Springreiten: Belgien Sieger im Nationenpreis von Odense

Deutsche Mannschaft auf Platz acht

Odense/DEN (fn-press). Den Nationenpreis beim Internationalen Offiziellen Springturnier (CSIO***) im dänischen Odense sicherte sich mit insgesamt fünf Strafpunkten nach zwei Umläufen die Equipe Belgiens. Platz zwei in dem mit 13 Nationalteams besetzten Wettbewerb ging an die Reiter Großbritanniens, die auf neun Strafpunkte kamen. Dritter wurde Italien mit zwölf Strafpunkten.

Die deutsche Mannschaft unter Leitung von Sören von Rönne (Neuendeich) belegte mit total 49 Strafpunkten Platz acht. Für Deutschland gingen in Odense an den Start: Jan Wernke (Holdorf) mit Queen Mary (null Strafpunkte im ersten und acht Strafpunkte im zweiten Umlauf), Miriam Schneider (Bovenau) mit Carena (vier und 13 Strafpunkte), Tim Rieskamp-Gödeking (Steinhagen) mit Corvin (20 und vier Strafpunkte) und Jörg Naeve (Bovenau) mit Cashflow (im ersten Umlauf ausgeschieden und in der zweiten Runde aufgegeben).  

Equipe-Chef Sören von Rönne faste das Abschneiden des Teams nüchtern zusammen: „Wie Jan Wernke geritten ist, hat mir sehr gut gefallen. In der zweiten Runde, in der wir uns nicht mehr verbessern konnten, war bei dem Paar vielleicht mental ein bisschen die Luft raus. Miriam Schneider muss ich großen Respekt zollen. Sie ist ganz kurzfristig für ein anderes Paar eingesprungen und hat in ihrem ersten Nationenpreis ihre Sache ebenfalls gut gemacht. Für Jörg Naeves Cashflow war es nach einer längeren Verletzungspause erst wieder das dritte Turnier. In der ersten Runde war Cashflow doch etwas geschockt von dem sehr schweren Parcours und im zweiten Umlauf hat Jörg richtigerweise im Sinne seines Pferdes den Ritt vorzeitig beendet.“

Foto von FEI/Annette Boe Østergaard: Das siegreiche belgische Team