Springreiten: Ergebnisse Global Champions Tour VIENNA MASTERS 2014-Marcus Ehning siegt

 

 

Marcus Ehning goes Vienna - Sieg in der Global Champions Tour Etappe powered by ICURAS!

CSI5*

04 CSI5* LONGINES GLOBAL CHAMPIONS TOUR of Vienna präsentiert von Icuras

Int. Springprüfung mit 2 Umläufen (1.60 m) - Wertungsprüfung für LONGINES Global Champions Tour Ranking 2014 - Wertungsprüfung für LONGINES RANKINGS

Marcus Ehning goes Vienna - Sieg in der Global Champions Tour Etappe powered by ICURAS!

Samstagabend, Spots an, - Zeit für den mit 300.000 Euro dotierten Longines Global Champions Tour Grand Prix powered by Icuras! Bis zum letzten Platz gefüllte Zuschauerränge, zahlreiche Pferdesportbegeisterte, die sich an der Bande entlang der Arena drängen, um keinen der weltbesten Springstars zu verpassen. Imposant prangt der 1,60 Meter hohe Parcours auf dem Platz, 13 Hindernisse und 16 Sprünge müssen die Stars im und unterm Sattel bewältigen. Und dabei wird´s spannend, denn lediglich die besten 18 Teilnehmer werden in die zweite Runde einziehen. Parcoursdesigner Frank Rothenberger hat sich so einiges einfallen lassen, um die erprobten Championatsteilnehmer zu fordern: Die erste Linie führte 46 Aktive entlang der Publikumsränge, eine zweifache Steil-Steil Kombination mit Wassergräben in Richtung der hell erleuchteten Anzeigetafel stellte sich schnell als knifflige Aufgabe heraus. Auch die letzte Linie mit einer Oxer-Steil-Oxer Kombination auf einen Steilsprung in Richtung Ausgang forderte viel reiterliches Geschick von Reiter und Pferden.

14 Teilnehmer konnten am Ende Frank Rothenbergers Parcours fehlerfrei überwinden und weitere vier durften ebenfalls in der zweiten Runde Einzug halten.

Ein neuer Parcours, 12 Hindernisse und 15 Sprünge bis zu 1,63 Meter Höhe, die enge Oxer-Steil Kombination, und eine dreifache Kombination mit einfarbigen Stangen - nicht nur für Pferdeaugen schwer zu taxieren - das waren die Zutaten von Runde zwei und mit den Nullrunden von Simon Delestre (FRA), Luciana Diniz (POR), Maikel van der Vleuten (NED) sowie Marcus Ehning (GER) stellten Frankreich, Portugal, die Niederlande und Deutschland die Teilnehmer für das alles entscheidende Stechen.

Acht Hindernisse und neun Sprünge blieben da von den beiden Grundumläufen über und Simon Delestre (FRA), der zweimalige Goldmedaillengewinner bei Nachwuchseuropameisterschaften, hatte seine 10-jährige Stute Qlassic Bois Margot gesattelt. Für die rasant angelegte Runde auf der l´Arc de Triomphe-Tochter benötigte der 33-Jährige lediglich 41,77 Sekunden und alles sah nach einer Nullrunde aus, doch das Raunen aus dem Publikum verhieß nichts Gutes - Am letzten Hindernis fiel die Stange und der Strafpunkt war vermerkt.

Luciana Diniz (POR) kam mit ihrem Hengst Winningmood ins Stechen, der sich seinem Namen entsprechend verhielt: „Winni-Boy“ sprang beherzt über die Hindernisse, am Aussprung der Steil-Oxer Kombination passierte es dann aber doch - ein Abwurf in 43,93 Sekunden bedeutete auch für die gebürtige Brasilianerin vier Strafpunkte.

