Springreiten: Carsten-Otto Nagel gewinnt Großen Preis von Schenefeld

 

Schenefeld – Noch ist er der Titelträger – Mannschafts-Weltmeister Carsten-Otto Nagel aus Wedel kann zwar das 2010 in Kentucky gewonnene Mannschaftsgold bei der WM in Caen (ab 2. September) nicht verteidigen, aber gewonnen hat er jetzt schon. Mit der zehn Jahre alten Holsteiner Fuchsstute Ultima sicherte sich der 51 Jahre alte Springreiter den Sieg im Großen Preis von Viebrockhaus und VR Bank Pinneberg in Schenefeld.

„Corradina fehlt uns sehr,“ so Nagel, der die Schimmelstute in einen komfortablen Ruhestand schickte, „aber jetzt müssen wir neu aufbauen mit den jüngeren Pferden.“ Ultima ist da nur eine Kandidatin von mehreren. Platz zwei ging an den Hetlinger Nisse Lüneburg und Cazaro. Ein Pferd übrigens, dass er von Nachbar Nagel übernahm. Dritter wurde der junge Philipp Battermann aus Schülp, ein Neffe des Nationenpreisreiters Thomas Voß. Und Platz vier ging an den in Elmshorn lebenden Dänen Lars Bak Andersen und den Hengst Arcado K.

Übrigens strengten sich alle Reiter mächtig an, fehlerfrei zu bleiben, aber speziell ein Hindernis wurde mit allergrößter Sorgfalt überwunden: Der Sprung für „Reiten gegen den Hunger“ zugunsten der Welthungerhilfe. Für jeden fehlerfreien Sprung über dieses Hindernis spendierte das Porsche Zentrum Hamburg Nord-West 100 Euro zugunsten der Aktion „Reiten gegen den Hunger“. Die Bemühungen der Reiter sorgten für einen Scheck über 3000 Euro, den Gudrun Bauer, Initiatorin von „Reiten gegen den Hunger“ freudestrahlend entgegennahm. Bereits am Vorabend wurden ein E-Bike, zwei Urlaubsreisen, ein Porsche-Wochenende und ein Menü im Restaurant am Klövensteen gestiftet und von großzügigen Besuchern erworben. Auch dabei kamen rund 3250 Euro Erlös zusammen.

Kür-Erfolg für Nadine Husenbeth

Die erst 21 Jahre junge Nadine Husenbeth aus Sottrum hat nach dem Grand Prix auch die Grand Prix-Kür beim Schenefelder Sommerturnier gewonnen. Mit 76,35 Prozent tanzte die Tochter des Ex-Europameisters Klaus Husenbeth auf der 15 Jahre alten Stute Florida auf den ersten Platz. Damit ließ das Jungtalent gleich zwei arriviere Profis im Dressurviereck hinter sich. Hartwig Burfeind, den mehrmalige Deutschen Champion der Berufsreiter aus Hamburg mit Diamonit, und auch Nuno Palma E Santos, den Portugiesen mit Wohnsitz in Wedel auf Rose Response. Folge: Nadine strahlte, Papa Klaus strahlte noch mehr und das Publikum war rundum begeistert von der fein reitenden jungen Dame, die auch zum Bundeskader zählt.

Die nächste Frau, die im Dressursattel restlos überzeugen konnte, war am Sonntagmorgen Juliane Brunkhorst (Hamburg). Die Berufsreiterin sicherte sich mit Fürstano den Sieg im Grand Prix Special vor Wolfgang Schade, dem ehemaligen Dressurchef des Holsteiner Verbandes, der bereits seit wenigen Jahren in Hamburg lebt und arbeitet. Dressman heißt der Oldenburger Hengst, den Schade auf Rang zwei pilotierte. Und für Nuno Palma E Santos und Rose Response folgte erneut Platz drei in der klassischen, schweren Prüfung. Als wahrer Lockstoff erwies sich auch erneut die Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal der sieben bis neun Jahre alten Dressurpferde. Mit Juliane Brunkhorst und Rom gewann das gleiche Paar, das schon in der Einlaufprüfung triumphieren konnte.

