Springreiten: Ergebnisse vom Sonntag Reitturnier Paderborn 2014

 

Niederländer dominieren auf dem Schützenplatz

Paderborn – An den niederländischen Reitern war bei der Paderborn Challenge 2014 kein vorbeikommen. Die Springreiter aus Holland stellten mit insgesamt acht Reitern nicht nur das größte Kontingent auf dem Schützenplatz in Paderborn nach der deutschen Equipe, sondern waren an diesem Wochenende auch in den Hauptprüfungen am erfolgreichsten.

Das stellte Wout-Jan van der Schans am Sonntag im Großen Preis von Paderborn nachhaltig mit seinem Sieg unter Beweis: Mit Capetown, einem elfjährigen Wallach aus niederländischer Zucht, setzte er sich im Kampf um insgesamt 75.000 Euro auf dem Paderborner Schützenplatz durch. Für seinen fehlerfreien Siegritt benötigte er 46,93 Sekunden. Er verwies den Ägypter Abdel Said und Dakota (47,02) auf den zweiten Rang. Dritter wurde mit Albert Zoer wiederum ein Reiter aus den Niederlanden. Er war mit Abra Kadabra fehlerfrei in 48.49 Sekunden unterwegs.

Van der Schans freute sich über seinen Erfolg in Paderborn: „Der Sieg ist die Krönung für ein wunderbares Turnier, das über alle Tage viel Freude gemacht hat. Paderborn hat vor allem durch den Sandboden, den wir hier jetzt haben, an sportlicher Attraktivität gewonnen.“ Assistiert wurde er bei seinem Lob vom drittplatzierten Albert Zoer: „Das waren sehr erfolgreiche Turniertage – aber wir Holländer sind ja schon den gesamten Sommer über sehr gut unterwegs.“

Komplettiert wurde der Erfolg durch einen niederländischen Dreifach-Erfolg in der Pader Trophy – einer Wertungsprüfung zur Baker Tilly Roelfs Trophy. Dort wiederum war der 39jährige Albert Zoer erfolgreich und hatte dabei Gigolo unter dem Sattel: „Er hat hier wirklich sein ganzes Potential ausgespielt, war eigentlich schon die Krönung, dass wir da gewonnen haben“, lobte er den achtjährigen. Komplettiert wurde die Siegesserie durch den Erfolg des frischgebackenen Doppel-Weltmeister Jeroen Dubbeldam im Championat von "Paderborn überzeugt" am Sonnabend.

Zu den Sieger zählen auch die Macher der Paderborn Challenge: „Insgesamt 18.000 Zuschauer – mehr als in den letzten Jahren – wir sind mit der Paderborn Challenge auf dem richtigen Weg“, freute sich Volker Wulff: „Wir hatten hier richtig guten Sport vom Weltmeister bis zu Talenten aus der Region war alles am Start.“

Auf Unterstützung bei der Fortentwicklung kann Wulff unter anderem bei Paderborns Bürgermeister Michael Dreier bauen: „Mir liegt viel daran, dass diese Sportveranstaltung in Paderborn erhalten bleibt und sich fortentwickelt – sie passt bestens zu unserer Kampagne `Paderborn ist erstklassig`“. Diese Erstklassigkeit will Meinolf Päsch von der TuPaRe bei der Suche nach neuen Partnern aus der Wirtschaft unter Beweis stellen: „Mit unserer Initiative 4.40 bei der wir vierzig Unterstützer suchen, die das Turnier mit jeweils 4000 Euro pro Jahr unterstützen, sind wir auf dem richtigen Weg.“

Die Planungen für die Paderborn Challenge 2015 sind jetzt schon am Laufen – vom 10. bis 13. September 2015 wird der Schützenplatz in Paderborn wieder zum Mekka des internationalen Reitsports.