Mit 26 Jahren war Maikel van der Vleuten (NED) als dritter Reiter im Stechen der Jüngste im Feld. Dass er seinen Konkurrenten jedoch um nichts nachsteht, bewies der Olympia-Silbermedaillengewinner jedoch sogleich im Finalparcours: Lediglich ein Abwurf passierte seinem Grand Veneur SF-Sohn VDL Groep Sapphire B auf der 45,64 Sekunden schnellen Runde.

Als letzter Starter konnte nun der mehrfache Olympia-Gold-Gewinner und Weltcupsieger Marcus Ehning (GER) seine Stechrunde ruhig anlegen und musste mit dem 17-jährigen Routinier Plot Blue ‚nur‘ fehlerfrei bleiben. Absolute Stille herrschte auf den Zuschauerrängen, während der sprunggewaltige Mr Blue-Sohn Sprung um Sprung überwandt, sein Reiter dabei stets in voller Konzentration bereits das nächste Hindernis taxierte. Nach 49,01 Sekunden war der Jubel groß - ein mehr als gelungener Null Fehler Ritt bedeutete den Sieg für Marcus Ehning (GER) vor Simon Delestre (FRA) und Luciana Diniz (POR).

„Plot Blue musste bereits gestern zwei schwere Runden gehen, heute habe ich gemerkt, dass er etwas müde war. Ich denke, wir haben dennoch das beste rausholen können und bin daher sehr glücklich über unsere Leistung“, freute sich der frisch gebackene Etappensieger der Longines Global Champions Tour Vienna powered by Icuras.

„Ich bin froh, dass der Spitzensport so vielseitig ist, bei jeder Global Champions Tour Etappe ein anderer Profireiter an erster Stelle steht und das Rennen um den Gesamtsieg damit immer spannend bleibt“, argumentierte LGCT-Gründer Jan Tops seine Begeisterung für die höchste dotierte Springsportserie der Welt.

Benedikt Domaingo, Mitveranstalter der Vienna Masters zeigte sich bei der Pressekonferenz gerührt: „Wir sind sehr dankbar, die Longines Global Champions Tour bei uns austragen zu dürfen. Da wir ein für Turnierveranstalter sehr junges Team bilden, hoffen wir auch weiterhin auf das Vertrauen der Sponsoren. Uns liegt sehr viel daran, diesen tollen Sport in Österreich weiterhin austragen zu dürfen.“

Österreichs Springreiter waren leider vom Pech verfolgt, mussten einige Abwürfe und Verweigerungen verbuchen. Das beste rot-weiß-rote Ergebnis lieferte einmal mehr Kärntens Dieter Köfler, der den Grand Prix mit zwei Abwürfen seinem 10-jährigen Richebourg-Hengst Emir v. Moleneind auf Platz 27 beendete.

 

04 CSI5* LONGINES GLOBAL CHAMPIONS TOUR of Vienna

präsentiert von Icuras

Int. Springprüfung mit 2 Umläufen (1.60 m)

Wertungsprüfung für LONGINES Global Champions Tour Ranking 2014

Wertungsprüfung für LONGINES RANKINGS

1. Plot Blue - Ehning, Marcus (GER) 0 49.01 sec

2. Qlassic Bois Margot - Delestre, Simon (FRA) 4 41.77 sec

3. Winningmood - Diniz, Luciana (POR) 4 43.93 sec

4. VDL Groep Sapphire B - Vleuten, Maikel van der (NED) 4 45.64 sec

5. Chiara - Beerbaum, Ludger (GER) 4 64.48 sec

6. Unita Ask - Bengtsson, Rolf-Göran (SWE) 4 69.34 sec

7. Quister de Guldenboom - Richard Philips, Jane (SUI) 4 70.47 sec

8. Cornet d'Amour - Deusser, Daniel (GER) 4 70.91 sec

9. Caleri II - Zelinkova, Zuzana (CZE) 4 71.07 sec

10.Old Chap Tame - Tops-Alexander, Edwina (AUS) 4 71.17 sec

11.Vagabond de la Pomme - Leprevost, Pénélope (FRA) 4 74.45 sec

12.Sixtine de Vains - Schwizer, Pius (SUI) 4 74.61 sec

13.Sea Coast Forlap Dc - Rivetti, Cassio (UKR) 7 85.06 sec

14.Hello Sanctos - Brash, Scott (GBR) 8 67.54 sec

15.Eurocommerce California - Al Thani, Ali Bin Khalid (QAT) 8 67.67 sec

16.All Star 5 - Lynch, Denis (IRL) 2 72.21 sec

17.Cocoshynsky - Gaudiano, Emanuele (ITA) 16 67.92 sec

18.Carusso LS la Silla - Michan Halbinger, Alberto (MEX) eliminated

 

