Springreiten: Es geht noch mehr in Kalifornien!

© ESI Photography: Eric Navet und Catypso gewinnen den US$ 65.500 Wilmington Trust Grand Prix

Thermal/Kalifornien – Im HITS Desert Circuit III ging es am Donnerstag gleich weiter mit hochdotierten Springen. Diesmal stand der bis dahin höchste Betrag an Prämien in diesem Jahr auf dem Plan. US$ 65.500 konnten die Starter im Wilmington Trust Grand Prix abräumen. Deshalb kamen in den Parcours von Bernardo Cabral auch Teilnehmer aus fünf Ländern.

Der Umlauf gestaltete sich für fast alle mehr als einfach. Vor allem die dreifache Kombination sollte das Schlüsselhindernis werden und über Sieg oder Untergang entscheiden. Am Ende erreichten lediglich zwei Paare das Stechen. Die Entscheidung musste zwischen dem Franzosen Eric Navet und dem Ami Chris Pratt fallen. Lisa Carlsen und Parette scheiterten mit einem Punkt an der Zeit und konnten sich im Umlauf auf drei platzieren.

Eric Navet und Signe Ostbys Catypso mussten im Stechen zuerst ran. Alles blieb oben und die Chance auf den Sieg stand fifty-fifty. Chris Pratt, im positiven Sinne mit seinem Sieg vom Mittwoch vorbelastet, hatte im Anschluss nicht Concorde unter dem Leder, sondern Indigo Farms´ Cruise. Schlechter als Platz zwei konnte es nicht mehr werden und so brach Pratt seinen Ritt ab, als er kurz vor Schluss einen Fehler hatte. Für den Sieger konnte zur Ehrung die Trikolore wehen. So schnell kann man in Kalifornien US$ 19.650 Siegprämie einfahren.

Ergebnisse: