Springreiten: Ergebnisse CSI*** Arena Nova Wiener Neustadt 2014 - Hugo forever!!!

 

Zweiter Sieg für Hugo Simon im Großen Preis des Landes NÖ des CSI3* Arena Nova

Zum zweiten Mal seit 2003 heißt der Sieger im Großen Preis des Landes NÖ Hugo Simon. Er ist damit auch der Erste in der Geschichte der Arena Nova Jumping Series, der sowohl den 1* Grand Prix als auch den 3* Grand Prix im selben Jahr für sich entscheiden konnte.

Technisch hoch anspruchsvoll und daher sehr selektiv forderte der Grundparcours von Reitern und Pferden höchste Konzentration, Rittigkeit und Reaktionsschnelligkeit und lediglich drei Paaren gelang es vor vollen Tribünen, also rund 3000 Zuschauern, fehlerfrei zu bleiben: Bruce Goodin (NZL), Dieter Köfler (AUT/K) und Hugo Simon (AUT/ST).

Der mit 32.000 Euro dotierte Große Preis des Landes NÖ wurde als Springprüfung mit Siegerrunde ausgetragen, was bedeutet, dass die besten 10 Paare aus dem Grundumlauf ihre Fehler ins Stechen mitnehmen. Der 72-jährige Ausnahmespringreiter Hugo Simon (AUT/ST), der den 10-jährigen Holsteiner CT gesattelt hatte, war am Ende der Einzige der fehlerfrei über die Ziellinie reiten konnte, was ihm nicht nur Weltranglistenpunkte sondern auch 8000.- Euro Siegesprämie einbrachte.

 

„Ich möchte mich ganz herzlich für die Unterstützung des Publikums bedanken, denn ohne kann man nicht gewinnen! Ich bin so gerührt, weil wenn man mit 72 Jahren noch einen internationalen Grand Prix gewinnen kann, muss man einfach stolz sein!“ zeigte sich der Publikumsliebling bei der Siegerehrung ehrlich berührt. „Bei den standing ovations, die Hugo Simon zuteil werden, müssten wir fast die Arena in Hugo Simon Arena umbenennen!“ konstatierte der Vorstand der Arena Nova Mag. Klaus Schneeberger im Hinblick auf das 20 jährige Jubiläum der Arena Nova und Apropos Pferd im Jahr 2015.

Mit einem Zeitfehler auf dem Konto stand Omer Karaevli (TUR) mit Dadjak Ter Puttenen auf Platz zwei gefolgt von Max Kühner (GER), der auf Cornet Kalua ebenfalls ohne Springfehler geblieben war aber aufgrund der Zeitüberschreitung im Grundparcours auch einen Fehlerpunkt angerechnet bekommen hatte!

 

Alpenspan Teamreiter, WM Teilnehmer und Casino Grand Prix Gesamtsieger 2014 Dieter Köfler und sein Askaban platzierten sich mit zwei Abwürfen im Stechen auf Rang acht .

14 Großer Preis des Landes Niederösterreich

Int. Springprüfung mit Siegerrunde 1,50m

1. C T/ Simon Hugo AUT/ST 0/ 41,57 1

2. Dadjak Ter Puttenen/ Karaevli Omer TUR 1/ 42,29 1

3. Cornet Kalua/ Kühner Max GER 1/ 43,16 1

4. Lektor 35/ Batliner Thomas LIE 2/ 48,15 1

5. Flash Dance Vd Kalevallei/ Vrieling Jur NED 4/ 37,96 1

6. For Me/ Wulschner Benjamin GER 5/ 40,06 1

7. Askaban/ Köfler Dieter AUT/K 8/ 38,92 1

8. Celano 12/ Renner Rüdiger GER 8/ 39,05 1

9. Legioner/ Hetzel Holger GER 8/ 41,58 1

10. Cayenne 175/ Goodin Bruce NZL 10/ 53,77 1

11. L.b. Midship Du Borda/ Liebherr Christina SUI 4/ 68,16

12. Athena/ Voorn Vincent NED 5/ 69,03

 

Bruce Goodin (NZL) gewinnt das Finale der mittleren Tour

um den Preis des Automegastore Czeczelits vor Hugo Simon (AUT)

Es galt 12 Hindernisse (15 Sprünge) auf einer Länge von 390 Metern in einer erlaubten Zeit von 67 Sekunden fehlerfrei zu überwinden um ins Stechen des mit 6000.- Euro dotierten Preis des Automegastore Czeczelits einzuziehen. Sieben fehlerfrei Runden, darunter zwei routinierte österreichische Kombinationen als mögliche Kandidaten für den Sieg: „The one and only“ Hugo Simon (ST) und sein 9-jähriger For Pleasure Sohn Freddy 7 und Alpenspan Reiter Dieter Köfler (K) auf dem 14-jährigen Hannoveraner Golden Gun.