03 CSI5* Lenz Moser Trophy - 1.45m

Schnell, schneller, Jur Vrieling (NED) braust zum Lenz Moser Trophy Speedchallenge Sieg

Enge Wendungen, richtig viel Galopp und genügend Mut die erste Distanz zu wählen - das waren die Grundvoraussetzungen um in der 1,45 Meter hohen Lenz Moser Trophy eine Chance auf den Sieg zu haben. In dem CSI5* Springen drehte sich alles um die im Parcours gebrauchte Zeit, denn auch aus Springfehlern resultierende Strafpunkte wurden in Sekunden umgewandelt.

Schnell und im besten Fall noch fehlerfrei zu sein lautete daher die Devise, welche Jur Vrieling (NED) weitaus besser als seine 33 Konkurrenten umsetzen konnte. Im Sattel seines bayrischen Warmblutwallachs Fash Dance V. Kalevallei legte der Team Weltmeister und Olympia Zweite eine wahnwitzig anmutenden Zeit von 56,48 Sekunden vor und war damit auch nicht einzuholen.

Platz zwei schnappte sich der sympathische Team-Europameister und Weltcup-Zweite Pius Schwizer (SUI) auf dem Speedpony Rafale Des Forets (l´Arc de Triomphe/57,05) vor Samuel Parot (CHI), der als Sohn eines Rodeo Reiters fest im Sattel von Sensation 21 saß (58,19).

Österreich mischte mit dem WM Teilnehmer Dieter Köfler (K) und seinem elfjährigen Hengst Askaban an neunter Stelle mit (63,15).

03 CSI5* Lenz Moser Trophy

Int jumping competiton (1.45m)

1. Flash Dance V. Kalevallei - Vrieling, Jur (NED) 0 56.48

2. Rafale Des Forets - Schwizer, Pius (SUI) 0 57.05

3. Sensation 21 - Parot, Samuel (CHI) 0 58.19

4. Double O Seven - Lynch, Denis (IRL) 0 58.58

5. VDL Groep Arera C - Vleuten, Maikel van der (NED) 0 59.75

6. Coriander van't Vennehof - Alsharbatly, Abdullah (KSA) 0 59.82

7. Upset Des Cinq Chenes - Belova, Natalia (RUS) 0 61.44

8. Drumiller Lough - Kelly, Capt. Michael (IRL) 0 62.25

9. Askaban - Köfler, Dieter (AUT/K) 0 63.15

10.Stardust Quinhon - Delestre, Simon (FRA) 0 63.27

11.Cupido Z - Straumann, Flaminia (SUI) 0 71.25

12.Quinto - Sillo, Radovan (SVK) 0 72.03

 

CSI2*

12 CSI2* Villacher Silber Tour Finale – 1.30m mit Stechen

Ignace Philips (BEL) ist im Villacher Silber Tour Finale der Schnellste - Hugo Simon (St) holt Platz 3 und der Nachwuchs zeigt auf

Die erste große CSI2*-Entscheidung fiel heute im Villacher Silber Tour Finale und diese 1,30 m hohe Herausforderung nahmen 49 Aktive aus 13 Nationen an. 20 von ihnen schafften mit fehlerfreien Grundumläufen den Einzug in das entscheidende Stechen. Die Finalrunde entwickelte sich zum Speedduell und lange sah alles nach einem niederländischen Amazonensieg für Zusanne Tepper (NED) und ihre Spitzenstute Sensation aus (38,32). Doch dann kam Belgiens Ignace Philips und seine erst achtjährige Goutchi. Der Gewinner der Meinl Silber Tour vom Donnerstag fand ideale Distanzen, wendete am engsten Raum, gab noch dazu Gas, legte eine Traumrunde zum Sieg hin und unterbot mit 36,69 Sekunden ganz klar die Zeit von Suzanne Tepper.

