Springreiten: Der Traum ist in Spruce Meadows wahr geworden!

Es wurde Geschichte geschrieben beim Spruce Meadows ‚Masters‘! Scott Brash hat das geschafft, was vor ihm noch keiner geschafft hat: Er hat das Unmögliche möglich gemacht, und ist damit zur lebenden Legende geworden!

Als einziger Reiter des hochkarätigen Starterfelds im „CP ‚International‘, presented by Rolex“ blieb der Brite in beiden Umläufen fehlerfrei und sicherte sich damit nach Genf und Aachen den dritten Major-Sieg in Folge. Ein sagenhafter Triumph, denn diese Ausnahmeleistung hat Scott Brash zum ersten Sieger des Rolex Grand Slam of Show Jumping gemacht!

„Es ist absolut unglaublich, für mich ist ein Lebenstraum wahr geworden“, so der 29-Jährige, als ihm in der feierlichen Siegerehrung die Rolex Grand Slam-Trophäe überreicht wurde. Der imposante Pokal ist allerdings nicht der einzige Lohn für Scott Brashs Meisterleistung:  Als Sieger der drei großen Majors des Reitsports hat er die unglaubliche Summe von einer Million Euro zusätzlich zum Preisgeld von 500.000 kanadischen Dollar gewonnen. Noch nie war eine Prämie im Pferdesport so hoch. Noch nie hat sich ein Reiter so souverän gegen die Konkurrenz durchgesetzt.

Die Zuschauer im ausverkauften „International Ring“ wurden Zeugen eines Grand Prix, der an Emotion und Spannung nicht zu überbieten war: Dauerregen und ein Parcours von höchstem Schwierigkeitsgrad erwarteten die 40 Reiter, die sich während der Turnierwoche für das Major qualifizieren konnten. Schon im ersten Umlauf blieben nur zehn Paare fehlerfrei. Wie schon beim Major in Aachen hatten Scott Brash und sein phänomenaler „Hello Sanctos“ die schnellste Zeit von ihnen und durften somit im zweiten Umlauf als Letzte starten. Zwölf Paare stellten sich dem noch anspruchsvolleren Kurs, elf Paare scheiterten. Als schließlich Scott Brash unter tosendem Jubel in den Parcours einritt, fiel mit 14 Sprüngen die Entscheidung. 14 Mal hielt das Stadion den Atem an, 14 Mal erleichtertes Aufatmen, als die Stangen liegen blieben. Schließlich zehntausende Blicke auf die Anzeigetafel: Die Zeit reichte – ein Held war geboren!

Der Rolex Grand Slam of Show Jumping – die ultimative Herausforderung des Reitsports. Scott Brash hat sie heute gemeistert. In Kanada auf dem Spruce Meadows ‚Masters‘ hat er Geschichte geschrieben und den 13. September 2015 zum Beginn einer neuen Ära des Reitsports gemacht.

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass es etwas Besseres geben kann!“ – Interview mit Rolex Grand Slam-Gewinner Scott Brash

Mit seinem Major-Sieg beim legendären Spruce Meadows ‚Masters‘ hat Scott Brash als erster Reiter überhaupt den Rolex Grand Slam of Show Jumping gewonnen. Wir haben mit dem 29-jährigen Briten über den sensationellen Triumph gesprochen, der ihn zu einer Legende des Reitsports gemacht hat.

Mit Ihrem Major-Sieg in Spruce Meadows treten Sie in die Fußstapfen des kanadischen Nationalhelden Ian Millar. Im vergangenen Jahr hat er gesagt, wer auch immer als erster Reiter den Rolex Grand Slam gewinnt, er wird der Held aller Helden sein. Sie haben es geschafft! Wie fühlen Sie sich jetzt?

Für mich geht mit dem Grand Slam Sieg absolut ein Traum in Erfüllung. Allein ein Major zu gewinnen ist unglaublich, aber jetzt alle drei hintereinander gewonnen zu haben – die drei schwersten Grand Prix der Welt – und auch noch mit demselben Pferd. Das ist einfach großartig, einfach ein wahrgewordener Traum, anders kann man es nicht beschreiben.

Wie schwierig war es denn, sich hier in Spruce Meadows gegen die besten Reiter der Welt durchzusetzen?

Extrem schwer! Der Parcours war sehr anspruchsvoll gebaut, beide Umläufe waren eine Herausforderung, die erlaubte Zeit war sehr knapp bemessen. Zum 40-jährigen Jubiläum von Spruce Meadows haben die Organisatoren ein ganz besonderes Major auf die Beine gestellt. Bei so einem Starterfeld und so einem Parcours vor so einem Publikum zu gewinnen – das war phänomenal.

Also war alles so, wie es sich für ein echtes Major gehört?

Definitiv! Ich liebe die Atmosphäre in Spruce Meadows, der „International Ring“ ist einzigartig. Das Turnier hat eine ganz besondere Geschichte und man spürt das auch im Parcours. Die Stimmung war so intensiv, als ich geritten bin. Das Publikum war großartig! Es war einfach ein wunderbares Turnier.

Mit dem Major Sieg beim CHI Genf im Dezember vergangenen Jahres begann Ihre Reise mit Rolex, in Aachen haben sie die zweite Etappe gewonnen und nun in Spruce Meadows haben Sie den Grand Slam-Sieg perfekt gemacht. Wie war Ihre Reise mit Rolex?

Vom ersten Major-Sieg bis jetzt war sie einfach fantastisch. Es ist eine Ehre für mich, der erste Reiter zu sein, der diese tolle Serie von Rolex gewinnen konnte. Rolex sponsert den Reitsport ja schon seit Langem, aber was sie mit dem Grand Slam geschaffen haben, ist einzigartig –  für uns Reiter ebenso wie für den ganzen Sport. Der Grand Slam hat dem Springsport zu mehr Popularität verholfen und bietet uns Reitern einen außergewöhnlichen Wettkampf. Mehr kann man sich als Sportler nicht wünschen.

Sie führen schon seit Monaten die Weltrangliste der Springreiter an, haben 2012 Mannschaftsgold bei den Olympischen Spielen gewonnen und zahlreiche weitere Erfolge im Springsattel feiern können. Welchen Stellenwert hat der Grand Slam-Sieg in Ihrer Karriere?

 

Jeder Reiter träumt davon, einmal in Aachen, Genf und Spruce Meadows zu gewinnen. Mit dem Grand Slam-Sieg  habe ich also nicht nur ein Karriereziel erreicht, sondern mir einen meiner Lebensträume erfüllt. Um ehrlich zu sein, habe ich gerade das Gefühl, den Höhepunkt meiner Karriere erreicht zu haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es etwas Besseres geben kann!

Foto von Rolex Grand Slam of Show Jumping/ Kit Houghton: Scott Brash mt dem Pokal