Springreiten: Edwina Tops-Alexander gewinnt Global Championstour Grand Prix in Miami Beach

Edwina Tops-Alexander - Foto von Stefano Grasso /LGCT

Edwina Tops-Alexander (AUS) und ihre  13 Jahre alte Stute Lintea Tequila gewinnen den Longines Global Champions Tour Grand Prix von Miami Beach, die erste Etappe der 15 Turniere umfassenden weltweit höchstdotierten Serie der Springreiter. Die Australierin  erhält eine Gewinnsumme von 165 000 US-Dollar und verweist ihre Kollegen McCLain Ward (USA) und Christian Ahlmann (GER) auf die Plätze zwei und drei.

Jan Tops, Gründer der seit elf Jahren bestehenden Serie, freute sich über die enorme Resonanz an illustren Gästen und über die Siegerin, seine Ehefrau  - so bleibt das hohe Preisgeld gewissermaßen in der Familie. Im VIP-Bereich fieberten Top-Model Elle Macpherson,  Schauspieler Sir Michael Caine, business tycoon und früherer Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg und Senator Marco Rubio mit bei dem Event, das bereits nach zwei Jahren einen festen Platz im Terminkalender von Miami einnimmt.

Kein Wunder, der Turnierplatz liegt am Strand von Miami Beach, keine hundert Meter vom Meer entfernt, auf der einen Längsseite sitzen die Gäste im VIP-Bereich, auf der anderen Seite applaudieren Strandbesucher in Bikini und Badehosen vom Baywatch-Häuschen aus den Reitern zu. Und die Pferdefans dürfen das 5-Sterne-Turnier bei kostenlosem Eintritt von den Tribünen aus betrachten.

Der italienische Parcoursdesigner Uliano Vezzani hat es den 50 Teilnehmern, darunter Weltmeister und Olympiasieger,  unter der Sonne Floridas nicht leicht gemacht: Es galt wieder - wie bei allen GCT-Turnieren - zwei Umläufe plus ein Stechen für diejenige, die fehlerfrei geblieben sind, zu gestalten.  Sechs Reiter blieben nach zwei Runden ohne Strafpunkte.   

Christian Ahlmann eröffnete den Reigen mit Epleaser van T´Heike, einem 12 Jahre alten Hengst von For Pleasure. Der Weltranglisten-Zweite ritt fehlerfrei und schnell, aber nicht schnell genug - die Uhr stoppte bei  37.38 Sekunden. 

Sheikh Ali Bin Khalid Al Thani (QAT) hatte eine Abwurf, ebenso Maikel van der Vleuten (NED) und auch  Georgina Bloomberg (USA). So blieben nur noch der US-Amerikaner McLain Ward mit seiner Stute  HH Azur und Edwina Tops-Alexander, die Ahlmann den Sieg streitig machen konnten. Der zweifache US-Mannschafts-Olympiasieger ritt fehlerfrei und schneller, die Uhr zeigte 35,78 Sekunden nach Durchreiten der Zielinie. Aber die letzte Teilnehmerin des Springens hatte sich ebenfalls vorgenommen, alles auf eine Karte zu setzen. Mit ihrer blitzschnellen Stute Lintea Tequila unterbot die Australierin nochmals die Zeit und gewann mit einem fehlerfreien Ritt in 34.59 Sekunden das mit 500 000 US-Dollar dotierte Springen.

Damit führt Edwina Tops-Alexander die Wertung der Longines Global Champions Tour 2016 an - in der kommenden Woche geht es weiter bei der zweiten Etappe in Mexiko-Stadt.

Jan Tops, Longines Global Champions Tour Gründer und Präsident: “Das war ein wunderbarer Start. Wir haben hier phantastischen Sport gesehen, der total unterschiedlich ist zu unseren klassischen Turnierplätzen. Das macht die Serie so einzigartig. Wir sind sehr vielseitig. Diese Woche hatten wir einen kleineren Springplatz, in der kommenden Woche reiten wir auf einem großen Rasenplatz. Wir starten tagsüber und haben auch Nachtspringen - wir haben eine große Anzahl unterschiedlicher Anforderungen, dies ist es, was die Tour ausmacht.

Edwina Tops-Alexander (AUS): "Ich bin natürlich sehr happy. Es hat eine Weile gedauert, seitdem ich einen Global Tour Grand Prix gewonnen habe. Lintea Tequila hat sich wunderbar angefühlt."