Springreiten: Das Ranking in der DKB - Riders Tour vor Paderborn

Patrick Stühlmeyer mit Lacan

Der Herbst läutet den Endspurt Richtung Finale ein: das internationale Reitturnier Paderborn Challenge vom 8. - 11. September schafft zum Ende der grünen Saison ein ganz besonderes Ereignis auf dem Schützenplatz in der reitsportbegeisterten Region. Diese fünfte und vorletzte Etappe der DKB-Riders Tour sorgt stets für wachsenden „Druck“ auf die Aktiven, denn die Chancen, Punkte für das Ranking zu sammeln, sind dann nur noch dünn gesät…

Die allerbesten Aussichten hat aktuell der 32 Jahre alte Philip Rüping, der aus Schleswig-Holstein stammt und im Sportstall Schockemöhle in Mühlen arbeitet. Mit hervorragenden Ergebnissen in Hagen a.T.W. und in Wiesbaden katapultierte sich der Profi an die Spitze des Rankings - zweimal Platz zwei in der Qualifikationsprüfung zur DKB-Riders Tour - das sorgte für 34 Ranking-Punkte und dieses „Polster“ möchte Rüping auch in Münster beim Turnier der Sieger (4. Etappe) und bei der Paderborn Challenge verteidigen. Gleich danach geht es zur sechsten Etappe, zum CSI4* nach München und dort entscheidet sich, wer „Rider of the Year“ wird.

In Paderborn beginnt der Run auf die DKB-Riders Tour am Samstag in einem internationalen Springen mit Stechen, im Championat von Paderborn. Die besten 50 Paare dieser Prüfung treten dann im Großen Preis von Paderborn am Sonntag ab 13.45 Uhr zur fünften Wertungsprüfung der laufenden DKB-Riders Tour-Saison an.

Ranking DKB - Riders Tour 2016 vor Paderborn:

1. Philip Rüping (Mühlen) 34 Punkte

2. Andre Thieme (Plau am See), 28 Punkte

3. Philipp Weishaupt (Riesenbeck), 20 Punkte

3. Patrick Stühlmeyer (Osnabrück), 20 Punkte

3. Billy Twomey (Irland), 20 Punkte

6. Janne Friederike Meyer (Hamburg), 19 Punkte

7. Marcus Ehning (Borken), 18 Punkte

8. Cameron Hanley (Irland), 17 Punkte

8. Nigel Coupe (Großbritannien), 17 Punkte

10. Holger Wulschner (Passin), 15 Punkte

10. Taizo Sugitani (Japan), 15 Punkte

Patrick Stühlmeyer gewann mit Lacan die dritte Etappe in Wiesbaden. (Foto: Lafrentz)