Schenefeld wird Championatsstandort

Das Veranstalter-Trio Jürgen Böckmann, Rainer Schwiebert und Wolfgang Schierloh freute sich am Sonntag über insgesamt rund 5000 Zuschauer an den vier Turniertagen und die große Resonanz seitens der Aktiven. Die Investitionen in die Prüfungs- und Abreiteplätze tragen Früchte – vor allem die Springreiter waren begeistert vom neuen Abreitplatz.

Inga Czwalina, Top-Amazone aus Fehmarn: „Es ist sehr gut, was sich hier entwickelt hat. Wir haben wirklich sehr gute Bedingungen. Schenefeld war ja auch früher schon ein großes Turnier.“ Die mehrmalige Landesmeisterin hatte Nachwuchspferde für die Youngster-Tour und die Große Tour dabei und sammelte prompt Schleifen. Unter anderem am Sonntag in der Finalprüfung der Youngster-Tour Kl.S* mit der sieben Jahre alten Holsteiner Stute Cubra Libre.

Das Sommerturnier Schenefeld 2015 wird vom 27. – 30. August 2014 stattfinden und dann ist erstmals das Norddeutsche Berufsreiter-Championat der Dressurreiter Bestandteil der Veranstaltung. Diese Vereinbarung traf das Veranstaltertrio am Sonntag mit dem Berufsreiterverband.

Youngster-Springprüfung Kl.S*,

Preis vom Autohaus Herrmann Kröger, Schenefeld

1. Inga Czwalina (Fehmarn), Cubra Libre 0/ 57,94, 2. Thomas Voß (Schülp), Crona CR 0/ 58,70, 3. Miriam Schneider (Bovenau), Catoki`s Lady 0/ 61,83, 4. Dirk Ahlmann (Reher), 0/ 64,50, 5. Nina Weck (Schweiz), Chijioke 0/ 65,18, 6. Inga Czwalina (Fehmarn), Calisto D 0/ 65,27

Dressurprüfung Kl. S*** - Grand Prix Special –

Frau Hedwig Haensel, Hamburg

1. Juliane Brunkhorst (Hamburg), Fürstano 71, 70, 2. Wolfgang Schade (Hamburg), Dressman 67,89, 3. Nuno Palma E Santos (Portugal), Rose Response 67,70, 4. Hartwig Burfeind (Hamburg), Diamonit II 66,41, 5. Karin Winter-Polac (Hamburg), Simsalabim 65,89, 6. Karin Winter-Polac, Casparino 65,58

Springprfg .Kl.S m.St.***,

Preis der Firma Andreas Viebrock GmbH, Harsefeld

und der VR Bank Pinneberg

1. Carsten-Otto Nagel (Wedel), Ultima 0/ 44,88, 2. Nisse Lüneburg (Hetlingen), Cazaro 0/ 48,13, 3. Philipp Battermann (Schülp), Terra K 0/ 48,34, 4. Lars Bak Andersen (Dänemark), Arcado L 4/ 43,90, 5. Jörg Kreutzmann (Kassebeurg), Caivano 4/ 47,93, 6. Philipp Schulze (Elmshorn), Lacoeur 4/ 50,13

St. Georg Special*,

Qualifikation Nürnberger Burgpokal 2014

1. Juliane Brunkhorst (Hamburg), Rom 73,19, 2. Jessica Andersson (Schweden), Callaho`s Benicio 73,14, 3. Kira Wulferding (Holzhausen), Silverblack 71,31, 4. Matthias Bouten (Appelhülsen), Cabanas FH 70,65, 5. Kristina Böckmann (Schenefeld), Der kleine Lord 70,02, 6. Hartwig Burfeind (Hamburg), Hightime 69,90

Foto von Tierfotografie Huber: Carsten-Otto Nagel und Ultima, Sieger im Großen Preis in Schenefeld