Springreiten: Die schnelle Katrin Eckermann in Wiesbaden beim Pfingstturnier 2014

 

(Wiesbaden) Es sind die Youngster, die den internationalen Springsport in Atem halten – ein Wochenende vor dem 78. Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier. Allen voran: Katrin Eckermann! Sie ist 23 Jahre jung und macht es ihren ‚reiferen’ Kollegen gerne schwer. Und genau das hat sie sich auch für ihre Starts in Wiesbaden vorgenommen.

In Hamburg siegte Katrin Eckermann mit Firth of Lone von For Pleasure im höchstdotierten Springen, dem Grand Prix von Hamburg, und düpierte die Weltelite. Da war zum Beispiel der britische Mannschafts-Olympiasieger Ben Maher mit seiner Topstute Cella, der sich auf Platz zwei hinter Eckermann einreihen musste. Auch die momentane Nummer eins der Welt, Mahers Olympia-Teamkollege Scott Brash im Sattel seines Olympiapartners Hello Sanctos, hatte keine Chance gegen die schnelle Amazone aus dem Münsterland.

Erst vor zwei Jahren wechselte Katrin Eckermann aus dem Lager der ‚Jungen Reiter’ bis zu 21 Jahren in das Feld der ganz ‚Großen’. Für viele Reiter ist der Sprung ins Lager der Senioren kräftezehrend, langwierig und nicht selten erfolglos: Zu groß ist die Konkurrenz, die Herausforderung und die Anforderung. Aber sie hat es geschafft – im Sturmschritt.

In den Nachwuchsklassen ist sie bereits bei sieben Europameisterschaften an den Start gegangen: Viermal im Ponyalter und gewann Mannschaftssilber. 2008 gehörte sie zum deutschen Juniorenteam und kam mit Mannschaftsbronze nach Hause. 2010 und 2011 sammelte sie Medaillen bei den Jungen Reitern: Mannschaftsgold, Einzelsilber und Einzelbronze. Kaum hatte sie die letzte EM-Medaille im Nachwuchsalter eingesteckt, hätte sie um ein Haar auch noch die Gesamtwertung der DKB-Riders Tour 2011 gewonnen. Damals brachte die Zielstrebige Riders Tour-Altmeister Ludger Beerbaum ganz schön ins Schwitzen.

Wiesbaden freut sich auf die Auftritte der schnellen Spitzen-Amazone!

Neben dem Topsport freut sich das Wiesbadener Organisatorenteam auch über den in diesem Jahr noch spezielleren Flair als sonst: Der neue Hauptsponsor des Wiesbadener PfingstTurniers, die Reiterliche Vereinigung Katars (QEF), reist mit orientalischem Gepäck an. Die katarische Kulturbehörde kommt mit zwölf Personen nach Deutschland geflogen, baut im Biebricher Schlosspark ein stimmungsvolles arabisches Zelt auf und möchte die Turnierbesucher verführen. Mit dem gemütlichen Geklapper von Pferdehufen im Hintergrund ist dies eine Einladung zum Kennenlernen – unkompliziert, nah und mit pferdesportlicher Begeisterung.