Springreiten: Deutsche Junioren gewinnen Nationenpreis in Wierden

Junge Reiter belegen in Wierden den dritten Platz

Die deutsche Junioren-Mannschaft hat beim niederländischen Youngster-Festival in Wierden den Nationenpreis im Springen gewonnen. Die Jungen Reiter belegten den dritten Platz.

Teams aus neun Ländern traten bei den Junioren zum Nationenpreis an. Nach dem ersten Umlauf hatten drei Mannschaften – Deutschland, Frankreich und den Niederlande - je vier Strafpunkte auf dem Konto. Die Portugiesen traten sogar mit weißer Weste zur zweiten Runde an. Von diesen allerdings blieb nur ein Paar fehlerfrei. Die Franzosen und Niederländer mussten sich weitere vier Strafpunkte anrechnen lassen und landeten mit je acht Strafpunkten gemeinsam auf Platz zwei. Auch dem ersten deutschen Reiter, dem zweimaligen Deutschen Juniorenmeister Philip Koch (Tasdorf) mit Cracker Jack, unterlief ein Fehler, der jedoch durch die Nullrunden seiner Mitstreiter ausgeglichen wurde. Sowohl die Preis-der-Besten-Siegerin Theresa Ripke (Steinfeld) mit Calmado, als auch Frederike Staack (Lasbek) mit Goshawk und Jesse Luther (Wittmoldt) mit Tibro kamen fehlerfrei ins Ziel. „Alle vier haben sich hier gut präsentiert“, lobte Bundestrainer Markus Merschformann, „vor allem Jesse Luther, der als Letzter null reiten musste, um den Sieg zu holen.“ Zum Abschluss wurde Frederike Staack noch Zweite im Großen Preis.

Bei den Jungen Reitern hatte die Mannschaft aus Italien die Nase vorn. Mit insgesamt neun Strafpunkten verwiesen sie Mannschaft der Gastgeber mit 18 Strafpunkten auf Platz zwei. Die deutschen Reiter sammelten insgesamt 21 Zeit- und Hindernisfehlerpunkte und landeten damit auf Platz drei. Die deutschen Farben wurden durch Kendra Claricia Brinkop (Neumünster), die mit Chalkidiki B zwei Mal fehlerfrei blieb, Marcel Wegfahrt (Bensheim) mit Quax (0/11), Philipp Battermann (Schülp) mit Valerie (12/8) und Marten Witt (Friedrichskoog) mit Celtic (14/1) vertreten.