Einer, der bereits beim Einritt in den Parcours stets mit euphorischem Jubel begrüßt wird, wurde auch heute wieder von seinen Fans zu Höchstleistungen angespornt - Hugo „Nationale“ Simon (St) überließ im Stechparcours auf seinem Nachwuchscrack Freddy 7 nichts dem Zufall und sicherte sich in 39,46 Sekunden Rang drei.

Hervorragend war heute auch die Leistung des 12-jährigen Tirolers Dominik Juffinger. Der junge Thierseer und Children EM Teamgold Gewinner zeigte sich mit seinem Routinier Copido 2 in Topform was zuletzt Platz 4 (39,58) bedeutete. Juniorenreiter Leonard Platzer (NÖ) sorgte mit Dominant van´T Heike (x Grandeur) einem fehlerfreien Grundumlauf und Rang 13 nach dem Stechen für ein weiteres rot-weiß-rotes Spitzenergebnis.

12 CSI2* Villacher Silber Tour Finale

Int. jumping competition with jump-off (1.30m)

1. Goutchi - Philips, Ignace (BEL) 0 36.69 jump-off

2. Sensation - Tepper, Suzanne (NED) 0 38.32 jump-off

3. Freddy 7 - Simon, Hugo (AUT/St) 0 39.46 jump-off

4. Copido 2 - Juffinger, Dominik (AUT/T) jump-off

5. Qing d'Amour - Schäufler, Martin (GER)0 40.03 jump-off

6. Constantin B - Thoma, Gabriela (GER) 0 40.32 jump-off

7. Quick Stepp - Seydoux, Florence (SUI) 0 40.47 jump-off

8. Contenance - Walker, Nicole (CAN) 0 40.74 jump-off

9. Wynesch - Nogara, Stefano (ITA) 0 41.69 jump-off

10.Antinio - Döhle, Cerrin (GER) 0 43.23 jump-off

11.Catachi - Lee, Tanith (USA)     0 45.68 jump-off

12.Atlantis PP Z - Carmichael, Tess (GBR) 0 45.96

13.Dominant van 'T Heike - Platzer, Leonard (AUT/NÖ) 4 39.24 jump-off

 

CSI1*

Small – Medium - Large

18 CSI1* Big Tour - 1.20m

Michaela Jeskova (SVK) ist in der CSI1* Big Tour die Beste

Mit dem 1, 20 Meter hohen Big Tour Bewerb wurden am Samstag (20.09.) die Springklassen der CSI1* Tour im Rahmen vom Vienna Masters eröffnet. 32 ReiterInnen wollten den Einzug in die zweite Phase schaffen, doch nur 12 Aktive erreichten diese rasante zweite Hälfte des 1,20 m hohen Parcours. Hier gab auch die slowakische Amazone Michaela Jeskova ordentlich Gas. Ihr Holsteiner Wallach Alcas spielte mit und so erreichte das Paar in rasanten 25,63 Sekunden die Ziellinie und damit den Sprung auf Platz eins. Rang zwei ging an Österreich und Klemens Zak (B), der für dieses int. Springen seinen neunjährigen Amaretto 247 (28,65) gesattelt hatt. Platz drei schnappte sich István Fazekas (HUN) auf Panni (x Cenzor), der für seine Runde 28,80 Sekunden brauchte.

