Springreiten: Christian Ahlmann siegt auf Cornado II im Großen Preis von Dinard

Cornado II Schnellster im Stechen des Fünf-Sterne-GP

Dinard (fn-press). Zwei Wochen vor Abflug zu den Olympischen Spielen gingen etliche der Rio-Kandidaten mit ihren Zweitpferden im französischen Dinard an den Start. Auch Christian Ahlmann (Marl) nutzte in dem bretonischen Seebad die Chance, seinem westfälischen Hengst Cornado II in Fünf-Sterne-Springen weitere Erfahrungen zu vermitteln. Mit Erfolg, das Paar gewann den Großen Preis und das Preisgeld von 67.500 Euro.

Cornado II, Vollbruder des mit Marcus Ehning für die Olympischen Spiele vorgesehenen nordrhein-westfälischen Landbeschälers Cornado NRW, konnte im französischen Dinard sein Potenzial eindrucksvoll unter Beweis stellen. Im 15-köpfigen Stechen des Großen Preises des CSI5* sicherte er sich mit denkbar knappsten Vorsprung den Sieg. Der Cornet Obolensky-Sohn galoppierte in fehlerfreien 42,72 Sekunden über die Ziellinie und bescherte seinem Reiter Christian Ahlmann das Preisgeld von 67.500 Euro (brutto). Nur eine hundertstel Sekunde langsamer passierte der Belgier Jerome Guery mit Papillon Z das Ziel. Dritter wurde der Ire Darragh Kenny mit Go Easy de Muze.

Zwei weiteren deutschen Startern im Großen Preis gelang zwar auch der Einzug ins Stechen, aber jeweils ein Springfehler verhinderte eine Topplatzierung: Katarina Offel wurde mit dem zehnjährigen Zangersheider Hengst Umeunig Zehnte (4/44,63), Marco Kutscher schloss den GP im Sattel seines niederländischen Spitzenpferdes Van Gogh mit Platz 11 ab (4/47,4).