Springreiten: Ergebnisse vom Donnerstag CSI** Riesenbeck 2016

Lars Volmer

Das Who-is-who der Reiterei und Pferdegrößen der Zukunft 

Die Starterlisten des CSI** Indoors Riesenbeck International lesen sich wie das „who-is-who“ der Reiterei. Olympiasieger, Welt- und Europameister sind auf der Anlage von Ludger Beerbaum bis zum Sonntag am Start.

Begonnen hat das Turnier am Donnerstagnachmittag mit einer Prüfung für sechs- und siebenjährige Pferde. Und hier konnten sich die Zuschauer in der beheizten Halle an Nachwuchstalenten erfreuen, die einmal zu den besten Springpferden international gehören werden. Gewinnen konnte Lars Vollmer auf der siebenjährigen Stute Charlotte N.W. von Cayetano vor Toni Hassmann auf Hardwell, einem Wallach von Harley. Drittplatziert wurde Markus Merschformann auf Cenny Rogers, einem 7jährigen Wallach, Nachkommen des legendären  Cento, der unter dem anwesenden Bundestrainer der Springreiter, Otto Becker, allergrößte Erfolge feierte. Ganz interessant war, Marcus Ehning auf seinem neuen Pferd, dem bildschönen Hengst Daytona du Toultia (von Chopin) zu beobachten. Das Paar wurde auf Anhieb fünftplatziert. Hausherr Ludger Beerbaum zeigte mit Cool down, einem Wallach von Catoki, ein ebenfalls hochtalentiertes neues Pferd. Gesprächsstoff gab es also genug für die Hippologen, die zahlreich zu Besuch auf die Anlage kamen.

 Am Abend waren 71 Paare im Eröffnungsspringen am Start. Darunter wieder Weltklassepaare, die bereits internationale Meriten erworben haben wie: Meredith Michaels-Beerbaum/Apsara, Ludger Beerbaum/Chaman, Marco Kutscher/Chaccorina, Michael Christofoletti (Italien)/Belony, Vorjahressieger Johannes Ehning/Cayenne oder Christian Kukuk/Colestus. Aber auch neue Konstellationen sind am Start in Riesenbeck. So startet der frühere Riesenbecker Henrik von Eckermann mit einem 7 Jahre alten Catoki-Sohn Catover. Weltmeister Jeroen Dubbeldam (Niederlande), angereist aus dem nahen Grenzgebiet, reitet die acht Jahre alte Stute Dakyra Fortuna. Olympiasieger Steve Guerdat (Schweiz) setzt am Wochenende auf die achtjährige Ulysse des Forets.

Am Freitag geht´s um 8 Uhr frühmorgens los. Es stehen fünf Prüfungen auf dem Programm, das letzte Springen beginnt um 20,30 Uhr.

Erster Sieger beim Turnier: Lars Volmer - Foto: RI