18 CSI1* Big Tour

Int. jumping competition 2 phases (1.20m)

1. Alcas - Jeskova, Michaela (SVK) 0 25.63

2. Amaretto 247 - Zak, Klemens (AUT/B) 0 28.65

3. Panni - Fazekas, István (HUN) 0 28.80

4. Linus 295 - Weber, Patricia (AUT/NÖ) 0 31.20

5. Contrino Z - Böhm, Julia (AUT/K) 0 31.39

6. Merlin Dz - Kilga, Michael (AUT/NÖ) 0 31.56

7. Carthago 8 - Galler, Marion (AUT /St) 0 33.87

8. Cambridge 20 - Böhm, Julia (AUT/K) 0 33.97

9. Peer Gynt - Hinterndorfer, Nicole (AUT/W) 4 28.99

10.Larifari 2 - Dobretsberger, Charlotte (AUT/NÖ) 4 30.01

11.Copilot 9 - Bahr, Svenja (AUT/NÖ) 4 31.90

12.Billy Elliot S - Stoiser, Elisabeth (AUT/St) 4 32.41

 

19 CSI1* Medium Tour - 1.10m

Andrea Fuhrmann (NÖ) macht den rot-weiß-roten Sieg in der CSI1* Medium Tour wahr!

Mit 1,10 Meter bemessen waren die Sprünge der CSI1* Medium Tour, die 22 Reiter in Angriff nahmen. Zwei Phasen mussten fehlerfrei absolviert werden, damit die internationalen Nachwuchstalente sich Chancen auf einen Podestplatz ausrechnen konnten. Andrea Fuhrmann (NÖ) nützte ihre Gelegenheit voll und ganz: Die Niederösterreicherin pilotierte ihre achtjährige Stute Chaccoletta Blue in Windeseile über die Sprünge und siegte in 25,83 Sekunden. Platz zwei ging an die rasante Serbin Aleksandra Obradovic mit Cassina 53 (x Cassini II) vor Wiens Jungstar Marie Christine Sebesta und dem routinierten Calmiro-Sohn Carrion de Los Condes.

19 CSI1* Medium Tour (1.10m)

Int. jumping competition two phases

1. Chaccoletta Blue - Fuhrmann, Andrea (AUT/NÖ) 0 25.83

2. Cassina 53 - Obradovic, Aleksandra (SRB) 0 26.32

3. Carrion de Los Condes - Sebesta, Marie Christine (AUT/W) 0 27.99

4. Lucky Face - Menhofer, Amelie (AUT/NÖ) 0 33.16

5. Lovely Orsza S - Vinnichenko, Svitlana (UKR) 4 24.22

6. Obora's Clayton - Fellner, Marlene (AUT/B) 4 26.15

7. Sky's Lucky Seven - Stampler-Ullrich, Lara (AUT/ST) 4 26.32

8. Lord Lui - Tagger-Hutschinski, Petra (AUT/W) 4 28.12

9. Paul 693 - Daimer, Luisa (AUT/NÖ) 4 29.86

10.Catango - Scholda-Kury, Barbara (AUT/NÖ) 4 33.30

11.Ravenna T - Ondracek-Ubl, Jutta (AUT/NÖ) 8 26.92

12.Cervino - Atillás, Viktória (HUN) 8 28.76

 

20 CSI1* Small Tour - 1.00m

Yvonne Naggler (St) und Laureus sausen allen in der CSI1* Small Tour davon!

14 unerschrockene Nachwuchsstars strebten heute den Sieg in der CSI1* Small Tour an und schenkten sich dabei nichts. Mit einem Affenzahn brausten die vorwiegend jungen TeilnehmerInnen über den 1,00 Meter hohen Parcours und die Libero Star-Tochter Laureus zeigte sich heute besonders schnell. Mit der Steirerin Yvonne Naggler im Sattel heizte die Hanoveranerstute in 62,82 Sekunden über die Hindernisse und bescherte ihrer glücklichen Reiterin Rang eins. Mit den Plätzen zwei und drei mischten auch die Niederösterreichinnen Marisa Schmol (My Cloudy Night/64,20) und Petra Maria Onzek (El Carino/66,94) mit.