Vier Hundertstel trennten am Ende Publikumsliebling Hugo Simon und seinen Freddy vom Sieg in dieser 1,45m Springprüfung, denn Bruce Goodin (NZL) und seine 9-jährige Oldenburger Stute Caltona beendeten den 230m langen Stechparcours in 31,80 Sekunden. Damit gingen die 1500.- Euro Siegesprämie im Finale der mittleren Tour nach Neuseeland.

Hinter Hugo Simon (ST) auf dem dritten Platz standen Quasimodo und der 27-jährige Bereiter des Stall Melliger Marcel Wolf (GER), der sich in Verlauf der CSI Arena Nova Jumping Series schon einige Male ganz knapp hinter Hugo Simon eingereiht hatte.

Das zweite rot-weiß-rote Paar im Stechen, Team Alpenspan Reiter Dieter Köfler (K), der Österreichs Farben heuer auch bei den Weltreiterspielen in Frankreich vertreten hatte, hatte mit Golden Gun leider einen Abwurf und belegte damit den sechsten Platz in diesem Finale. Mit vier Fehlerpunkten im Grundparcours schafften es auch Latin und die 27-jährige Bianca Babanitz (NÖ) ein weiteres Mal in die Platzierungsränge.

12 Preis des Automegastore Czeczelits

Int. Springprüfung Finale mittlere Tour 1,45m

1. Caltona/ Goodin Bruce NZL 0/ 31,8 im Stechen

2. Freddy 7/ Simon Hugo AUT/ST 0/ 31,84 im Stechen

3. Quasimodo VII/ Wolf Marcel GER 0/ 32,39 im Stechen

4. Dooley's Deluxe/ Mannix Vanessa CAN 0/ 32,65 im Stechen

5. Castigo Della Caccia/ Marschall Marcel GER 0/ 33,46 im Stechen

6. Golden Gun/ Köfler Dieter AUT/K 4/ 35,01 im Stechen

7. Stay On/ Adams Sebastian GER 18/ 49,19 im Stechen

8. Rabane De Sury/ Karaevli Omer TUR 4/ 65,01

9. Latin/ Babanitz Bianca AUT/NÖ 4/ 65,27

10. Last Minute 60/ Thoenes Tobias GER 4/ 66,53

11. Tantalus/ Gerwen Jody Van NED 4/ 66,6

12. Vancouver/ Demirsoy Derin TUR 4/ 67,59

 

Das Finale der kleinen Tour ist entschieden:

Speed Sieg im Preis der Stiegl Ambulanz geht an Marcel Marschall

Heiß umkämpft war der Sieg im mit 5000.- Euro dotierten Finale er kleinen Tour, das als Preis der Stiegl Ambulanz ausgetragen wurde. Fünf Paare hatten den selektiven Grundumlauf des Parcoursteams um Peter Schumacher fehlerfrei überwinden können und waren somit für das Stechen qualifiziert. Inmitten der internationalen Konkurrenz behauptete sich auch die erst 16-jährige Niederösterreicherin Lisa Schranz. Mit ihrem 8-jährigen Holsteiner Cascadeur ritt sie auf den hervorragenden fünften Platz in diesem 1,40m Finale der kleinen Tour.

Auf Platz eins standen - mit dem einzigen fehlerfreien Ritt im Stechen – der 8-jährige For Pleasure Sohn Fellini und Marcel Marschall für Deutschland. Zwar ohne Springfehler aber mit drei Zeitfehlern hatten Emanuele Gaudiano (ITA) und Godd Looking Vant heike das Stechen beendet und belegten daher den zweiten Platz. Einen Abwurf und damit vier Fehlerpunkte hatten Lukasz Wasilewski (POL) und Arakorn auf dem Konto als sie nach 40,87 Sekunden die Ziellinie überquerten.

Zwei weitere österreichische Paare schafften es noch in die Platzierungsränge in diesem Springen, nämlich Christian Schranz (NÖ) auf Whisper von Lichten CH (7.) und Jürgen Krackow (S) auf Bouhlaruz (9.).

13 Preis der Stiegl Ambulanz

Finale kleine Tour mit Stechen 1,40m

1. Fellini 131/ Marschall Marcel GER 0/ 36,09 1

2. Good Looking vant Heike/ Gaudiano Emanuele ITA 3/ 47,97 1

3. Arakorn/ Wasilewski Lukasz POL 4/ 40,87 1

4. Rahmannshof's Zwitser/ Kühner Max GER 4/ 43,72 1

5. Cascadeur 88/ Schranz Lisa AUT/NÖ 8/ 37,7 1

6. Freestyle 39/ Goodin Bruce NZL 1/ 64,11

7. Whisper Von Lichten Ch/ Schranz Christian AUT/NÖ 4/ 60,42

8. Calvadossi 2/ Wolf Marcel GER 4/ 60,87

9. Boulahrouz/ Krackow Jürgen AUT/S 4/ 61,82

10. Quick Girl Z Ii/ Melliger Kevin SUI 4/ 61,87

11. Rytters Quinton/ Muff Werner SUI 5/ 64,48

12. Fiona 483/ Sprehe Jörne GER 5/ 64,64

Fotos von Krisztian Buthi: Hugo Simon und Dieter Köfler