Ergebnisse Springen vom Sonntag Reitturnier Paderborn Challnge 2014:

09 Poresta Youngster-Cup, Finale,

Springprüfung mit Stechen, international, Höhe: 1,40m

1. Felix Haßmann (RV Lienen) mit Horse Gym's Balance, 0 SP/42.07 Fehler/Zeit

2. Toni Hassmann (ZRFV Lienen) mit Celektrik, 0/43.02

3. Dennis van den Brink (Niederlande) mit Belledorane, 0/43.69

4. Gert Jan Bruggink (Niederlande) mit Qudo S, 0/44.36

5. Joachim Heyer (RUFV Cappeln) mit Strombuli, 0/45.71

6. Andrea Enrico Herholdt (Italien) mit Chacciama, 0/46.67

 

03 Pader-Trophy, Teilwertung zur Baker Tilly Roelfs Trophy 2014,

Zwei-Phasen Springprüfung, international, Höhe: 1,45m

1. Albert Zoer (Niederlande) mit Gigolo, 0 SP/32.54

2. Jeroen Dubbeldam (Niederlande) mit Conjurer, 0/33.29

3. Wout-Jan van der Schans (Niederlande) mit Zorro, 0/33.51

4. Christian Kukuk (ZRFV Riesenbeck) mit Sunfire, 0/35.16

5. Henry Vaske (RG Klein Roscharden) mit Clair, 0/35.34

6. Markus Brinkmann (RFV v.Lützow Herford) mit Crossfire, 0/35.67

 

27 TuPaRe Führzügel-Trophy

1. Lea Höwekenmeier (Deutschland - Germany), Lilly, Wertnote 8.0

2. Carlotta Ewald (Deutschland - Germany), Fee Chen, 7.8

3. Karlotta-Fee Gockel (RV Geseke), Don Briliant, 7.7

4. Georgina Summer Termini (ZRFV Steinhagen-Brockhagen-Hol), Menaging Magic's Caro, 7.6

5. Hanna Düsterhus (Deutschland - Germany), Joy, 7.5;

6. Marlene Fuest (Deutschland - Germany), Heidy, 7.4

6. Marie Schlienkamp (Deutschland - Germany), Bilbao, 7.4

6. Marie Hillemeier (RFV des Delbrücker Land Westen), Nico, 7.4

6. Josefin Baltes (Deutschland - Germany), Ginger, 7.4

6. Hannah Kleinegrauthoff (Deutschland - Germany), Balou, 7.4

6. Lana Grewe (Deutschland - Germany), Zottel, 7.4

6. Elisabeth von Wartenberg (Deutschland - Germany), Willi, 7.4

6. Finja Mayleen Neubauer (RV Helleforth), Singelwoud's Heone, 7.4

 

06 Großer Preis von Paderborn, DKB-Riders Tour,

Wertungsprüfung, Springprüfung mit 2 Umläufen,

international, Höhe: 1,55m

1. Wout-Jan van der Schans (Niederlande), Capetown, 0 SP/46.93

2. Abdel Saïd (Ägypten), Dakota, 0/47.02

3. Albert Zoer (Niederlande), Abra Kadabra, 0/48.49

4. Jens Fredricson (Schweden), Lunatic, 4/45.13

5. Bernardo Alves (Brasilien), Starling 7, 4/46.79

6. Gert Jan Bruggink (Niederlande), Vampire, 4/47.00

 

22 Sparkassen Trophy – Finale,

Springprüfung mit Stechen,national, Höhe: 1,40m

1. Klaus Thiesbrummel (RFV v.Lützow Herford), Lotta kann Alles, 0 SP/42.87 Fehler/Zeit

2. Axel Berenbrinker (RV Helleforth), Lenz B, 0/44.09

3. Marcel Ernst (RFV Schwaney), Ciro van Alfen, 0/44.30

4. Philip Gorontzi (RFV Lopshorn Lage), Placida, 0/46.62

5. Huberta Vahle (RV Altenautal), Fontaine d'O, 4/42.30

6. Georg Stratmann (RFV Graf Sporck Delbrück), Celanus Girl, 0.25/76.61

Foto von Stefan Lafrentz: Wout-Jan van der Schans mit Capetown