20 CSI1* Small Tour

Int. jumping competition (1.00m)

1. Laureus - Naggler, Yvonne (AUT/St) 0 62.82

2. My Cloudy Night - Schmol, Marisa (AUT/NÖ) 0 64.20

3. El Carino - Onzek, Petra Maria (AUT/St) 0 66.94

4. Over The Top 2 - Schranz, Rene (AUT/St) 1 81.15

5. Solari - Rohla-Meinl, Christina (AUT/NÖ) 4 62.32

6. Castor - Filimonovic, Milica (SRB) 4 62.62

7. Sultan 578 - Klammsteiner, Moritz (ITA) 4 65.67

8. Rembrandt 5 - Wegerer, Wilhelm (AUT/NÖ) 4 67.75

9. Harry - Sánta, Imola (HUN) 4 71.75

10.Lousann 3 - Stampler-Ullrich, Lara (AUT/St) 4 76.90

11.Luis Figo - Hübner-Neumann, Ingeborg (AUT/NÖ) 8 72.30

12.Jamie von der Wart - Pichler, Elisabeth (AUT/NÖ) 8 73.66

 

Nat. PONY

27 Vienna Pony Masters 2014 - 1.15m

Denise Ruth ist die Siegerin im rasanten Vienna Pony Masters 2014

1,15 Meter hoch waren die Sprünge vom nationalen Pony Masters, das heute Morgen in einem spannenden Stechen entschieden wurde. Durch die drei Ponykids Stephanie Ausch, Denise Ruth und Johanna Sixt waren in der Entscheidung Niederösterreich, Oberösterreich und das Burgenland vertreten. Stephanie Ausch (NÖ) eröffnete auf Flor van de Mispaelaere, musste jedoch leider einen Fehler verbuchen. Gute Chancen für Denise Ruth (OÖ) die mit Edenside Blue Eyes als nächste auf den Platz kam. Die Oberösterreicherin setzte den Parcours geschickt an, sparte viel Zeit, blieb fehlerfrei und übernahm so in 34,50 Sekunden die Führung. Eine konnte den Burgenländischen Sieg jetzt noch möglich machen und die nervenstarke Johanna Sixt (B) ist für ihre Speedrunden ohnehin bis über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Heute sollte es mit einem solchen Triumph dennoch nichts werden, die unschlagbar schnelle Zeit von 30,37 Sekunden hätte zwar locker gereicht, doch ein ärgerlicher Fehler am letzten Stechhindernis kostete den Sieg.

Denise Ruth (OÖ) behielt somit die Führung bis zuletzt und verwies Johanna Sixt (B) und Stephanie Ausch (OÖ) auf die Ränge zwei und drei.

27 Vienna Pony Masters 2014

Nat. pony competition (1.15m)

1. Edenside Blue Eyes - Ruth, Denise (AUT/OÖ) 0 34.50 jump-off

2. Lilly Vanilly - Sixt, Johanna (AUT/B) 4 30.37 jump-off

3. Flor van de Mispelaere - Ausch, Stephanie (AUT/NÖ) 4 35.80 jump-off

4. No Angel - Kittinger, Michaela (AUT/NÖ) 4 59.78

5. Dirty Foxx - Biber, Katharina (AUT/NÖ 4 60.40

6. Lena - Ruth, Michelle (AUT/OÖ) 4 61.99

7. Laudatio - Sebesta, Maria Christine (AUT/W) 4 62.41

8. Kiara 39 - Borth, Ines (AUT/NÖ) 4 62.66

9. Girlfriend - Zinsmeister, Sophie (AUT/B) 4 62.72

Bilder:

Marcus Ehning und Plot Blue holten sich den Sieg in der Longines Global Champions Tour Vienna powered by ICURAS. © Manfred Leitgeb

Dr. Wolfgang Dirnberger (ICURAS), Simon Delestre, Alexander Bures (Longines), Marcus Ehning und Luciana Diniz bei der Siegerehrung. © Stefano Grasso