gregory Wathelet (Belgien) / Conrad de Hus 0/93.92